Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Hohe Corona-Todeszahlen in den USA

Die Zahl der Toten durch die Coronavirus-Krise nimmt in den Vereinigten Staaten von Amerika jeden Tag dramatisch zu. Allein am Donnerstag kamen mehr als 1.780 Menschen in Folge der Pandemie ums Leben, wie aus Daten der Johns-Hopkins-Universität in Baltimore von Donnerstagabend (Ortszeit) hervorging. In den beiden Tagen zuvor hatte die Todeszahl jeweils fast 2.000 erreicht.

© APA (Getty)
 

Seit Beginn der Epidemie sind nach Angaben der Universität bereits mehr als 16.700 Menschen in den USA an den Folgen einer Covid-19-Erkrankung gestorben. US-Präsident Donald Trump sieht den Höhepunkt der Krise bereits erreicht. Experten äußern sich vorsichtiger.

Bis Freitagmittag (Ortszeit) lag die Zahl der nachgewiesenen Infektionen in den Vereinigten Staaten nach Angaben der Johns-Hopkins-Universität bei mehr als 466.000. Auf der ganzen Welt sind inzwischen mehr als 1,6 Millionen Infektionen erfasst.

Gemessen an der absoluten Zahl der bestätigten Infektionen sind die USA weltweit am schwersten von der Pandemie betroffen. Die Werte einzelner Länder lassen sich wegen der unterschiedlichen Testquoten und erwarteten hohen Dunkelziffer aber nur schwer vergleichen. Zudem hinkt der Vergleich der absoluten Zahlen wegen der unterschiedlichen Bevölkerungsgrößen. Die USA haben rund 330 Millionen Einwohner und sind damit nach China und Indien das drittbevölkerungsreichste Land der Welt.

Die Auswirkungen zeigen sich dort jedoch deutlich: Die Epidemie hat das öffentliche Leben in den Vereinigten Staaten in weiten Teilen zum Erliegen gebracht. Die Mehrheit der Bevölkerung unterliegt Ausgangsbeschränkungen, viele Geschäfte und Betriebe sind geschlossen. Das setzt der US-Wirtschaft schwer zu. Allein in den vergangenen drei Wochen verloren mehr als 16 Millionen Menschen ihren Job.

Trump bemühte sich, Optimismus zu versprühen und erneut ein baldiges Ende der Krise in Aussicht zu stellen. "Ich bin ziemlich sicher, dass wir auf dem Gipfel des Hügels sind. Und jetzt gehen wir herunter. In einigen Fällen haben wir diesen Prozess schon begonnen", sagte der US-Präsident am Donnerstagabend (Ortszeit) im Weißen Haus.

Vize-Präsident Mike Pence präzisierte, dass die Gebiete, die besonders von der Epidemie betroffen seien - wie New York, Louisiana und Detroit, dem Höhepunkt "nah" seien. "Es gibt Anzeichen für Fortschritte. Und Hoffnung wird sichtbar", meinte Pence.

Trump äußerte auch Zuversicht, dass weniger Menschen in der Krise sterben könnten als erwartet worden waren. Er sprach von einem Niveau, das niedriger liegen könnte als 100.000. "Wir haben entsetzliche Zahlen", sagte der 73-Jährige zugleich. Pence sprach mit Blick auf die täglichen Todeszahlen von einer "schwierigen" und "herzzerreißenden Woche", in der sich die USA befänden. "Das sind keine Zahlen, das sind Leben", betonte der 60-Jährige.

Auch der Direktor des Nationalen Instituts für Infektionskrankheiten, der Immunologe Anthony Fauci, sprach von einer "schlimmen Woche". "Tatsächlich scheint es jeden Tag einen Rekord im Vergleich zum Vortag zu geben", beklagte der 79-Jährige. Während die Todeszahlen anstiegen, sinke allerdings die Zahl der Menschen, die ins Krankenhaus kämen, "dramatisch". Es gehe also in die richtige Richtung.

Zugleich warnte Fauci vor einer vorschnellen Rückkehr zur Normalität. Dem Fernsehsender CNN sagte er am Freitag, die Schutzvorkehrungen und Beschränkungen sozialer Kontakte im Land zeigten Wirkung. Dies sei nicht die Zeit, davon abzurücken. Es gebe günstige Anzeichen, aber man dürfe nicht voreilig werden. Letztlich entscheide das Virus, wann der angemessene Zeitpunkt sei, wieder zum Normalbetrieb überzugehen.

USA-weit wurden nach Trumps Angaben bereits mehr als zwei Millionen Menschen auf das neuartige Coronavirus getestet. Das sei ein wichtiger Meilenstein, sagte der Präsident. Bis Montag vergangener Woche hatten die USA rund eine Million Menschen getestet. Gouverneure einiger Bundesstaaten beklagen jedoch, dass es immer noch nicht genug Tests gebe. Die Tests waren auch nur äußerst langsam in Gang gekommen. Mitte März war ihre Zahl mit etwa 50.000 noch verschwindend gering gewesen.

Trump gab zudem bekannt, nach seiner Kritik an der Weltgesundheitsorganisation (WHO), kommende Woche eine Ankündigung machen zu wollen. Trump hatte der Organisation am Dienstag mit einem Stopp von Beitragszahlungen gedroht.

Am Freitag sagte er bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus, die USA zahlten der Organisation jährlich etwa 500 Millionen US-Dollar (460 Millionen Euro). "Und wir werden über dieses Thema nächste Woche reden. Wir werden eine Menge zu sagen haben. Wir werden es stoppen." Ob er schon eine Entscheidung getroffen hat, blieb unklar.

Trump wirft der in Genf ansässigen WHO vor, auf die Corona-Krise nicht angemessen reagiert zu haben, den USA falsche Empfehlungen gegeben zu haben und generell zu stark auf China fokussiert zu sein.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren