AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

"Preis für Afrika"Friedensnobelpreis 2019 an äthiopischen Premier Abiy Ahmed

Mit neun Millionen schwedischen Kronen (rund 830.000 Euro) dotierter Preis geht an einen der Favoriten. Abiy Ahmed ist in Afrika der Mann für den Frieden - am Ende ist der Äthiopier mit seiner Arbeit aber noch lange nicht.

Abiy Ahmed
Abiy Ahmed © (c) APA/AFP/EMMANUEL DUNAND
 

Der äthiopische Ministerpräsident Abiy Ahmed erhält in diesem Jahr den Friedensnobelpreis. Er wird für seinen Einsatz für Frieden und internationale Zusammenarbeit und vor allem für seine Initiative zur Lösung des Grenzkonflikts mit dem äthiopischen Nachbarland Eritrea ausgezeichnet.

"Sind als Nation stolz"

"Das ist ein Preis, der Afrika verliehen wird, der Äthiopien verliehen wird", sagte der 43-Jährige am Freitag in einem Telefonat mit dem Sekretär des
norwegischen Nobelkomitees, das zuvor die Preisvergabe an Abiy
verkündet hatte. Er sei sehr froh über die Ehrung. "Ich danke Ihnen vielmals. Ich bin so glücklich und so begeistert über die Nachricht."

Seit er im April 2018 an die Regierung kam, brach Abiy mit der
autoritären Politik seiner Vorgänger: Er leitete eine
Liberalisierung der Wirtschaft ein, ließ politische Gefangene frei,
erlaubte Rebellengruppen die Rückkehr ins Land und ließ dutzende
Vertreter aus Militär und Geheimdienst wegen mutmaßlicher
Menschenrechtsverstöße festnehmen. Zudem schloss er mit dem
jahrzehntelang verfeindeten Nachbarland Eritrea ein
Friedensabkommen.

Der Bürgermeister der Hauptstadt Addis Abeba, Takele Uma, nannte
den Preis eine Anerkennung für "Frieden, Versöhnung und harte
Arbeit". Selbst von Abiys Kritikern gab es Respekt und Anerkennung. "Trotz unserer großen politischen Differenzen gratuliere ich Ministerpräsident Abiy Ahmed", gab sein politischer Gegner Desta Haileselassie in den sozialen Medien bekannt.

"Er ließ alle Journalisten frei, er besetzte sein Kabinett zur Hälfte mit Frauen und ernannte eine großartige Frau als Präsidentin, er schloss Frieden mit Eritrea", schrieb der in Äthiopien geborene Peot Lemn Sisay und ergänzte: "Er ist Äthiopiens Ministerpräsident und hat heute den Friedensnobelpreis erhalten - ich bin baff."

Damit stehen die Nobelpreisträger in den Kategorien Medizin, Physik, Chemie, Literatur und Frieden fest. Am Montag folgt abschließend die Bekanntgabe des Wirtschaftsnobelpreises, der als einziger nicht auf das Testament des schwedischen Preisstifters und Dynamit-Erfinders Alfred Nobel zurückgeht.

Alle Auszeichnungen sind mit jeweils neun Millionen schwedischen Kronen (rund 830 000 Euro) dotiert und werden an Nobels Todestag, dem 10. Dezember, überreicht. Während alle weiteren Preise dann in Stockholm verliehen werden, bekommt ihn der Friedensnobelpreisträger traditionell in Oslo. Dort sitzt auch das zuständige norwegische Nobelkomitee, das vom Parlament des Landes ernannt wird.

Wir laden alle Äthiopier und Freunde Äthiopiens ein, sich weiter auf die Seite des Friedens zu stellen.

Abiy Ahmed über Twitter

Die Jury hatte in diesem Jahr die Wahl zwischen 301 Nominierten, unter ihnen 223 Persönlichkeiten und 78 Organisationen. Da die Namen der Kandidaten 50 Jahre lang unter Verschluss gehalten werden, ließ sich über den Preisträger vorab nur spekulieren.

Im vergangenen Jahr erhielten der kongolesische Arzt Denis Mukwege und die irakische Menschenrechtsaktivistin Nadia Murad die Auszeichnung für ihren Kampf gegen sexuelle Gewalt als Kriegswaffe. Die diesjährige Vergabe ist die 100. in der Geschichte des Friedensnobelpreises. Seit der ersten Auszeichnung 1901 gab es in 19 Jahren, vor allem in Kriegs- und Krisenzeiten, keinen Preisträger.

Der Friedensnobelpreis wird im Gegensatz zu den anderen Nobelpreisen nicht in Stockholm, sondern in Oslo vergeben. Dort wird er am 10. Dezember, dem Todestag des Dynamit-Erfinders und Preisstifters Alfred Nobel, auch überreicht. Für die Auswahl ist eine Jury zuständig, die vom norwegischen Parlament ernannt wird.

Kommentare (33)

Kommentieren
voit60
12
4
Lesenswert?

ist schon lustig,

wie so eine 16-jähriges Mäderl die konservative Männerwelt durchwirbelt. Hat euch die was getan, oder habt ihr sonst Gründe, so auf so ein Mädchen euren Hass auszuschütten?

Antworten
Reipsi
8
15
Lesenswert?

Sie kann nicht den

Friedensnobelpreis kriegen denn sie stiftet nur Unfrieden .

Antworten
selbstdenker70
10
15
Lesenswert?

...

Die Nominierung der HL. Gretel alleine ist schon ein Witz. Der Preis hat den Titel FRIEDENsnobelpreis. Die Verleihung an Obama war damals schon mehr als grenzwertig. Und jetzt fallen mir spontan auch zig andere ein bevor mir ein Umweltaktivist einfällt....Wer soll dann als nächster diesen Preis bekommen? Die Autoindustrie weil sie E Autos baut?... lächerlich

Antworten
der alte M.
9
31
Lesenswert?

Das

Geschäftsmodell Greta ist also nicht aufgegangen.

Antworten
schandopr
7
6
Lesenswert?

Gretaneid

Gretaneid

Jetzt kommen wieder die Eifersüchteleien hoch, die Schandenfreude, der Neid der Leute, die sooo erfolgreich sind: im Sudern, im Frauenverachten, im Unbekanntsein, wo sie doch alles tun, um wichtig zu sein. Die sozial Medien werden überquellen (werden zum Glück von mir ignoriert, weil überlebensunwichtig) von primitiven Zoten, die vom Niveau der SchreiberInnen zeugen und an der Reife so mancher Öer zweifeln lassen. Die Kommentare sind jetzt schon zum Teil recht eigen, statt Überlegungen anzustellen, wie die Zukunft gut zu gestalten ist.

Antworten
Lobo17
18
9
Lesenswert?

Nobelpreis

Der Nobelpreis war einmal eine ehrenvolle Auszeichnung für wirklich große Verdienste! Heute ist dieser Nobelpreis leider nur mehr ein Geschenksartikel für brave und treue Apparatschiks!

Antworten
JHlive
3
18
Lesenswert?

Lieber Lobo17...

selten so viele dämliche Beiträge gelesen.
Seit wann ist Abiy Ahmed ein braver Apparatschikls??

Antworten
Mena_2281
1
18
Lesenswert?

Ich habe nichts gegen Greta

Aber in diesem Fall hat der "Konkurrent " den Preis wohl verdient.

Was mir auf den Keks geht sind sog. Nachmacher der Greta Bewegung, bzw Möchtegern Gretas...die sich mit Autos (manchmal fette SUVs) chauffieren lassen zur Schule, Tschick auf den Boden schmeissen, beim Demonstrieren Müll hinterlassen, wenn sie schon Auto fahren dann an der Bahnschranke den Motor laufen lassen, bis man losfahren darf uvm
Diese sind leider am Lautesten...und machen einen Riesenhype um Umweltschutz etc. Das ist scheinheilig! Sowas mag ich nicht! Die wahren Umweltschützer, sei es Jugendliche oder Erwachsene , machen es richtig und prahlen nicht damit!

Zurück zum Thema, gratuliere den Friedenspolitiker Ahmed Abiy!

Antworten
Mezgolits
5
0
Lesenswert?

"Konkurrent"

Glauben Sie noch immer, dass, sich Ihr: Teil-
Rasierter, den Friedens-Nobelpreis mehr ver-
dient hat, als der Hongkong Friedens-Aktivist
Nathan Law?

Antworten
Lobo17
5
16
Lesenswert?

Greta

Wer eine 16-jährige Greta benötigt, um sich die Umweltschäden bewusst zu machen, tut mir leid! Diese Klimahysterie ist jedoch nur eine Geburt von raffinierten Abzockern, die dieses Thema und Greta für ihren Gewinn missbrauchen! Klimawandel gibt es seit bestehen der Erde, unsere Umweltverbrechen leider erst seit wenigen Jahren durch gierige Menschen! Kein Plastik, keine Umweltgifte, keine Chemie in Nahrungen usw., das wäre aktiver Umweltschutz. Alles andere leider nur grenzenlose Dummheit!
Dieser Nobelpreis zeigt wie wertlos er ist und verblödet die Menschheit bereits lebt!

Antworten
Mezgolits
4
4
Lesenswert?

Kein Plastik, ...

Möchten Sie wieder: Trinkwasser-Bleirohre,
Asbest-Handschuhe und Holz-Badewannen?

Antworten
MoritzderKater
17
9
Lesenswert?

Dass Greta Thunberg.....

..... den Friedensnobelpreis nicht bekommen hat, finde ich für SIE bedauerlich, aber ich meine, es ist noch viel zu früh dafür.
Zu ihrem eigenen Wohl ist es gut, denn das Greta-bashing ist ohnedies nicht zum Aushalten. Hätte sie jetzt auch noch den Preis erhalten, könnte es einen wirklichen Knacks in ihrer seelischen Entwicklung geben.
Was tut sie jenen an, die so über sie herziehen?
Ob mit oder ohne eigene Initiative - es ist ein Segen, dass dieses Thema auf dem Tisch gelandet ist, wo es dringend hingehört.
Wir werden ihr sicher noch dankbar sein.

Antworten
ppezi
5
11
Lesenswert?

was heißt zu Früh??

Wozu sollte sie das auch bekommen? Sie hat genau rein garnichts mit dem Friedensnobelreis zu tun!!!

Antworten
hermannsteinacher
2
25
Lesenswert?

Gratulation an diesen

echten Friedenspolitiker!

Antworten
redniwo
13
28
Lesenswert?

Sehr gut

Der Friedensnobelpreis geht jetzt doch an einen verdienten Politiker, nicht an die mainstream Schaumschläger Familie

Antworten
auer47
5
10
Lesenswert?

Gemeinheit

Wie gemein: Barack erhielt den Nobelpreis, kaum im Amt, nichts außer schönen Worten und Reden geleistet, aber hip. Greta auch nicht viel anderes als Worte, perfekte PR hinter sich und auch hip..... aber … Das Komitee wird doch nicht gar gescheiter geworden sein??????

Antworten
chrispap
16
35
Lesenswert?

Klimaaktivistin

Wie kommt oder ist diese Greta von den USA nach Oslo gekommen???? Es war ja ein grosses Dam dam als sie mit dem Boot über den grossen Teich fuhr.
Aber von der Rückkehr hörte man nichts.Bin mir zu 100 % sicher das es das Flugzeug war.Das drumherum um diese Greta ist nur Mediengag und Abzocke im grossen Stil von diesercHalbstarken

Antworten
schandopr
5
2
Lesenswert?

Gretaneid



Jetzt kommen wieder die Eifersüchteleien hoch, die Schandenfreude, der Neid der Leute, die sooo erfolgreich sind: im Sudern, im Frauenverachten, im Unbekanntsein, wo sie doch alles tun, um wichtig zu sein. Die sozial Medien werden überquellen (werden zum Glück von mir ignoriert, weil überlebensunwichtig) von primitiven Zoten, die vom Niveau der SchreiberInnen zeugen und an der Reife so mancher Öer zweifeln lassen. Die Kommentare sind jetzt schon zum Teil recht eigen, statt Überlegungen anzustellen, wie die Zukunft gut zu gestalten ist.

Antworten
checker43
13
7
Lesenswert?

Sie

ist noch in den USA. Und nein, ein Flugzeug wird es nicht sein.

Antworten
mike1905
10
11
Lesenswert?

Datum!!

Sie müsste, wenn sie den Preis erhielten hätte, erst am 10.Dezember in Oslo auftauchen. Da wäre sich eine Bootsfahrt locker ausgegangen, aber sie hat den Preis nicht erhalten und somit ist die Aufregung umsonst!!

Antworten
schandopr
21
16
Lesenswert?

Greta

Jetzt kommen wieder die Eifersüchteleien hoch, der Neid der Leute, die sooo erfolgreich sind: im Sudern, im Frauenverachten, im Unbekanntsein, wo sie doch alles tun, um wichtig zu sein. Die sozial Medien werden überquellen (werden zum Glück von mir ignoriert, weil überlebensunwichtig) von primitiven Zoten, die vom Niveau der SchreiberInnen zeugen und an der Reife so mancher Öer zweifeln lassen. Schon die Kommentare sind jetzt schon zum Teil recht eigen, obwohl die Verleihung noch gar nicht feststeht.

Antworten
Jamestiberius
14
16
Lesenswert?

Zustimmung

So ist es. Immer die gleiche Sülze: Wie kam Greta wo hin? Das ist dann der einzige "Beitrag" der Hater zum Thema Klimaschutz...

Antworten
Lobo17
4
12
Lesenswert?

Klimaschutz

Wer nur Zeitungen liest und ORF&Co. schaut, wird nie begreifen warum es eine Klimaerwärmung gibt und dass CO² ein lebenswichtiges Gas für Mensch, Tier und Pflanzen ist! Nur wer dumm genug und seinem eigenen Geld Feind ist, lässt sich von dieser Hysterie anstecken!

Antworten
frikazoid
30
19
Lesenswert?

unerträglich

Dieses Grate Bashing ist unerträglich. Die Klimakatastrophe ist neben dem Artensterben das dringendste Problem, dass die Menschheit lösen muss, darüber ist sich die Wissenschaft einig. Und dieses Mädl hat schon mehr bewegt als alle Politiker zusammen! Ist es Neid oder was ist es, warum so viele jemanden schlecht machen wollen der sich für uns alle engagiert, während andere nur unqualifizierte Postings absondern.

Antworten
fwf
10
36
Lesenswert?

Fragwürdig

Was hat Klima-Aktivismus mit Frieden zu tun ? Wenn das Komittee die Preisgelder der fragwürdigen Preisträger direkt in Klimaschutz investieren würde, ergäbe das sicher ein besseres Bild.

Antworten
styriart
6
10
Lesenswert?

Das österreichische Bundesheer

hat dazu einen interessanten Beitrag auf ihrer Webseite - einfach googeln nach "Der Klimawandel als Gefahr für Frieden und Sicherheit"

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 33