EditorialKarriere mit Lehre: längst mehr als ein Schlagsatz

Die Arbeitslosenzahl sinkt. Die Zahl der offenen Stellen steigt. Endlich. Doch die Erleichterung darüber ist in atemberaubender Rasanz einer anderen Problemstellung gewichen.

© KK
 

Der viel zitierte Fachkräftemangel, verschärft durch das demografische Dilemma, spannt sich über fast alle Branchen. Um die Jugendlichen, die Fachkräfte von morgen, ist ein erbitterter Kampf entbrannt. Einer der wichtigsten Schlüssel für die Qualifizierung und chancenreiches Sprungbrett ist die Lehrlingsausbildung.

Doch während diese duale Ausbildung, der Mix aus Praxis im Betrieb und Theorie in der Berufsschule, hierzulande leider noch immer zu häufig mit negativen Klischees behaftet ist, zeigt sich in der Außensicht ein gänzlich anderes Bild. Da wird das österreichische Modell von der EU-Kommission als Vorbild genannt, da pilgern internationale Delegationen nach Österreich, um sich Ratschläge zu holen. Auch bei Welt- und Europameisterschaften sorgen junge österreichische Facharbeiter regelmäßig für Furore. Ihr gemeinsames Fundament: eine abgeschlossene Lehre.

Karriere mit Lehre ist damit längst mehr als ein Schlagsatz, der sich aus ein paar Einzelfällen speist, kein Gespinst aus den Hochglanzbroschüren von Marketingabteilungen. Unangebrachte Zuschreibungen wie „Wenn’s zu sonst nichts reicht, machst halt eine Lehre“ gehören endgültig in die Mottenkiste verbannt. Früher mitunter als berufliche Sackgasse verunglimpft, bieten sich den Lehrlingen von heute vielfältige Perspektiven. Wer clever kombiniert, hat schon gewonnen: Lehre mit Matura, Lehre nach der Matura, Meisterbrief – die Grenzen sind zum Glück durchlässiger geworden. Jede Initiative, die dazu angetan ist, die Lehre im Image weiter aufzuwerten, ist zu begrüßen.
Mit diesem Magazin wollen wir einen Beitrag dazu leisten. Das Heft versteht sich als Orientierungshilfe, leuchtet Karrierechancen aus, baut Klischees und Dünkel ab und gibt einen kompetenten Überblick über die Lehrberufe der Zukunft.

Viel Freude mit der Lektüre!

Herzlich,
Hubert Patterer, Chefredakteur

E-Mail: redaktion@kleinezeitung.at

 

Kommentieren