1.500 Bootsflüchtlinge im Mittelmeer gerettet

Vor der libyschen Küste sind am Freitag circa 1.500 Bootsflüchtlinge aus dem Mittelmeer gerettet worden. Wie die italienische Küstenwache mitteilte, wurden die Migranten bei 13 Einsätzen in Sicherheit gebracht. Sie befanden sich an Bord von elf Schlauchbooten und zwei kleinen Schiffen.

© APA (Symbolbild/AFP)
 

Die Rettungseinsätze erfolgten mit Schiffen der italienischen Küstenwache, der EU-Mission Eunavformed, sowie der Hilfsorganisationen "Jugend Rettet". Am Donnerstag waren 2.300 Bootsflüchtlinge bei 22 Einsätzen im Mittelmeer in Sicherheit gebracht.

Fast 50.000 Migranten erreichten seit 2017 Italien, das sind 40 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum 2016. 2017 seien bisher 1.316 Menschen im Mittelmeer gestorben, geht aus offiziellen Angaben hervor.

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

jaenner61
0
1
Lesenswert?

wieder mal

vor der lybischen küste werden die flüchtlinge "gerettet" und mit schiffen in die eu anstatt nach lybien zurück gebracht. bald reicht es vermutlich schon an der lybischen küste ein bad zu nehmen um mit dem wassertaxi nach europa gebracht zu werden.

Antworten