Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Corona-PandemieDie ersten Österreicher sind geimpft, "die Wende ist eingeleitet"

Drei Frauen und zwei Männer waren die ersten, die in Österreich gegen das Coronavirus geimpft wurden. Bundeskanzler Sebastian Kurz und Gesundheitsminister Rudolf Anschober: "Der 27. Dezember 2020 ist ein historischer Tag." Nach drei Wochen 95-prozentiger Schutz.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© APA/Screenshot
 

Am heutigen Sonntag startete die größte Impfaktion der österreichischen Geschichte. Drei Frauen und ein Mann über 80 Jahre sowie der Leiter einer Covid-Station waren die ersten, die in Österreich gegen das Coronavirus geimpft wurden. Den Risikopatienten und dem Vertreter des Gesundheitspersonals wurde an der MedUni Wien die erste von zwei Impfdosen verabreicht. Danach folgten gleich weitere Impfungen.

Die zweite Impfung erfolgt dann in drei Wochen. Bereits nach einer Woche soll laut Hersteller eine gewisse Schutzwirkung erreicht sein.  "Mit der Impfung ist der Anfang für den Sieg gegen die Pandemie eingeleitet", sagte Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP). "Der 27. Dezember 2020 ist ein historischer Tag." