Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.
Bezahlter Inhalt

Maßmöbel gibt’s nur beim Tischler

Es hilft nichts: Wer individuelle Möbel- oder Wohnideen verwirklichen will, darf nicht von der Stange kaufen. Ein Stück echte Tischlerarbeit macht auch weit mehr Freude.

Ein Tischler hat heute mehr Werkzeuge denn je
Ein Tischler hat heute mehr Werkzeuge denn je © Photographee.eu - Fotolia
 

Holz als Werkstoff eignet sich für rein auf ihre Funktion reduzierte Möbel ebenso wie für kleine Kunstwerke, die die Individualität des Kunden ebenso zum Ausdruck bringen wie die Handwerkskunst des Tischlers. Moderne Verarbeitungsmethoden und Werkzeuge haben das Spektrum an Möglichkeiten, aus denen der Tischler schöpfen kann, wesentlich erweitert.
Holz als besonders individueller – kein Stück Holz gleicht dem anderen – und wohnlicher Werkstoff kommt dabei nicht nur bei Möbeln zum Einsatz: Auch Böden, Fenster, Türen, Wand- und Deckenverkleidungen sowie Treppen werden von den Kärntner Tischlern gefertigt.
Für den Kunden bedeutet der Weg zum Tischler fast immer, dass er keine Kompromisse eingehen muss. (Maß-)Möbel vom Tischler entsprechen den Vorstellungen der Kunden zu 100 Prozent – egal, ob es um die Anmutung, das Design, die Größe oder die Funktionalität geht.
Und wohin geht der Trend? Nachdem in den letzten Jahren Lackoberflächen und das Spiel mit Materialkombinationen wie Holz mit Stein, Glas oder Metall „in“ war, folgt jetzt Holz pur. Damit ist der Trend dort, wo Tischler immer schon am liebsten ihre Hobel angesetzt haben: bei der Oberflächenstruktur der Hölzer, die in Farbe, Maserung und Haptik eine wunderbare Vielfalt aufweisen.

 

Welches Holz wofür?

Ahorn: Ahornholz eignet sich für dekorative Furniere, Schälfurniere (Sperrholz), für Möbel, als Fußböden (Parkett, Dielen) und für Treppenstufen.
Buche: Fensterbänke, Innentüren, Wandvertäfelungen, Arbeitsplatten, Fußböden.
Eiche: Qualitätsmöbelholz - wegen seiner Wetterbeständigkeit aber auch gut für den Außenbereich geeignet; weiter für Innentüren, Parkettfußböden, Landhausdielen.
Fichte, Tanne: für Leim- und Profilholz, Profiltüren, Tischplatten, Landhausböden; Tannenholz ist besonders geeignet zum Beizen, da es wenig Harz enthält.
Lärche: hoch wetterbeständiges Holz für Außenbereich und Feuchträume; im Innenbereich als Bau- und Möbelholz.
Ulmen: Ulmenholz, vor allem das der Feld- und Bergulme, zählt zu den schönsten heimischen Hölzern. Es wird zur Erzeugung von Furnieren, Möbeln, Parkett sowie für Wand- und Deckenverkleidungen verwendet.

Bezahlter Inhalt