Riesiges Treibstofflager in Tschechien in Flammen

In Tschechien ist am Montag ein riesiges Treibstofflager in Brand geraten. Es sei zu Explosionen gekommen, berichtete die Agentur CTK. Ein Mensch wurde nach Angaben der Feuerwehr leicht verletzt. Die Einsatzkräfte riefen einen Großalarm aus.

 

Zu dem Unglück kam es in einem Lager der staatlichen Erdölfirma Cepro bei der Gemeinde Loukov im Osten des Landes. Zwei von vier Treibstofftanks standen nach Firmenangaben in Flammen. Sie verfügen über ein Fassungsvermögen von insgesamt 140.000 Kubikmetern. Mit einem Durchmesser von jeweils fast 50 Metern gelten sie als die größten in Tschechien.

Die Anlage dient der Sicherung der strategischen Ölreserve des Landes und war erst vor sieben Jahren neu in Betrieb genommen worden. Der Bau des modernen Lagers hatte umgerechnet rund 55 Millionen Euro gekostet.

Die knapp 1.000 Einwohner des angrenzenden Ortes wurden zunächst nicht evakuiert. Die Bevölkerung im weiten Umkreis war aber aufgerufen, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Die tschechische Eisenbahn stellte den Schienenverkehr auf einer vorbeiführenden Strecke ein.

Kommentieren