Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Rapid verpasst Tabellenführung mit Niederlage in Ried

Rapid hat zum Abschluss der achten Fußball-Bundesliga-Runde den Sprung an die Tabellenspitze verpasst. Die Hütteldorfer verloren am Sonntag auswärts gegen die SV Ried trotz zweimaliger Führung mit 3:4 und kassierten damit die erste Liga-Saisonniederlage. Der Rückstand der auf Platz drei zurückgefallenen Hütteldorfer auf Spitzenreiter Red Bull Salzburg beträgt weiterhin zwei Zähler. Die Wiener Austria spielte gegen St. Pölten 1:1, Tirol fertigte die Admira mit 3:0 ab.

© APA
 

Die Innviertler fügten den Wienern nach zuvor fünf Siegen und zwei Remis die erste Saisonniederlage zu. Ein Doppelpack von Christoph Knasmüllner (14., 51.) und ein Eigentor von Constantin Reiner (65.) waren am Ende zu wenig für Zählbares auf Rapid-Seite. Zum Matchwinner in der leeren Josko Arena avancierte mit Marco Grüll (87.) ein Stürmer, der am Ende der Sommer-Transferzeit beinahe bei Rapid gelandet wäre. Zuvor hatten Srdjan Grahovac (25./Eigentor), Bernd Gschweidl (40.) und Reiner (71.) für die neuntplatzierten Hausherren getroffen. Mit Dietmar Kühbauer (Rapid) und Gerald Baumgartner (Ried) fehlte auf beiden Seiten der Chefcoach krankheitsbedingt.

Die Wiener Austria wandte zuvor eine weitere Schlappe quasi in letzter Minute ab. Nach verschlafener erster Hälfte gegen den SKN St. Pölten liefen die Veilchen lange einem 0:1-Rückstand nach, ehe Youngster Aleksandar Jukic noch der letztlich verdiente Ausgleich gelang (84.). Die Austria, die schon vier Runden auf einen Sieg wartet, rutschte dennoch auf Platz acht hinter dem punktegleichen WAC zurück. St. Pölten rutschte auf Platz fünf hinter Sturm Graz zurück, die am Vortag Spitzenreiter Salzburg sensationell mit 3:1 bezwungen hatten.

Wenig zu Lachen gibt es weiter für Tabellenschlusslicht Admira. Die Südstadter mussten sich gegen Tirol deutlich mit 0:3 geschlagen geben. Torschützen waren Nikolai Baden Frederiksen (2., 45.) und Tobias Anselm (86.). Für die Admira setzte es damit die fünfte Niederlage in Folge, für die WSG war es hingegen der zweite Sieg en suite.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren