AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Parteiausschluss erfolgtFPÖ-Nepp: "Das Kapitel Strache ist abgeschlossen"

Freitag der 13.: Am Vormittag war Strache vom blauen Parteigericht geladen, zu Mittag tagte der Wiener FPÖ-Parteivorstand, nun wurde verlautbart, dass Strache aus der FPÖ ausgeschlossen wurde.

Vor Rauswurf: Strache gründet eine eigene Firma
Vor Rauswurf: Strache gründet eine eigene Firma © APA/HANS PUNZ
 

Die Abspaltung dreier Strache-Vertrauter hat in der Wiener FPÖ das Fass zum Überlaufen gebracht. Am Vormittag war Noch-FPÖ-Mitglied Heinz-Christian Strache vom Parteigericht geladen - er erschien nicht -, in den Mittagsstunden kam die Landespartei zu einer Sondersitzung zusammen, am früheren Nachmittag wurde dann die Entscheidung der Öffentlichkeit in einer Pressekonferenz mitgeteilt. Strache wurde laut Dominik Nepp einstimmig aus der Wiener Landespartei ausgeschlossen. 

Firma gegründet

Schon am Mittwoch hat der Ex-FPÖ-Chef aber einen anderen Schritt für seine Zukunft gesetzt und die "PHI Beteiligungs- und Unternehmensberatungs GmbH" gegründet. Das berichtet der "Standard". Zweck des Unternehmens ist die "Beteiligung an anderen Unternehmen sowie die Verwaltung derselben". Bereits im September und Oktober besorgte sich Strache Gewerbeberechtigungen als "PR-Berater" und zur "Unternehmensberatung einschließlich Unternehmensorganisation". Beides wurden von der Bezirkshauptmannschaft Tulln ausgestellt.

Haimbuchner für Ausschluss

Jemand, der sich schon früh dafür ausgesprochen hat, Heinz Christian Strache aus der Partei auszuschließen, ist der FPÖ-Chef von Oberösterreich, Manfred Haimbuchner. Und er bleibt auch jetzt dabei, wie er im Ö1-Morgenjournal betonte. Was die Abspaltung in Wien angeht, so zeigt auch er sich betont gelassen und spricht von einem Selbstheilungsprozess für die Partei. Rechnet er damit, dass Strache in die Politik zurückkehrt? "Das weiß ich natürlich nicht", sagte Manfred Haimbuchner. Für die FPÖ sei ein "Selbstheilungsprozess" im Gange. "Heinz-Christian Strache muss so schnell wie möglich aus der Partei ausgeschlossen werden", führte er in Ö1 aus.

Dritte Spaltung der Geschichte

Am Donnerstag überschlugen sich die politischen Ereignisse. Knapp vor 9.30 Uhr trudelte ein Schreiben bei der Freiheitlichen Partei am Friedrich-Schmidt-Platz ein – eingeschrieben sowie per Fax: „Wir, Dietrich Kops, Klaus Handler und Karl Baron, erklären, mit sofortiger Wirkung aus der Freiheitlichen Partei auszutreten.“ Die Folgen das eine Seite umfassende Schreiben  sind noch nicht im vollen Umfang abzuschätzen: In jedem Fall steuert die FPÖ auf die dritte Spaltung ihrer Geschichte zu.

Verkündung der DAÖ

Eine Stunde später traten die drei „Dissidenten“ in einem Wiener Ringstraßenhotel vor die Presse – mit am Tisch als „Mastermind“ Gernot Rumpold, Jörg Haiders Mann fürs Grobe. Die Gemeinderäte sind selbst politischen Insidern unbekannt. Baron war früher einmal Autorennfahrer, Kops kennt Heinz-Christian Strache seit 30 Jahren, kommt aus demselben Bezirk (Landstraße) wie dieser und ist dort Bezirksparteichef, Handler kommt aus Simmering. Worin die Bedeutung der Abspaltung und der Gründung der „Allianz für Österreich“ (DAÖ) liegt? Die DAÖ dient als politische Trägerrakete für die Rückkehr von Strache in die Wiener Landespolitik.

Im Herbst neuer Landtag

Voraussichtlich im Herbst wird ein neuer Landtag gewählt, bei allen Elefantenrunden im Fernsehen steigt dann Strache – als gleichberechtigter Partner – gegen die anderen Spitzenkandidaten Michael Ludwig (SPÖ), Gernot Blümel (ÖVP), Birgit Hebein (Grüne) und Dominik Nepp (FPÖ) in den Ring. Dass Strache denn auch als Spitzenkandidat für das DAÖ im Herbst in die Wahl gehen soll, wollte bei und nach der Pressekonferenz am Donnerstag niemand noch – offiziell – bestätigen.

