Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Willkommen auf Terrassia!

Balkonia als „Traumziel“ aller im Urlaub zuhause Gebliebenen bekommt zunehmend ­Konkurrenz. Dachterrassen bieten viel Platz und ihre Böden lassen sich toll gestalten.

Eine Dachterrasse ist ein wunderbarer Ort zum Entspannen. Mit vielen Pflanzen lässt sich ein richtiges Oasen-Flair schaffen © Fotolia/Schulzfoto
 

Immer mehr junge Wohnbauten erfüllen heutzutage schon den Wohnwunsch „Dachterrasse“. Eine Fläche ideal fürs Entspannen, fürs Urban Gardening, für Pflanzen­experimente ... Eine der wichtigsten Entscheidungen bei der Planung und Gestaltung einer Dachterrasse ist die Frage nach dem optimalen Bodenbelag. Längst sind die klassischen Waschbetonplatten nur noch eine von vielen Möglichkeiten.

Ganz im Trend liegen so genannte Holz-Kunststoff-Verbundstoffe (WPC – Wood-Plastic-Composites). Sie werden aus Holz bzw. Holzmehl (bis zu 70 Prozent) und unterschiedlichen Kunststoffen thermisch gepresst, geformt oder gegossen. Alternativ gibt es auch naturfaserverstärkte Varianten, bei denen das Holz beispielsweise durch Bambus, Kokosfaser, Hanf oder Flachs ersetzt wird. Die Vorteile dieser Verbundstoffe: ihre Holz-Optik. Dabei sind sie aber um ein Vielfaches witterungs-, farb- und feuchtigkeitsbeständiger als Holz.

Fliesen bieten viele gestalterische Möglichkeiten für den Bodenbelag. Ideal für den Außenbereich geeignet sind die sehr strapazierfähigen Steinzeug- bzw. Feinsteinzeug-Fliesen. Sie sind stark wasserabweisend und damit außerordentlich wetterfest. Um unterschiedliche optische Geschmä­cker zu befriedigen, werden sie in Holz-, Stein- oder auch Betonoptik hergestellt.

Natursteine wie Granit, Sandstein, Quarzit, Travertin oder Kalkstein glänzen durch Widerstandsfähigkeit, Witterungsbeständigkeit und Langlebigkeit. Sie verleihen einer Dachterrasse durch ihre Marmorierung und die sanften Naturtöne von beige bis rot ein besonderes Flair.

Expertentipp

Wer seine Terrasse optisch vergrößern möchte, sollte zu hellen Platten mit großen Abmessungen greifen. So lassen beispielsweise große Sandstein-Platten die Bodenfläche viel weitläufiger erscheinen, als sie wirklich ist.