Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

An serbische Polizei übergebenÖsterreichische Exekutive wieder pferdelos

Neun Tiere wurden an die serbische Polizei übergeben. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

© APA
 

Seit Donnerstag ist die österreichische Polizei wieder pferdelos. Neun Tiere und sonstige Wirtschaftsgüter sind am Donnerstag im niederösterreichischen Heldenberg (Bezirk Hollabrunn) an die serbische Polizeireiterstaffel übergeben worden. Damit ist das Projekt "Berittene Polizei", das im Jahr 2018 vom damaligen Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) gestartet wurde, zu einem Ende gekommen.

Nachdem im November 2019 Innenminister Wolfgang Peschorn das Projekt per Weisung gestoppt hatte, wurden neun der ursprünglich zwölf Tiere zum Verkauf ausgeschrieben. Im Bieterverfahren stellte Serbien das beste Angebot. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart, nur soviel: "Die Kosten für die Pferde haben wir in etwa wieder hereinbekommen", hieß es auf APA-Anfrage. Die serbische Polizeireiterstaffel setzte sich mit ihrem Angebot unter anderem gegen Konkurrenten aus Deutschland und den Niederlanden durch.

Teil der serbischen Polizeireiterstaffel

Drei Pferde waren zuletzt nicht mehr in Österreich. Zwei waren Geschenke Ungarns, diese wurden zurückgegeben. Der Kauf des zwölften Pferdes wurde mit der deutschen Verkäuferin rückabgewickelt.

Die neun Polizeipferde waren zuletzt in der Trainingsstätte der Spanischen Hofreitschule am Heldenberg untergebracht und betreut worden. In Zukunft sind die Wallachen "Quality", "Quanty", "Joker", "A-Rock", "Captain Morgan", "Grymaz = Santo", "Gwizd = Sam", "Ludwig" und "Dorian" Teil der serbischen Polizeireiterstaffel, die mehr als 30 Pferde in Verwendung hat. Ihre Ausbildung der Pferde erfolgt ausschließlich im Rahmen des Dienstbetriebes durch Angehörige der polizeilichen Reiterstaffel und besteht primär aus Gewohnheitstraining im Bereich Pyrotechnik, Menschenmassen und ungewöhnliche Geräusche. Die berittenen Polizisten werden für Streifen, aber auch bei Großveranstaltungen, etwa bei Fußballspielen, bei denen es zu Auseinandersetzungen zwischen rivalisierenden Fangruppierungen kommen kann, eingesetzt - grundsätzlich in Zweierstreifen in ganz Serbien.

Kommentare (17)

Kommentieren
wischi_waschi
1
2
Lesenswert?

Pferd

Bitte was spricht gegen ein Pferd, ich hätte viel lieber ein Pferd als das liebe Auto.
Der Staat schröpft uns mit den Auto fast zu Tode.
Die Idee mit einem Pferd ist und bleibt für die Zukunft nicht ausschließbar.
Glauben Sie mir ein Pferd kostet weniger als ein Auto und wäre auch Umweltfreundlicher………...

Lodengrün
1
1
Lesenswert?

Ein Pferd

ist ein Fluchttier und nicht geeignet in die Massen zu reiten. Überall bauen sie sukzessive die Staffeln ab, werden nur zu Großveranstaltungen eingesetzt. Und die haben wir bekanntlich im Übermaß. Teure Schnapsidee des Herrn Kickl.

PiJo
1
3
Lesenswert?

Pferd

Einige die hier gescheite Kommentare abgeben haben ein Pferd nur aus der Ferne gesehen geschweige sind auf einem Pferd gesessen, wissen aber alles besser. So ists halt im Leben .Über Dinge die man nicht kennt soll man nicht urteilen.
Wenn man bedenkt wie viel Steuergeld anderswo unnütz versickert sind dann ist das hier nur ein "Lacherl"

rouge
6
17
Lesenswert?

Unser Steuergeld

Warum wird über den Kaufpreis Stillschweigen vereinbart?
Weil es wahrscheinlich ein Defizitgeschäft war.

Peterkarl Moscher
5
4
Lesenswert?

HC Strache

Nein nicht der Strache war korrupt sondern nur das Pferd !

wintis_kleine
1
7
Lesenswert?

@rouge

Ja natürlich. Wenn es heißt, dass "die Kosten der Pferde wieder herinnen sind" dan muss man wissen, dass ein Pferd pro Monat zumindest 135 € an Heu zuzüglich Kraftfutter und Zusatzmittel vertilgt. Dann noch Einstreu, TA Kosten, Hufschmied etc. Das heißt ein Pferd kostet einem im Monat mindestens 250 - 300 € zuzüglich zur Einstellgebühr, dem Personal etc.
Also sind in den vergangenen 2,5 Jahren mindestens 7500 € pro Pferd nur für dessen Erhalt aufzuwenden gewesen.

Civium
2
13
Lesenswert?

!


Stellts meine Roß' in Stall
Bald kriagns zum letzten Mal
A Sackerl Hafer und a Heu
Dann hängt's das G'schirr an d' Wand
Bald kriagns a Halfterband
Dann kommt der Abschied für uns drei
Nehmts mir die Peitsch'n weg
Stellts mir's wo in a Eck'
Damit ich's nimmer schnalzen hör'
Hängts an die Tür a Schloß
Dann seits mi endlich los

Viertelputzer
5
19
Lesenswert?

@jarnig.

Beim Durchdenken gebe ich Ihnen Recht. Allerdings bin ich der Meinung, dass es viel besser gewesen wäre, vor der Bestellung von Polizeipferden über deren Sinnhaftigkeit nachzudenken. Das hätte uns allen tatsächlich viel Geld erspart!

Ragnar Lodbrok
1
14
Lesenswert?

die blauen Politiker sind so -

die wahren Schuldigen an dem Desaster ist der Wähler! Was hat man nicht alles vor Strache, Kickl und Co gewarnt.... Man muss schon ganz ...besonders sein um diese Herren zu wählen... und nicht sagen "Das haben wir nicht wissen können", das haben die Leute auch 1946 gesagt...

Kristianjarnig
12
10
Lesenswert?

@viertelputzer...

...Denken hat noch nie geschadet, hat sich aber noch nie so richtig bis zu unseren Politikern durchgesprochen.

So oder so. Generell halte ich eine berittene Polizei, speziell bei Demos aber auch in Parks, für keine große Fehlbesetzung, eher das Gegenteil. Man hätte sich also mit der Idee arrangieren können. Tat man nicht. Weil es wegen politischem Kleingeld besser war die berittene Polizei wieder sterben zu lassen.

Das dieses Projekt ein "Lieblingskind" unseres verflossenen Innenministers war hat dem ganzen natürlich im nachhinein nicht wirklich geholfen. "Es" mußte einfach nur weg.

Wobei sehr viele Staaten eben sehr wohl Sinn in einer berittenen Polizei sehen, ich habe mich mal schlau gemacht weil mich das ganze irgendwie interessiert, neben D und CH scheinen auch die Briten sowie die Italiener(Carabinieri, somit sogar recht traditionell), dazu wahrscheinlich Frankreich eine berittene Polizei zu haben(in Europa, offensichtlich wohl auch die Serben^^). Letztlich war es also doch keine soooooo blöde Idee mal über sowas für Österreich nachzudenken, vor allem auch wegen der "Demonstrationskultur" in Wien. Vom Pferd aus läßt sich sowas natürlich leichter überwachen. Jetzt muß halt ein Heli oder eine Drohne her was ja auch nicht wirklich sicher ist über Menschenmassen.

Kristianjarnig
13
16
Lesenswert?

Na Gottseidank.

Berittene Polizei, pffff, brauch ma net. Offensichtlich.

Komisch das andere Staaten die Entscheidungen mit Hirn treffen trotzdem eine berittene Polizei haben(so auf die schnelle fallen mir Deutschland und die Schweiz ein, Frankreich hatte die mal und eventuell noch, die Amis sowieso, wobei bei denen vieles ohne Hirn funktioniert, dafür mit Schießpulver).

Vorteile gibt es zur Genüge, wäre in Wien mit den dortigen Dauerdemos sogar richtig von Nutzen gewesen.

Aber dös brauch ma net - weils da Kickl hobn wollt und donn muas es jo sch... sein(ohne jetzt ein Fan von dem Mann zu sein, aber man darf auch nicht jede Entscheidung ohne sie zu durchdenken, einfach wieder zurücknehmen).

Man würde sich wünschen das Dinge in Österreich ab und zu einfach mal richtig durchdacht werden würden. Geht wohl nicht in der Alpenrepublik. Da muß man immer "umfärben", egal was, egal wer.

So kostet dem Staat(also uns, den Bürgern) dieser ganze Schwachsinn(siehe Bundesheer quer durch die verschiedensten "Verteidigungs"-minister) mit Schnellschüssen aus der Hüfte immer nur eines - sehr viel Geld. Und dann verschenken(weil viel was werden die nicht ausgelassen haben) wir sogar noch Pferde an die Serben. So blöd muß man mal sein.

Sorry. Aber ab und zu reicht es auch mit diesen tollen österreichischen Entscheidungen, ob es nun Eurofighter, Bundesheer aufrüsten, totsparen, dann kaputtmachen, dann zurückrudern usw. ist.

Für sowas kriegen unsere tollen "Eliten" auch noch ein fürstliches Salär.

gehtso
9
11
Lesenswert?

Sie haben

natürlich recht, es gibt noch einige Länder, die eine berittene Polizei haben, aber nur mehr deshalb, weil es sie schon sehr lange gibt.
Sie sind Tradition und auch oft eine Touristenattraktion. Es gibt jedoch keine Staaten, die eine berittene Polizei einführen wollen, die Nachteile, auch für die Tiere, überwiegen bei weitem einem eventuellen Effekt.

heri13
12
45
Lesenswert?

Den kikl hätten sie auch mitnehmen sollen.

.

anonymus21
3
7
Lesenswert?

@heri13

absolut, als Stallbursche!

Peterkarl Moscher
2
3
Lesenswert?

@heri13

Nein dafür fehlt in die Qualifikation, wo soll er die auch haben?

hbratschi
10
38
Lesenswert?

aber den kickl will...

...wahrscheinlich nicht einmal jemand geschenkt bekommen...

wischi_waschi
0
1
Lesenswert?

heri13,anonymus21,Peterkarl Moscher,hbratschi

Kennen Sie den Herrn Kickl, haben Sie schon einmal gesprochen mit Ihm?
Ich glaube nicht.
Also ich kenne Herrn Kickl und stellen Sie sich vor ich habe mit Ihn gesprochen.
Ein sehr intelligenter Mann, leider nicht mehr Innenminister.
Nur weil er von der FPÖ kommt wird er beleidigt und beschimpft.