Hitzige und ruppige Debatte

Dem Vernehmen nach soll die Entscheidung über die Gründung des DAÖ am Dienstag gefallen sein. Am Montag wurde Baron als Präsident und Spitzenkandidat der Blauen Wirtschaft demontiert, am Dienstag musste er dem Wiener Parteivorstand Rede und Antwort stehen. Die Sitzung soll äußerst hitzig und ruppig über die Bühne gegangen sein. Am Mittwoch wurden dann die Vorbereitungen für die Abspaltung des Trios getroffen, die Plakate gingen erst in den früheren Abendstunden in Druck. Rumpold wird der Bewegung weiterhin, wie er versicherte, als Konsulent und Berater zur Seite stehen.

Kommentare (99+)

Kommentieren
X22
0
4
Lesenswert?

"Die EU will die Ausbreitung von Waschbären verhindern. Begründung: Das invasive Vordringen einer Spezies eines anderen Kontinents könnte und würde die heimische Tierpopulation beeinflussen oder sogar ausrotten." Darüber solle man "jetzt einmal scharf nachdenken!!!!!"

Hofer: "Die FPÖ will eine stabile 25-Prozent-Partei sein",

(>‿◠)✌

zumindest die Parteimitglieder sorgen dafür, dass die Einzelfälle nicht auf unter 25% fallen

Antworten
Planck
0
8
Lesenswert?

Nun ja,

nachdem der Strach seinerzeit erklärt hat, sein Kornblumenverein sei die neue Mitte, wird er halt nach seiner Wiederauferstehung verkünden, er sei der neue Kornblumenverein. Man wird Spaß haben ... ^^
Ich empfehle 'Metcalfe's Skinny Sea Salt'-Knallmais *g

Antworten
ffld
0
11
Lesenswert?

Christkind....

er soll weiter ans Christkind glauben...
ich glaube nicht, dass es mehr als 10 % dumme Österreicher gibt !!!

Antworten
redlands
13
0
Lesenswert?

wer die Wähler

einer demokratischen Partei in ihrer Gesamtheit als dumm bezeichnet, leistet selbst den intellektuellen Offenbarungseid

Antworten
Lupoo
0
0
Lesenswert?

@redland

Nur wurden "DieAffenÖsterreichs" noch nie gewählt.

Antworten
Planck
0
18
Lesenswert?

Erstens

ist der Kornblumenverein keine demokratische, sondern eine autoritäre Gesinnungsgemeinschaft, die das Ziel verfolgt, eben diese liberale Demokratie zu untergraben.
Zweitens aber -- und viel wichtiger -- ist das eine Gesinnungsgemeinschaft, die Werte pervertiert, Täter zu Opfern macht, Dummheit für clever und Schande für ehrenhaft hält.
Wer so etwas wählt, IST dumm.
End of story.

Antworten
H260345H
0
16
Lesenswert?

NEIN, so ist es nicht!

Wer jemanden wählt, der Österreich verkaufen will (Presse, Wirtschaft), der Bestechungsgelder kassieren will (angesprochene Firmen), der Parteigelder veruntreut (Spesen, getürkte Rechnungen) und der das Wählervolk belogen und hintergangen hat - ja, wer DEN wählt, kann nicht im Vollbesitzt seiner geistigen Kräfte sein, es sei denn, solche Wähler pflichten dem STRACHE in all diesen Vorhaben bedingungslos bei!
Dann aber sind sie charakterlich um keinen Deut besser als ihr Idol!

Antworten
Irgendeiner
0
13
Lesenswert?

Würd ich nicht sagen, ich würd sogar weit über eine Partei hinausgehen,schon wegen der Normalverteilung der Intelligenz,

bei der allerdings ist das Nachlaufen nach einem Reinheitsgebot ethnischer Natur dem hier absolut niemand entspricht, ihr Hybriden und zusätzlichen Mischkulanzen,ein Zeichen einer Realitätsferne der man schon das Prädikat dumm zuordnen kann,wobei ich zugebe, das es manchmal vielleicht mehr ein Charakter- als ein Intelligenzmangel ist,man lacht.

Antworten
schneeblunzer
0
12
Lesenswert?

Acht, neun,

zehn Prozent tun's auch!

Antworten
Balrog206
11
1
Lesenswert?

Können

Die Blauen und Roten gemeinsam träumen ! 😂

Antworten
X22
1
19
Lesenswert?

Ganz verstehe ich Hofer nicht, wenn sie Strache nicht wegen "Spesenmissbrauchs" ausgeschlossen haben, sondern wegen parteischädigendes Verhalten

bedeutet die Aussage jetzt, dass diffuse Spesenabrechnungen, im Allgemeinen gesehen, nicht als Ausschlussgrund gewichtet werden sollen.
Heißt das jetzt für die Partei, dass Spesen, wie zB. ein von der Partei bezahlter Gartenzaun, dadurch legitimiert werden.

Antworten
tannenbaum
0
6
Lesenswert?

Wenn

Strache wegen Spesenabrechnungen ausgeschlossen worden wäre, hätten sie wahrscheinlich die gesamte Führungsriege ausschließen müssen!

Antworten
lombok
1
10
Lesenswert?

uiii ... ich will auch sooo viel!

😃

Antworten
tannenbaum
1
20
Lesenswert?

Der

Spezialist für fremdfinanzierte Gartenmauern träumt schon wieder von warmen Eislutschern!

Antworten
wischi_waschi
3
11
Lesenswert?

25 %

Der Witz des Tages, nochmals ganz langsam Ihr wurdet gewählt , weil wir dachten Ihr seit anders als die Anderen, nein seit ihr leider nicht .
Daher ein Ding der Unmöglichkeit!!!!!!!

Antworten
Kicklgruber
0
12
Lesenswert?

Bertl und wischi-waschi ...

Immer wieder erheiternd, zu sehen, wie ein Blauwähler den anderen attackiert ... Scheint der neue Volkssport in der FPÖ zu sein :-)

Antworten
Mein Graz
0
10
Lesenswert?

@wischi_waschi

"...wir dachten..." 😁
Hättet "ihr" vorher wirklich nachgedacht - ihr hättet es sehen müssen.

Allerdings ist es schön, dass "ihr" lernfähig seid.

Antworten
Balrog206
6
0
Lesenswert?

Mein

Warte nur wenn jetzt die links mitte u links außen gegen grün zu wettern beginnt 😂

Antworten
Irgendeiner
0
3
Lesenswert?

Roggi,wenn die Murks bauen werde ich jedenfalls sie

als Grünwähler kritisieren,ich sag schon jetzt, daß das ein Fehler ist,das Roggi, läuft dort ein bißchen anders,blinde Adoranten gibts dort nur in höchst geringer Zahl.Ich mein, ich hätte die für die letzten Interna nicht so hart abstrafen wollen, aber die meisten ihrer Wähler haben die rausgehaut und jetzt wieder reingeholt,das wissen die Handelnden dort sehr gut,Grünwähler, Roggi sind in der Regel divers und sehr kritisch, ist wie wenn ein Koch für einen Haufen Restaurantkritiker kochen muß, kein einfaches Geschäft,aber wir wollen was für unser Geld,man lacht.

Antworten
Bertl1970
2
6
Lesenswert?

Kommentar

der zweite Witz des Tages ist die Rechtschreibung und Grammatik...Freundschaft.....

Antworten
Lodengrün
3
22
Lesenswert?

Was der Herr Hofer will

Er kann ja mit seiner Truppe träumen von 25% aber ein Stimmenfänger wie Strache, wenn auch suspekt, ist keiner von ihnen. Die haben ja Charisma wie mein Staubsauger. Was er aber an anderer Stelle wollte hat er erreicht. Viel zu verdienen. Mit dem Obmann und dem Nationalratspräsidenten verdient er jenseits der € 20.000. Eine Menge Geld für einen Schmalspuringenieur. Da kann man sich dann schon bei einem Flugzeugkauf beteiligen. Als Frühpensionist wär das nicht möglich gewesen.

Antworten
crawler
8
0
Lesenswert?

Naja,

die SPÖ wern's woll no da'backn, mehr wolln's ja net.😉😆

Antworten
Bertl1970
5
1
Lesenswert?

Träumen

Kann man von einem Lottosechser oder auch als Grünfunktionär von einem Regierungsamt-rot wird es ja nicht spielen denn die haben mit der Partei selbst genug zu tun....

Antworten
Lodengrün
0
4
Lesenswert?

Grün @Bertl

ist notwendig denn die Konzerne in ihrer Gier regen keinen Finger in der Hinsicht dass unser Nachwuchs verbrannter Erde gegenüberstehen wird. Und die SPÖ. Die implodiert weil ihre Funktionäre Nabelschau betreiben.

Antworten
satiricus
1
34
Lesenswert?

"Damit haben wir nichts (mehr) zu tun"

Jedesmal, wenn irgendein Mist des HC das Licht der Öffentlichkeit erblickt, werden wir diesen Satz aus den Mündern von Hofer, Kickl & Co. zu hören bekommen - jede Wette!

Antworten
Hieronymus01
4
28
Lesenswert?

Er könnte ja bei der AFD anheuern.

Es hat schon einmal ein Österreicher in Deutschland politische Karriere gemacht.

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 117