Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Pörtschach Kandidat für kleines WTA-Turnier ab 31. August

In der Woche vor dem ATP-Event Generali Open der Herren ab 7. September in Kitzbühel könnte in Österreich auch ein sehenswertes Tennisturnier der WTA-Tour der Damen stattfinden. Am Montag soll die Entscheidung fallen, ob während der ersten US-Open-Woche in Pörtschach auf Sand ein 125.000-Dollar-Event stattfindet. Trotz der eher geringen Dotation könnte die Besetzung recht beachtlich werden.

© APA (Archiv)
 

Denn da die am Freitag bestätigten US Open wegen der Corona-Pandemie diesmal ohne Qualifikation gespielt werden, hat die WTA für die vom Qualifikations-Wegfall betroffenen Spielerinnen Alternativen in Europa gesucht. In Prag könnte nun ebenfalls ein solches Turnier stattfinden, in Österreich ist Pörtschach als Interessent übriggeblieben.

Gernot Dreier - im Kärntner Tennisverband als Schiedsrichter und Turnierreferent tägig - wäre für die Gesamtorganisation verantwortlich. Er bestätigte gegenüber der APA diverse Medienberichte über die Pörtschach-Ambitionen. "Pörtschach ist bekannt seit ewigen Zeiten. FedCup, Davis Cup und ATP-Turnier 2006 bis 2008", zählte Dreier Events aus der Vergangenheit auf. "Pörtschach braucht man tennis-mäßig nicht vorstellen. Die Aussichten sind gut. Wir sind in der Zielgeraden beim Verhandeln und beim Abschließen." Nun läge es nur noch an der WTA-Entscheidung.

Dreier hofft für den Fall des Zuschlags auf ein starkes Spielerinnen-Feld, denn nicht jede der auch besseren Aktiven wird zum Grand Slam nach New York fliegen. Es seien nur die Top Ten der Weltrangliste nicht antrittsberechtigt, ab der Nummer 11 wäre ein Kommen möglich. "Da sind viele Europäerinnen, die gut platziert sind und einen guten Namen haben. Ich hoffe schon, dass ein paar aufschlagen, die sonst nie den Weg nach Pörtschach gefunden hätten."

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.