Biathlon: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen zwölf Personen

Im Biathlon-Skandal um Doping und Korruption wird in Österreich gegen insgesamt zwölf Personen ermittelt. Das sagte die Oberstaatsanwältin Ingrid Maschl-Clausen von der österreichischen Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Die Korruptionsvorwürfe würden zwei der Beschuldigten betreffen, sagte die Juristin ohne Namen zu nennen.

© APA
 

Zudem wird gegen Betreuer und Sportler des russischen Biathlon-Teams ermittelt. Das Ermittlungsverfahren werde wohl noch einige Zeit in Anspruch nehmen, sagte Maschl-Clausen.

In der vergangen Woche hatte es Hausdurchsuchungen in Österreich, Norwegen und Deutschland gegeben. Der Biathlon-Weltverband (IBU) hatte nach der Razzia am Verbandssitz in Salzburg mitgeteilt, dass gegen seinen Präsidenten Anders Besseberg (72) und seine deutsche Generalsekretärin Nicole Resch (42) ermittelt werde. Die beiden Top-Funktionäre lassen seitdem ihre Ämter ruhen.

Nach Informationen der ARD-Dopingredaktion sollen auch bei der Vergabe der Biathlon-Weltmeisterschaften im September 2016 zugunsten der russischen Stadt Tjumen für das Jahr 2021 Bestechungsgelder geflossen sein. Dies stehe im Report der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA, der dem Fernsehsender nach dessen Angaben vorliegt. Im Februar 2017 hatte die IBU die WM-Zusage für Tjumen auf öffentlichen Druck zurückgezogen.

Der Biathlon-Skandal soll vor allem durch Daten des Moskauer Anti-Dopinglabors ins Rollen gebracht worden sein. Dabei handelt es sich um rund 9.000 positive Screenings von insgesamt 4.500 Athleten. Die WADA habe diese Informationen an 60 internationale Sportverbände weitergegeben.

Kommentieren