Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Artikel versenden

Salzburger Swap-Prozess - "Bestreben war das Wohl der Stadt"

Mit den Nichtigkeitsbeschwerden und Strafberufungen von sechs im Salzburger Swap-Prozess erstinstanzlich Verurteilten rund um Salzburgs Ex-Bürgermeister Heinz Schaden (SPÖ) und Ex-Finanzlandesrat Othmar Raus (SPÖ) hat sich am Dienstag ein Fünf-Richter-Senat des Obersten Gerichtshofs (OGH) auseinandergesetzt. Ob ihren Rechtsmitteln Folge geleistet wird, wird am Mittwoch im Justizpalast verkündet.

Geben Sie hier die E-Mail-Adresse des Empfängers ein (z.B. m.musterfrau@kleinezeitung.at). Mehrere Empfänger werden durch Komma getrennt.
« zurück zum Artikel