AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Tote und tausende Flüchtlinge nach Kämpfen in Äthiopien

Bei Kämpfen im Osten Äthiopiens sind nach Angaben der Orthodoxen Kirche mehrere Zivilisten getötet worden. Tausende Menschen seien vor den "Angriffen" in der Region Somali am Wochenende geflohen. Die genaue Zahl der getöteten Zivilisten blieb zunächst offen. Offenbar begonnen die Kämpfe, nachdem das äthiopische Militär in die Hauptstadt der Region Somali einmarschiert war.

 

Die US-Botschaft hatte am Samstag erklärt, die Armee habe Autobahnen, Regierungsgebäude und den Flughafen von Jijiga "eingenommen". Äthiopien ist in Regionen unterteilt, deren Zuschnitt der Verteilung der Bevölkerungsgruppen entsprechen soll. Allerdings kommt es immer wieder zu ethnischen Spannungen.

Laut Human Rights Watch (HRW) gibt es in der Region Geheimgefängnisse, in denen Unabhängigkeitskämpfer inhaftiert und gefoltert werden. Laut dem Experten Rashid Abdi von der International Crisis Group könnte die jüngste Gewalt in der Region Somali Ausdruck eines Konflikts zwischen Äthiopiens neuem Regierungschef Abiy Ahmed und dem Regionalpräsidenten Abdi Iley sein.

Während Abiys Vorgänger den Regionalpräsidenten gewähren ließen, damit dieser die islamistische Al-Shabaab-Miliz aus dem benachbarten Somalia von einem Vordringen nach Äthiopien abhielt, hatte Abiy umfassende Reformen in der Region angekündigt. Die Regionalregierung fürchte nun um ihre uneingeschränkte Macht, sagte der Experte.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren