Schauplätze der Überfälle waren eine Tankstelle in Königstetten sowie zwei Lebensmittelmärkte in der Umgebung. Zunächst war ein Auto sichergestellt worden, der Lenker war flüchtig.

Aufgeboten wurden im Rahmen der Fahndung mehrere Hubschrauber sowie Spezialkräfte. An Ort und Stelle waren u.a. die Schnelle Interventionsgruppe (SIG) und die Bereitschaftseinheit (BE). Auch Ermittler des Landeskriminalamts Niederösterreich waren im Bezirk Tulln im Einsatz.

Auswirkungen hatte die Personensuche auch auf die Öffis. Der Zugverkehr zwischen den Bahnhöfen St. Andrä-Wördern und Zeiselmauer-Königstetten wurde am Vormittag vorübergehend eingestellt.