Künftiger FPÖ-KlubobmannGudenus will Asylquartiere am Stadtrand

Der Wiener Vize-Bürgermeister (FPÖ) tritt für Massenquartiere ein. Wo genau er diese errichten will, lässt er offen.

Scharfe Töne aus der FPÖ
Scharfe Töne aus der FPÖ © APA/HANS PUNZ
 

Der Wiener Vizebürgermeister Johann Gudenus, der neue Klubobmann der Freiheitlichen im Parlament wird, will Asylquartiere am Stadtrand schaffen. Das erklärte Gudenus in einem Interview für die ORF-Sendung Wien heute.

„Wenn man die Quartiere in Gegenden unterbringt, wo weniger Menschen wohnen in der Stadt, wäre das eine Möglichkeit. Es gibt in Wien genügend Gebiete am Rand wo weniger Menschen wohnen", so Gudenus. Eine entsprechende Ankündigung im Regierungsprogramm von ÖVP und FPÖ sieht zudem vor, dass Asylwerber nicht mehr in privaten Unterkünften untergebracht werden, sondern in Quartieren.

Wo diese passenden Gegenden für neue Asylwerber-Quartiere konkret sein sollen, ließ Gudenus offen. Klar sei für ihn jedenfalls, dass man die Unterbringung in kleinen Gruppen vermeiden sollte. „Diese Einladung an illegale Massenmigration sollte man insofern einschränken, als dass man diesen Migranten zeigt, in Österreich ist es doch nicht so gemütlich wie alle glauben“, erklärte Gudenus.

Dem Wiener Flüchtlingskoordinator Peter Hacker zufolge leben derzeit in Wien rund 13.000 Flüchtlinge in Wohnungen. „Da möchte ich dann hören, wo man sich vorstellt, wo man die 150 neuen Flüchtlingsheime in Wien errichten soll“, so Hacker. Zudem würde die Unterbringung in Quartieren auch laut Rechnungshof teurer kommen.

Kommentare (55)

Kommentieren
Schwupdiwup
5
17
Lesenswert?

Integration ala FPÖ

Gestern: Es ist ein Skandal, sie wollen sich unsere abendländischen Werte nicht aneignen!

Heute: Treibt sie in Gettos zusammen!

Morgen: Es ist ein Skandal, sie wollen sich unsere abendländischen Werte nicht aneignen!

Antworten
SoundofThunder
4
19
Lesenswert?

🤔

Ghettos am Stadtrand? Armut ist ein fruchtbarer Boden für Extremismus aller Art.

Antworten
dmastermindm
5
24
Lesenswert?

Gute Idee Herr Gudenus

man sieht in anderen Großstädten, siehe Paris, wie toll solche Ghettos funktionieren. Am Rand einer Großstadt, weit weg von allen anderen, da kann das mit der Integration großartig klappr.

Vielleicht sollten die Bewohner dieser Ghettos, Schleifen am Arm tragen damit man sie überall sofort erkennt. Wir nennen es aber Quartiere und nicht Lager, Lager ist viel zu negativ behaftet und wer will sich heute schon mit der jüngeren Geschichte Europas beschäftigen.

Wir sind doch alle keine Nazis´s aber... gegen Ausländer und die sollen zukünftig ihre "Quartiere" am Stadtrand beziehen.

An welche Zeit erinnert mich das? Ach, Blödsinn, so etwas kann heute nicht mehr passieren.

Antworten
heinz31
25
11
Lesenswert?

dm

Es geht hier um illegale, mit Hilfe von gut bezahlten Schleppern in unser Land eigedrungene Wirtschaftsflüchtlinge, die unter dem Deckmatel "Asyl" ein schönes Leben haben wollen. Daß sie Europa demografisch und religiös überrennen wollen, behaupte ich einmal dazu.
Aber auch Asylanten sind "Gäste auf Zeit"!!, und sollen schnellstmöglich wieder in ihre Herkunftsländer zurückkehren.
Wir können und wollen auch nicht die gesamten Kriesenregionen des nahen Ostens hier auf unsere Kosten einquartieren, mit dem Ergebnis, daß wir uns in einigen Jahren nach denen richten müssen.
Basta!

Antworten
Lodengrün
4
14
Lesenswert?

Wenn dem so wäre @heinz

wäre der HC nicht im Lande als Enkel eines Wirtschaftsflpchtlings. Mei wär das eine Erleichterung.

Antworten
wahlnuss
5
8
Lesenswert?

So stellt sich der kleine Heinzi

die große weite Welt vor. "Wir können und wollen nicht die gesamten Krisenregionen einquartieren..." Welch neue Erkenntnis! Und "religiös überrennen" ? Illegale, Flüchtlinge, Asylanten, ist das nicht die Weihnachtsgeschichte von Betlehem? Das ungeborene Baby - illegal, Asylanten aus dem Norden (von wo doch nichts Gutes kommen kann) und danach? Die Flucht nach Ägypten. Es geht nicht um das christliche Abendland, es geht um das Christliche im Abendland (Paul Zulehner).

Antworten
heinz31
9
1
Lesenswert?

@walnuss

Sie glauben ja noch wiklich ans Chrisrkind, gell?
Wenn die Erkenntnis eh nicht neu ist, welche Lösung schlagen Sie dann vor? Religiös überrennen will ich ihnen gar nich erklären. Machen Sie eine einfach Volksschul - Rechnung: Österreich 1,3- 1,4 Kinder. z.B. Afganistan: 5,22 , Niger: 6,22, Mali 5,95, Somalia 5,89, Ir 4,06, usw.
Und alle wollen hier her.
Nun die Frage: bis wann haben wir dann im eigenen Land nichts mehr zu reden?

Antworten
wahlnuss
0
0
Lesenswert?

Lösungsvorschlag: walnuss bitte

mit "h", der feine Unterschied ;-)

Antworten
max13
2
16
Lesenswert?

Blau/braunes Geschwafel!

.

Antworten
Eyeofthebeholder
7
21
Lesenswert?

@heinz31: Es geht hier NICHT um Illegale!

Asylwerber sind nicht illegal! Illegal sollte es allerdings sein, so viel Schwachsinn wie Du zu verzapfen!

Und sowas wie Du darf in unserem Land leben!

Antworten
heinz31
15
4
Lesenswert?

@eye

Ich und meine Vorfahren wohnen schon seit Jahrhunderten in diesm Land. Und ich zahle gewaltig Steuern.
Deswegen behaupte ich mal, das ist mein Österreich!
Wie ist das mit dir, ei?
Und Asylwerber sind Illegal! Es gibt keine legalen Asylwerber, da wir nicht am Rande der EU Leben und kein Erstaufnahmeland sind.
Wir sind aber ausgesuchtes Land dieser Wohlstandssuchenden.
Aber das schnallst du ja nicht, was diese Flut von Fremden für uns beteutet.

Antworten
cockpit
1
11
Lesenswert?

@heinz

Wie kann man nur so hasserfüllt sein? Sie tun mir richtig leid!

Antworten
Mein Graz
4
13
Lesenswert?

@heinz

Aha. Österreich gehört den 25,97%, die Blau gewählt haben, und alle anderen haben gefälligst den Mund zu halten und zu kapieren, dass die Bläulinge die Wahrheit gepachtet haben.

KEIN MENSCH IST ILLEGAL!

Ich schreib es noch einmal:
Mir ist jeder Asylwerber lieber als der braune Sumpf, dem du entstiegen zu sein scheinst.

Und dann zähl mir bitte noch 5 Dinge auf, die du jetzt weniger hast oder auf die du verzichten musst, weil es Asylwerber gibt.

Antworten
handlelightd
2
12
Lesenswert?

@heinz31

Auch wenn viele aus wirtschaftlichen Gründen hier sind und nach einem negativen Asylbescheid zurück müssen, sollten wir darauf achten, dass sie in der Zeit des Asylverfahrens menschenwürdig untergebracht werden. Bzw., wenn festgestellt wird, dass Ö nicht für ihr angestrebtes Asylverfahren zuständig ist, den korrekten rechtlichen Weg bestreiten. Alles andere ist menschenverachtend und schadet uns letztendlich selbst. Weil es auch uns entmenschlicht.

Antworten
heinz31
8
2
Lesenswert?

@hand

ich habe nie von menschenunwürdiger Unterbringung gesprochen!

Antworten
handlelightd
1
8
Lesenswert?

@heinz31

Massenquartiere am Stadtrand gehen aber in die Richtung einer Unterbringung abseits der menschlichen Zivilisation, mit all den damit heraufbeschworenen negativen Auswirkungen. Auf der legendären "Saualm" wurde es bereits vorexerziert. Eine menschenwürdige Unterbringung war dort laut Volksanwaltschaft ganz und gar nicht gegeben. Und wenn wir nicht aufpassen, könnte es wieder so weit kommen oder sogar noch schlimmer werden. Das wollen Sie, wie ich Ihren Kommentar interpretiere, doch auch nicht.

Antworten
dmastermindm
7
18
Lesenswert?

Eine solche Diskussion,

führt meist zu nichts, wer "Ärzte ohne Grenzen" und andere NGO´s als Schlepper bezeichnet kann von mir nicht ernstgenommen werden.

Wissen Sie wie es ist auf der Flucht zu sein? Vermutlich nicht, so wie jeder möchtegern Flüchtlingsexperte, der alles glaubt was die gute FPÖ so von sich gibt. Ein schönes Leben zu führen, heißt für die meisten dieser Menschen, in Frieden zu leben. Aber schon klar, die flüchten alle wegen € 800,-- Mindestsicherung - dafür lohnt sich schon ein tausende Kilometer zu flüchten!

Ich muss mir solche Situationen immer vorstellen - da sitzt jemand in seinem wunderschön zerbombten Haus in Syrien und denkt sich, verdammt in Ö gibts € 800 Mindestsicherung, auf geht die Reise!

Antworten
heinz31
5
1
Lesenswert?

@dm

Ausnahmslos alle, die die Boote der Schlepperorganisationen an der Lybischen Grenze abholen und den weite Weg nach Italien in Schlepptau nehmen, sind selbstverständlich Schlepper. Egal ob die "Ärzte ohne Grenzen" oder sonstwie heissen.

Antworten
heinz31
10
6
Lesenswert?

@dm

Für wievielen dieser Wohlstandsflüchtlichne hast du finanziell gebürgt?
Keinen?
Dann sei ruhig und zwinge uns (mir) keine Leute auf, die ich nicht haben möchte.

Antworten
Zottel6
1
8
Lesenswert?

Gebürgt?

Wann bekommen die paar Prozent Schwurbelwähler endlich mit, das man nicht unbedingt einen Flüchtling zuhause auf die Kommode stellen muß!
Ich habe bis zu 2 Menschen mit meinen Steuern monatlich finanziert, es war mir egal, ob es ein bedürftiger Österreicher oder ein Flüchtling/Migrant gewesen ist!
Die am lautesten schreien und Blau wählen zahlen meist sowieso keine nennenswerten Steuern, so schaut's aus.
Und wenn gewisse Schreier dann monatelang in der Arbeitslosen pfuschen regen sie sich über die kleine Pension auf, die im Endeffekt ja auch wir "Besserverdienenden" bezahlen dürfen.
Der 12-Stundentag war für mich seit Jahrzehnten kein Problem, wir haben auch wesentlich länger gearbeitet, der Unterschied heute ist nur, die Abgeltung entspricht leider nicht!

Antworten
Feja
3
10
Lesenswert?

Und was ist mit mir?

Ich werde gezwungen mit Leuten denen die braune Sauce aus dem Mund tropft zusammen zu leben. Da fragt auch keiner obs mir genehm ist.
Weiters würd mich mal interessieren was du persönlich dazu geleistet hast um hier in Ö geboren zu werden? Vielleicht könnens dir dann ein paar arme Schweine gleichtun und auch mit dem goldenen Löffel im Mund geboren werden um dann auf die die unverschuldet nichts haben draufzuspucken.
Bist du Christ Heinz? Vielleicht hast ja schon mal die Bergpredigt gehört? Wenn ja verstanden hast sie mit sicherheit nicht!

Antworten
Mein Graz
5
18
Lesenswert?

@heinz

Und wieder zeigst du uns, dass "unzensuriert" gute Arbeit bei den Bläulingen geleistet hat.

So viele Vorurteile in so wenig Zeilen, da muss man schon Übung haben...

Antworten
scionescio
8
16
Lesenswert?

Wenn schon, dann sollte man es richtig machen und die Flüchtlinge irgendwie kennzeichnen ...

... nicht auszudenken, wenn die sich unter die Bevölkerung mischen - manch einer könnte sie dann als echte Menschen betrachten!
Ich finde die Lager gut - wenn man nicht aufpasst, könnten sich die Flüchtlinge am Ende noch integrieren und dann hätte man niemanden mehr, der an allem Schuld ist, von den echten Problemen ablenkt und am Ende dann überforderte Laiendarsteller in Regierungsämter hievt!

Antworten
heinz31
20
6
Lesenswert?

@scion

Demokratie tut schon weh, gell?

Antworten
albertusmagnus
2
9
Lesenswert?

heinzi31

Was Sie so absondern, hat aber mit Demokratie auch nichts zu tun...

Antworten
Eyeofthebeholder
3
10
Lesenswert?

@heinz31: Was faselst ausgerechnet DU von Demokratie?

Du hast doch offensichtlich nicht die geringste Ahnung von demokratischen Werten!

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 55