Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Nahost-Demonstrationen in Frankreich verboten

Frankreichs Innenminister Gérald Darmanin lässt geplante Nahost-Demonstrationen in Paris verbieten. 2014 sei die öffentliche Ordnung massiv gestört worden, teilte Darmanin am Donnerstag via Twitter als Begründung mit. Tausende Menschen hatten vor sieben Jahren gegen die damalige israelische Militäroffensive im Gazastreifen demonstriert. Bei Ausschreitungen attackierten Randalierer auch eine Synagoge und jüdische Geschäfte.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© APA/AFP
 

Er habe den Pariser Polizeipräfekten angewiesen, die Demonstrationen am Samstag zu untersagen, so Darmanin. Auf die Demonstrationen ging er nicht weiter ein. Die Präfekten seien als oberste Vertreter des Zentralstaates in den einzelnen Regionen aufgefordert worden, besonders wachsam zu sein.

Bei der Eskalation im Gaza-Konflikt haben militante Palästinenser Raketenangriffe auf Israel fortgesetzt. Das israelische Militär setzte seinerseits massive Angriffe auf das Küstengebiet fort.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Hapi67
0
0
Lesenswert?

Demos gegen Israel

und Fahnenverbrennungen vor Synagogen durch Menschen in Frankreich, Deutschland und Österreich.

Wie würde wohl die Öffentlichkeit und Medien reagieren, wenn solche Aktionen von andereren Menschen stattfinden würden?
Warum ist die Redaktion der KLZ nicht mutig genug die Menschen der Demos zu benennen?

Wahrscheinlich hat die Redaktion der KLZ im Gegensatz zu anderen Medien einfach keine Infos zu den Menschen oder möchte sie nicht weitergeben.

Vielen Dank