"Hin & Weg" in Litschau startete mit Megaprogramm

Im Herrenseetheater Litschau ist am Freitagabend das erste Wochenende des neuen, von Zeno Stanek geleiteten Theaterfestivals "Hin & Weg" mit einer musikalischen Intrada und einem veritablen Megaprogramm eröffnet worden. Der erste Abend bot einen Vorgeschmack auf Kommendes. Bis 19. August stehen insgesamt 115 Veranstaltungen mit über 100 Mitwirkenden bevor.

 

15 Theaterproduktionen, 13 szenische Lesungen, sechs Autoren-Lesungen, sechs Hörspiele, elf Workshops und Meisterklassen, sechs Konzerte, neun sogenannte Küchenlesungen, vier Matineen ("Salon Colette"), sechs Gespräche am Lagerfeuer, eine Zugfahrt sowie Workshops und Meisterklassen stehen auf dem Programm der "Tage für zeitgenössische Theaterunterhaltung", deren Absicht Stanek so umreißt: "Geschichten sind es, die uns Menschen von Kindheit an begleiten, faszinieren und inspirieren. Sie führen uns in andere Dimensionen, lassen uns erschauern, freuen und leiden. Wir identifizieren uns mit ihren Helden oder Antihelden, sie regen uns zum Nachdenken, zum Lachen oder Weinen an. Kurz gesagt: Geschichten lassen uns Emotion erleben."

Der Auftakt stellte die Besucher bei drei gleichzeitig stattfinden Theateraufführungen vor eine schwierige Wahl. Mit derlei Entscheidungen ist man angesichts der Fülle des Angebots permanent konfrontiert. Wer am Eröffnungsabend die Uraufführung von "one to three", eine von Anna Marboe inszenierte Produktion des "Theater kollekTief", gewählt hatte, begab sich auf eine interaktive, traumartig-abenteuerliche Expedition an einem als "Unort" bezeichneten Schauplatz: dem Schmalspurbahnhof von Litschau samt angrenzendem Lagerhausturm.

In Dreiergruppen macht man sich auf den Weg. Gehbehindert, klaustrophob oder sehr unkommunikativ sollte man besser nicht sein. Die Stationen führen von einem baufälligen Lokschuppen, wo eine junge Frau vorgeblich eine Restaurierungsaktion durchführt, über die Begegnung mit einem wortlosen Tänzer, der zu Smetanas "Moldau" den sterbenden Schwan abgibt, einer skurrilen Testsituation bis zum aussichtsreichen Finale. Die Zahl 3 spielt eine gewisse Rolle. Weitere Aufführungen gibt es noch am kommenden Wochenende.

Weitere Festival-Mitwirkende in den folgenden Tagen sind u.a. Felix Mitterer, Gustav Ernst, Bernhard Fellinger, Franzobel, Theodora Bauer, Simon Hatzl, Markus Kupferblum, Karl Ferdinand Kratzl, Karin Lischka, Chris Lohner, Andreas Patton, Joesi Prokopetz, Tamara Metelka, die neuebuehnevillach, Erwin Riess, Anneliese Rohrer, Susanne Scholl, Geri Schuller, Christa Schwertsik und Heinz Weixelbraun. Als Spielorte werden neben dem Herrenseetheater und dem Theater Brauhaus auch sogenannte Städtische Bühnen - vom Feuerwehrhaus über den Pfarrhof und diverse Garagen bis zur Alten Post - sowie Naturbühnen rund um den Herrensee einbezogen.

(S E R V I C E - Litschau: Theaterfestival "Hin & Weg, Tage für zeitgenössische Theaterunterhaltung", bis 19. August, Information und Tickets: Tel. 0720/407704, )

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.