Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Leichte SpracheStarke Unwetter in der Steiermark

Der 28. Juli war der bisher heißeste Tag des Jahres in Österreich. In vielen Gebieten in Österreich hat es am Abend Unwetter gegeben. Ein Mann aus Kärnten ist beim Bergsteigen verunglückt und gestorben.

In Weißenbach bei Liezen stürzten Bäume auf die B 320 © FF Weißenbach bei Liezen
 

Es war gestern sehr heiß in Österreich: In der Steiermark sind 34,5 Grad gemessen worden. Dies war der bisher wärmste Tag in Österreich im Jahr 2020. Das schwüle Wetter hat dann am Abend zu Unwettern geführt.

In der Region zwischen der Steiermark und Salzburg ist es sogar zu einem tödlichen Unfall gekommen: Ein 27-jähriger Mann aus Kärnten wollte den Greifenberg besteigen. Viele Einsatz-Kräfte haben nach ihm gesucht. Gefunden wurde er um halb 1 Uhr in der Nacht. Leider haben ihn die Einsatz-Kräfte nur noch tot bei einer Felswand finden können.

Blitze, starker Regen, Wind und Hagel 

Insgesamt hat es am Dienstag über 135.000 Mal geblitzt. Starker Regen, Wind und Hagel waren ebenfalls dabei. Wieder hat es viele Schäden gegeben, vor allem in der Ober-Steiermark.

Die Feuerwehren waren mit zahlreichen Strom-Ausfällen, überfluteten Kellern und umgestürzten Bäumen beschäftigt. Im Bezirk Liezen beispielsweise waren 400 Feuerwehr-Leute im Einsatz. Im Bezirk Liezen ist ein Blitz in ein Haus eingeschlagen und es hat zu brennen begonnen. Das Feuer konnte aber schnell gelöscht werden.

Bäume fielen auf Straße 

In der Nähe der Ramsau sind Bäume auf die Straße gestürzt und haben dabei fast eine Autofahrerin getroffen. Zum Glück wurde sie nicht verletzt.

Es könnte sein, dass es am Mittwoch noch einmal schwere Gewitter gibt, vor allem im Südosten von Österreich.

 




Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren