Ampel-BündnisDeutsche Grüne für Koalitionsverhandlungen mit SPD und FDP

Es wird erwartet, dass die zuständigen Gremien der Liberalen mitziehen und damit Koalitionsverhandlungen ermöglichen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© AFP
 

Die deutschen Grünen haben für Koalitionsverhandlungen mit der SPD und der FDP gestimmt. Bei einem kleinen Parteitag votierten die Delegierten am Sonntag in Berlin mit großer Mehrheit für die Aufnahme der Gespräche zur Bildung einer gemeinsamen deutschen Bundesregierung. Von nach Parteiangaben 70 stimmberechtigten Delegierten stimmten zwei mit Nein, es gab eine Enthaltung. Damit steht nur noch die Zustimmung der FDP-Führung am Montag aus.

Es wird erwartet, dass die zuständigen Gremien der Liberalen mitziehen und damit Koalitionsverhandlungen ermöglichen. FDP-Generalsekretär Volker Wissing sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland, sollten die Gremien zustimmen, "liegen Berge an politischer Arbeit vor uns". Darauf müsse die Konzentration gerichtet werden.

Der SPD-Vorstand hatte bereits am Freitag den Weg für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen freigemacht. Die Sozialdemokraten würden in dem Bündnis mit Olaf Scholz den Kanzler stellen. Er strebt an, dass die Regierung vor Weihnachten steht. Grünen-Bundesgeschäftsführer Michael Kellner kündigte an, dass es nun zügig weitergehe. Erste Gespräche könnten in einigen Tagen beginnen.

"Grüne Geschichte"

Vor der Abstimmung am Sonntag beim kleinen Parteitag der Grünen in der deutschen Hauptstadt hatten Parteichef Robert Habeck und andere Mitglieder des Grünen-Sondierungsteams die Delegierten auf eine künftige Regierungsbeteiligung eingeschworen. "Wir werden Treiberin großer Transformationsaufgaben sein", sagte Habeck, der um ein Mandat für eine "Fortschrittsregierung" bat. Seine Partei stehe kurz davor, zum zweiten Mal Teil einer Bundesregierung zu werden. "Es ist tatsächlich so, dass wir gerade ein Stück weit grüne Geschichte schreiben."

Habeck betonte den Machtwillen der Grünen nach Jahren in der Opposition. Die Partei müsse nun beweisen, dass sie reif dafür sei, Regierungsverantwortung zu übernehmen. "Wir kommen aus der Defensive in die Gestaltung, in die Offensive." Die Grünen könnten nun mitgestalten. "Wir wollen diese Verantwortung", betonte Habeck. "Wir wollen die Wirklichkeit gestalten."

Kaum Kritik

Das sah die Mehrheit der Delegierten auf dem Parteitag ganz offenbar ähnlich. Harsche Kritik war kaum zu hören. Mehrere Delegierte mahnten jedoch an, dass in den nun bevorstehenden Koalitionsverhandlungen noch wichtige Details zu klären seien.

Grünen-Chefin Annalena Baerbock erhielt insbesondere für die im Sondierungspapier festgehaltenen Klimaschutz-Vorhaben Applaus. In den Koalitionsverhandlungen stünde aber auch noch einiges an Arbeit an, erklärte Baerbock, die ankündigte, dass die europäische Außenpolitik eine große Rolle in den Verhandlungen spielen werde.

Regierung von Weihnachten

Während Sondierungsverhandlungen der noch unverbindlichen Erkundung von Gemeinsamkeiten und Differenzen dienen, haben die Partner bei Koalitionsgesprächen eine gemeinsame Regierung schon fest im Blick. Über den Koalitionsvertrag wollen die Grünen ihre Mitglieder in einer Urabstimmung entscheiden lassen. Erklärtes Ziel ist eine Regierungsbildung vor Weihnachten.

Unterdessen mehren sich bei den Grünen die Stimmen, das Finanzministerium nicht kampflos der FDP zu überlassen. Es müsse jetzt darum gehen, Spielräume innerhalb der Schuldenbremse zu nutzen und mit der Bekämpfung von Geldwäsche sowie Steuerhinterziehung und Steuervermeidung neue Spielräume zu schaffen, urgierte der Finanzpolitiker Sven Giegold. "Die Finanzquellen werden wir nur erschließen, wenn wir die Umsetzung dieser Maßnahmen selbst in die Hand nehmen. Wir dürfen nach schweren Kompromissen in der Steuerpolitik nicht auch noch die Umsetzung der vereinbarten Finanzpolitik opfern", forderte Giegold am Sonntag in Berlin.

"Kein Linksdrift"

FDP-Chef Christian Lindner sieht seine Partei in einer möglichen Ampel-Koalition in einer besonderen Verantwortung. In einem Beitrag für die Montagsausgabe der "Frankfurter Allgemeine Zeitung" schrieb Lindner, im Sondierungspapier von SPD, Grünen und FDP sei festgehalten, dass eine neue Regierung auch für diejenigen da sein solle, die ihr nicht die Stimme gegeben hätten. Bereits im Wahlkampf habe die FDP klar gemacht, dass es mit ihr "keinen Linksdrift" geben werde. Auch viele Punkte im Sondierungspapier zeigten: "Wir als Freie Demokraten bleiben der Anwalt und der Ansprechpartner der bürgerlichen Mitte in Deutschland." "Eigenverantwortung, Leistungsbereitschaft und Chancengerechtigkeit bleiben die Maßstäbe unseres Handelns", so Lindner weiter.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

david965bc
0
0
Lesenswert?

Schwarzarbeit im Kleinen und Großen ist auch Steuerhinterziehung,

aber Schwarzarbeit erhöht auch das Volksvermögen, weil dadurch etwas geschaffen wird, was sonst nicht geschaffen wird.

Nicht nur Thomas Schmid kostete dem Staat vermeintlich Geld, falls die Vorwürfe wahr sind.

Davon redet man schon lange, das man Geld aus der Steuerhinterziehung und Steuervermeidung lukrieren will, das geht aber nur, wenn viele Staaten der Erde hier gemeinsam vorgehen, ansonsten wird das nichts.

Schwarzarbeit könnte aber auch die Energiewende vorantreiben, weil der Bürger sich dann die alternativen Energie leichter leisten kann.

In Luxemburg, Malta kann man Steuern vermeiden, die werden kaum hier zustimmen, denn es ist ihre lukrative Einnahmequelle.

Die Grünen machen den Deutschen wieder etwas vor. Aber die österreichischen Grünen sind nicht anders mit der Einführung des Pfandsystem, das teuer ist, aber wenig bringt.

Die Männer brauchen eh kein schwarzes Plastik, das man nicht wiederverwerten kann, das reicht ein rosarotes Plastik auch.

Wenn die Industrie ihre Verpackung umstellt, dann wäre das viel sinnvoller. Die katholische Kirche verkauft Missio Pralinen ohne Plastik bei der Verpackung, die sind weiter beim Umweltschutz als die Grünen, so wie es scheint.

david965bc
0
0
Lesenswert?

Lindner geht in die Verhandlungen

mit gefühlt 36% der Wählerstimmen, denn zur bürgerlichen Mitte gehört auch die Union. Darum kann er so viel verlangen.

Die bürgerliche Mitte und die AfD haben immer noch eine Mehrheit im Bundestag, und das trotz der Fehler der Union, die ein inhaltsleeres Wahlprogramm haben.

Olaf Scholz ist noch ein Sozialdemokrat der alten Sorte, dem kommt das gar nicht so ungelegen. Olaf Scholz ist ja nicht für die linken Träumereien eines Kevin Kühnert und seiner Gefährten.

Wenn die alte Garde der Sozialdemokraten mal weg, dann wird die SPD zur Kleinpartei, denke ich. Die Präorianer der Sozialdemokraten bringt den Sozialdemokraten noch Wahlerfolge.

Die Union ist womöglich froh, das sie kein Einwanderungsgesetz machen müssen. Die Gesetze, die anstehen, sind alles andere als Wohltaten.

Österreich kann sich freuen, wenn in Deutschland der Mindestlohn auf 12 Euro angehoben wird, denn dann zahlt sich der Einkauf in Deutschland nicht mehr so aus, weil dann dort die Preise endlich steigen.

Niedrigpreise durch Subvention des Staates sind dann Geschichte, es reicht eh schon, wenn die Bauern von der EU subventioniert werden, damit wir relativ billige Lebensmittel haben.