Der Atmosphärendienst verzeichnete in diesem Jahr bereits hohe Mengen an Sahara-Sand, die über das Mittelmeer und in Teile Europas transportiert wurden. Das halte auch weiter an. Das Phänomen tritt mehrmals im Jahr auf und führte Mitte März auch in Österreich zu einer gelblich-rötlichen Verfärbung des Himmels sowie einer Staubschicht auf Autos und Fensterscheiben. Diesesmal dürfte das Phänomen wegen der viel geringeren Menge in Österreich aber kaum wahrnehmbar sein.