WHO wegen Ausbreitung des Lassafiebers in Nigeria besorgt

Die Weltgesundheitsorganisation ist wegen der Ausbreitung des gefährlichen Lassafiebers in Nigeria besorgt. Demnach gab es innerhalb von fünf Wochen rund 450 mutmaßliche Erkrankungen und 43 Todesfälle vor allem im Süden des Landes. "Wir beobachten eine ungewöhnlich hohe Fallzahl für diese Jahreszeit", sagte der WHO-Direktor für das westafrikanische Land, Wondimagegnehu Alemu.

 

Lassa zählt wie Ebola und Dengue-Fieber zu den hämorrhagischen - also mit Blutungen einhergehenden - Fiebern. Die Sterblichkeit bei der Viruserkrankung ist sehr hoch. Die WHO will die nigerianischen Behörden nun verstärkt unterstützen, um eine weitere Ausbreitung des Lassafiebers zu verhindern.

Die Organisation schicke internationale Experten, um den Kampf gegen die Krankheit zu koordinieren und die Behandlung Erkrankter zu verbessern, berichtete die WHO. Einzelne Fälle von Lassafieber sind in Westafrika nicht ungewöhnlich. Auch Benin, Liberia und Sierra Leone haben jüngst Fälle gemeldet.

Seit Anfang des Jahres wurden in Benin den Behörden zufolge 77 Fälle von Lassafieber bestätigt, 21 Menschen starben. Bei der verheerenden Ebola-Epidemie vor einigen Jahren waren in Liberia, Guinea und Sierra Leone mehr als 11.000 Menschen gestorben.

Kommentieren