Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Fahrradboten"Auf der Straße geht es einfach schneller"

Weder Stürme noch Schneefall halten sie auf: Fahrradboten schwingen sich auch unter härtesten Bedingungen auf den Sattel. Eine Fahrradbotin und der Gründer eines Essenszustelldienstes sprechen über ihren Beruf und die Szene.

© Helmut Utri
 

Die letzte Episode in einem ereignisreichem Podcast-Jahr dreht um den Beruf der Fahrradboten. Anna Kofler ist eine von zwei Frauen, die diesen Beruf in Graz ausüben und Jonathan Stallegger hat einen Essenszustelldienst gegründet, bei dem er nach wie vor regelmäßig selbst in die Pedale tritt.

Schnell zu liefern ist die Hauptanforderung an die Fahrradboten. Die besten Routen dafür müsste man sich nach und nach erarbeiten, meint Anna Kofler. Und diese Routen führen meistens nicht über Radwege:

Die meisten Routen verlaufen über Straßen, einfach weil es viel schneller geht und die Ampelphasen auf den Straßen viel länger dauern, als auf den Radwegen

Anna Kofler, Fahrradbotin

Konflikte mit Autofahrern erlebt sie trotzdem selten, sie versuche sich an alle Regeln zu halten und bei dem hohen Tempo fließe man ohnehin im Verkehr mit ohne zu stören. An einem guten Tag legt Kofler so weit über 100 Kilometer zurück. Dazu kommen regelmäßig Lieferungen mit dem Lastenrad. "Nebenbei" spulte sie in diesem Jahr übrigens 20.000 Kilometer mit dem Rennrad herunter – bei Ausdauerrennen und dem Training dafür. 

Bei Jonathan Stallegger und Anna Kofler dreht sich auch beruflich alles ums Rad Foto © David Knes

Jonathan Stallegger hat 2016 Velofood gegründet und liefert mit seinem Team inzwischen etwa 300 Bestellungen pro Tag aus, und setzt vor allem auf das Thema Nachhaltigkeit. Er erzählt von einer stark wachsenden Branche, wie die Situation mit der Konkurrenz ist und was er am Radfahren in Graz schätzt. 

Graz – Laut gedacht

Das ganze Podcast-Gespräch hören Sie kostenlos hier oder auf

Spotify
Apple Podcasts
Google Podcasts
 

An manchen Tagen springt er selbst als Zusteller ein, meistens dann wenn viel los ist. Dann muss es auch bei ihm schnell gehen: "Autofahrer sind nicht immer zu 100 Prozent glücklich mit mir", räumt er ein. Gleichzeitig wird bei ihm Sicherheit groß geschrieben, bei allen Einschulungen bittet er die neuen Fahrer darum, keine Grenzen zu überschreiten. 

Die Fahrradinfrastruktur in Graz hält Stallegger im Großen und Ganzen für in Ordnung. Sein Traum wäre eine autofreie Innenstadt. Dass dieser bald Realität werden könnte, glaubt er aber nicht. 

Weitere Themen: Wie die Branche in Graz aufgestellt ist, was es mit dem neuen Kollektivvertrag auf sich hat, warum E-Bikes bei vielen Boten nicht sehr beliebt sind, wo Gefahren lauern und vieles mehr.  

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren