Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Schwere Krawalle bei Räumung von besetztem Land in Argentinien

Bei der Räumung von besetztem Land nahe der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires haben sich die Polizei und Landbesetzer heftige Auseinandersetzungen geliefert. Die Besetzer schleuderten in der Ortschaft Guernica am Donnerstag Steine auf die Polizisten, die Beamten feuerten Tränengaskartuschen und Gummigeschoße auf die Demonstranten, wie im Fernsehsender TN zu sehen war. Bei der Räumung waren rund 4.000 Polizisten im Einsatz. Über 30 Menschen wurden festgenommen.

© APA (AFP)
 

Seit Juli hatten mittellose Familien eine rund 100 Hektar große Fläche in Privatbesitz besetzt. Sie steckten Parzellen ab und errichteten einfache Hütten. Zuletzt lebten über 1.400 Familien auf dem Feld. Die Regierung der Provinz Buenos Aires sagte den Besetzern für ein halbes Jahr bis zu 50.000 Pesos (545 Euro) monatlich an Unterstützung zu.

Die Besetzung von ungenutztem Land hat in Argentinien eine lange Tradition. Angesichts der wirtschaftlichen Härten durch die Corona-Pandemie nahmen die Besetzungen zuletzt deutlich zu. In dem einst reichen Land leben mittlerweile über 40 Prozent der Menschen unter der Armutsgrenze, gut zehn Prozent sogar in extremer Armut.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren