AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Norbert HoferStraches Laufbahn in der FPÖ ''ist beendet''

Gerüchte, dass Klubchef Herbert Kickl nach Wien wechseln könnte, dementierte Hofer. Die Mauer rund um sein Grundstück wünscht sich Hofer weg.

Norbert Hofer
Hofer: Straches Laufbahn in der FPÖ ist beendet © APA/ROLAND SCHLAGER
 

FPÖ-Chef Norbert Hofer schließt eine politische Rückkehr von Heinz-Christian Strache bei den Freiheitlichen aus, selbst wenn dieser juristisch freigesprochen wird. Direkten Kontakt zu Strache gebe es derzeit keinen mehr, sagte Hofer im APA-Interview. Gerüchte, dass Klubchef Herbert Kickl nach Wien wechseln könnte, dementierte Hofer. Die Mauer rund um sein Grundstück wünscht er sich weg.

"Ich weiß es nicht, was dabei rauskommen wird", meint Hofer zu den strafrechtlichen Vorwürfen gegen seinen Vorgänger als Parteichef, "aber die Laufbahn in der FPÖ ist beendet". Strache habe "eine tolle Karriere gehabt bis hin zum Vizekanzler", aber: "Irgendwann ist halt auch ein Weg zu Ende und der ist zu Ende." Und: "Ich wünsche Heinz-Christian Strache für seine Zukunft wirklich aus ganzem Herzen alles, alles Gute."

Kein direkter Kontakt

Direkten Kontakt zu Strache, dessen angekündigte Klage gegen die Partei wegen der Facebook-Seite ihn noch nicht erreicht hat, gibt es derzeit nicht, so Hofer. "Er hat gebeten, dass man den Kontakt über einen Sprecher seines Freundeskreises aufrecht erhält." Neue Entwicklungen in der Ibiza-Affäre gibt es laut dem FPÖ-Chef, der weder auf der Insel war noch jemals dort hin will, nicht. "Wenn ich Urlaub mache will ich mich entspannen und nicht irgendwelche Party-Geschichten machen."

Nepp macht "super Job"

Das Gerücht, FPÖ-Klubchef Kickl könnte bei der Wien-Wahl in vorderster Reihe mitmischen, dementiert Hofer. Landesparteichef Dominik Nepp mache "einen super Job", zudem brauche man Kickl "dringend" im Nationalrat. Dessen Rede beim Parteitag, aufgrund derer die Staatsanwaltschaft ermittelt, sei nur "sehr kantig formuliert". Dass Kickl mehr Vorzugsstimmen verbuchen konnte als Hofer, sieht der Parteichef gelassen: "Das ist ja das Tolle bei uns in der FPÖ. Keiner ist dem anderen etwas neidig."

Auch die Annäherung zwischen ÖVP und Grünen regt Hofer wenig auf. "Man wird sehen, wie die Verhandlungen wirklich laufen werden. Ich glaube, dass Kurz und (Grünen-Bundessprecher Werner, Anm.) Kogler gut miteinander können." Die FPÖ könne dabei nur gewinnen: "Kommt diese Koalition, dann werden diese Wählerstimmen, die ab 2017 in Richtung Türkis abgewandert sind, wieder zur FPÖ zurückgehen. Kommt es nicht, dann treten wir in Regierungsverhandlungen ein."

Legislaturperiode "zu lange"

Die Legislaturperiode von derzeit fünf Jahren hält Hofer für zu lange. "Mir wären vier Jahre lieber. Ich glaube, das entspricht eher der Realität." Inhaltlich will man sich vorrangig um Themen wie Pflege, Sicherheit und Infrastruktur kümmern. Ohnehin gebe es keine echten "linken" oder "rechten" Themen, wie er findet. "Deswegen werden wir andere Schwerpunkte mit der DNA der FPÖ auch in den Mittelpunkt stellen. Umweltpolitik zum Beispiel ist so etwas. Das soll man nicht den Linken überlassen."

Als Dritter Nationalratspräsident ist Hofer weiter um Objektivität bemüht, denn: "Per se ist einmal weder links noch rechts schlecht. Die Wähler entscheiden, welche Partei sie wählen und als Präsident hat man auch in der Vorsitzführung objektiv zu sein und über diesen Dingen zu stehen. Als Parteiobmann natürlich bin ich der Meinung, dass eine linke Regierung oder linke Politik der falsche Weg für Österreich ist."

Bereut Mauerbau

Dass sich Hofer auf Parteikosten eine Mauer rund um sein Grundstück im Burgenland bauen hat lassen, bereut er nicht erst jetzt. "Ich wollte diese Mauer überhaupt nicht haben. Ich habe eine tolle 50-jährige lebende Hecke dort gehabt." Man habe dadurch aber auch Geld gespart, gibt er zu bedenken. Strache etwa sei rund um die Uhr bewacht worden. Hofers nicht ganz ernst gemeinter Wunsch: "Mir wäre am liebsten, man würde sie abtragen und irgendwo anders hinstellen."

Kommentare (29)

Kommentieren
3770000
0
1
Lesenswert?

na super...

jetzt soll wohl auf Kosten der Steuerzahler die Mauer um Hofers Grundstück wieder entfernt werden...

Antworten
fortus01
0
0
Lesenswert?

Ja,

Aber dann läuft ja womöglich noch das Hunderl davon!

Antworten
alberewrm
1
6
Lesenswert?

Man stelle sich vor:

Man kommt abends von der Arbeit/vom Telefonaufdengehsteigfallenlassen/vom Heldenleben in Israel/vom Chemtrailanfragenstellen erledigt heim, und zack! steht so eine Mauer da! Das muss furchtbar sein.

Antworten
alberewrm
1
6
Lesenswert?

Es geht ja noch weiter:

Dann will man die Rechnung für die Mauer auf der örtlichen Raika einzahlen und muss folgendes hören: "Halt ein! Oh du mein Tempelberg-Held, das hat schon der Steuerzahler beglichen." Eine Welt bricht zusammen ...

Antworten
mapem
0
8
Lesenswert?

Umpf! …

Aus dem Kreidebergwerk in Pannonien staubt´s wieder daher … sogar über ungewollte Mauern hinweg …

Antworten
alberewrm
0
2
Lesenswert?

Man stelle sich vor:

Man kommt abends von der Arbeit/vom Telefonaufdengehsteigfallenlassen/vom Heldenleben in Israel/vom Chemtrailanfragenstellen erledigt heim, und zack! steht so eine Mauer da! Das muss furchtbar sein.

Antworten
alberewrm
0
17
Lesenswert?

Opfer:

"Ich wollte diese Mauer überhaupt nicht haben."

Antworten
alberewrm
1
19
Lesenswert?

"Umweltpolitik zum Beispiel"

Tempo 140, eine wirkungsvolle Umweltschutzmaßnahme.

Für wie deppat hält er die Leut'?
Hat er seit seinem Unfall auch Probleme mit dem Gedächtnis?

Antworten
100Hallo
5
1
Lesenswert?

Tempo

Laut einer deutschen Studie sind pro 1 Mil km weniger Tote als in Österreich.

Antworten
alberewrm
0
0
Lesenswert?

?

Wieviel ist das in Badewannen?

Antworten
Geerdeter Steirer
1
3
Lesenswert?

"100Hallo"...........

da geht's meines Erachtens um Umweltmaßnahmen und mehr Sicherheit, da braucht man auch keine Studie welche es kostenintensiv belegen soll, es liegt ohne viel Diskussionsaufwand auf der Hand wann mehr beim "Auspuffröhr'l" rauskommt .......... ;-)

Antworten
styrianprawda
3
27
Lesenswert?

Deswegen werden wir andere Schwerpunkte mit der DNA der FPÖ auch in den Mittelpunkt stellen. Umweltpolitik zum Beispiel ist so etwas.

Hahahahaha!

Etwas anderes als die Migrantenmassen, die uns tagtäglich überfluten, gibt es bei den Effen doch nicht.

Man muss sich nur das Käseblatt der steirischen Blaunen ansehen, das heute Früh der Zeitung beigelegt war. Dabei reicht das Titelblatt, ins Innere zu schauen, muss man sich nicht antun.

Antworten
voit60
6
25
Lesenswert?

Flachwurzler aus dem Burgenland

mit der Meldung überrascht er die Republik aber wirklich. Der Strache darf nichts mehr bei den Blauen werden.

Antworten
SoundofThunder
8
45
Lesenswert?

Er sorgt schon vor.

Straches konfisziertes I-Phone soll 100 Gigabyte Daten haben. Laut einem,der FPÖ nicht mehr gewogenen,Boulevardblattes ist es ein wahres El Dorado für die Korruptionsstaatsanwaltschaft. Hofer glaubt anscheinend wirklich dass er behaupten kann dass die FPÖ nie etwas mit Strache zu tun gehabt hatte wenn er ausgeschlossen wurde. Er will Abstand gewinnen. Anstand wäre aber dringender!!

Antworten
Balrog206
34
8
Lesenswert?

Ist

Immer wieder spannend wer da alles behauptet etwas zu wissen bzw. vermuten sie es nur u schon plappert jeder nach ! Oder gibt die Staatsanwaltschaft Daten den Medien raus von Ermittlungen? Kasperln

Antworten
Geerdeter Steirer
0
8
Lesenswert?

Natürlich der @Balrog206.................

gibt wieder seinen abgelaufenen Senf dazu .............. ;-))

Antworten
SoundofThunder
2
17
Lesenswert?

😏

Ich habe ein Boulevardblatt erwähnt. Lies es selber nach!

Antworten
Balrog206
9
3
Lesenswert?

Ich

Meinte ja das Blatt mein lieber !

Antworten
lieschenmueller
6
19
Lesenswert?

Die "DNA der FPÖ"

Herr Hofer, die kann man heutzutage billig entschlüsseln lassen. 23andMe!

Aber Vorsicht, Sie erfahren vielleicht etwas, das Sie gar nicht wissen wollen!

Antworten
X22
5
33
Lesenswert?

Wenn ich jemanden etwas schenken will und der sagt, "Ich will das überhaupt nicht haben",

muss ich es denjenigen aufzwingen oder überreden, beides zeigt eine Schwäche des Betroffenen auf und wer glaubt schon, dass ein Mäuerl etwas für die Sicherheit bringt, subjektiv kann es das Gefühl der Sicherheit bringen, jedoch eine Bedrohung, wenn es ums Leben geht, kann ein Mäuerl nicht verhindern, und kein Sicherheitsbeamter würde sagen, den brauchen wir nicht zu beschützen, der hat eh einen guten Gartenzaun. Fadenscheinig sind die Ausreden vom Herrn Hofer Norbert, nicht nur die vom Gartenmäuerl

Antworten
Civium
8
71
Lesenswert?

Niemand kann in Österreich gezwungen werden eine

Mauer um sein Haus bauen zu lassen.

Antworten
Planck
3
20
Lesenswert?

Und wenn man sie doch hat,

kann man sie ohne langes Geschwafel durch ein simples Telefongespräch mit der Baufirma seines Vertrauens binnen kürzester Zeit einreißen lassen.
Der Haselsteiner zum Beispiel wüsste auf Anhieb, wie man sowas angeht *gg

Antworten
brosinor
14
77
Lesenswert?

Hofer ist ein unsägliches Plappermaul

....unfassbar dass so einer in solche polit.Positionen kommt!

Antworten
paulrandig
12
73
Lesenswert?

Hört sich der eigentlich selbst reden?

Erst:
"Ohnehin gebe es keine echten "linken" oder "rechten" Themen, wie er findet."
Dann:
"Das soll man nicht den Linken überlassen."
Erst:
"Per se ist einmal weder links noch rechts schlecht."
Dann:
"..dass eine linke Regierung oder linke Politik der falsche Weg für Österreich ist."

Hofer ist ein Meister der gesprochenen Interviews. Man erinnere sich an seine Taktik während des Präsidentschaftswahlkampfes: Frage mit Gegenfrage beantworten und Interviewer beim Ansatz der Antwort schimpfen: "Unterbrechen Sie mich nicht!"

Hofer-Interviews muss man tatsächlich lesen um das von ihm ausgenutzte "Kurzzeit-Vergessnis" auszutricksen und zu sehen, was der aufführt.

Antworten
Lodengrün
10
53
Lesenswert?

Der Herr Hofer

ist Regierungsmitglied 3. NR oPräsident und Parteiobmann. Das schaue ich mir an wie er Kickl einen Ordnungsruf erteilt. Das passt also nicht. Das ist ja so als pfeift ein Funktionär das Spiel seines Vereins. Das schert aber verhinderten Frühpensionisten und Noch-Nicht-Bundespräsidenten (Spruch: Strache) wenig denn das Geld ist das Argument. Und zusammengerechnet kommt das dem von Herrn Strache sehr nahe.

Antworten
koko03
5
57
Lesenswert?

Ich könnte die Mauer brauchen ..

Kein Scherz - bin gerade in der Planung für so eine Mauer. Wenn die FPÖ sämtliche Kosten für eine Übersiedlung der Mauer aufkommt kann mich Herr Hofer gerne kontaktieren 👍👍

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 29