Artikel versenden

Tusk fordert "realistische" Lösung der Irland-Frage

EU-Ratspräsident Donald Tusk hat vor einem Stillstand der Brexit-Gespräche gewarnt, sollte London keine "realistische" Lösung für die Irland-Frage vorlegen. Das machte er am Donnerstag nach einem Treffen mit dem irischen Regierungschef Leo Varadkar in Dublin deutlich. Konkret geht es darum, wie Grenzkontrollen zwischen dem britischen Nordirland und Irland nach dem Brexit verhindert werden können.

Geben Sie hier die E-Mail-Adresse des Empfängers ein (z.B. m.musterfrau@kleinezeitung.at). Mehrere Empfänger werden durch Komma getrennt.
« zurück zum Artikel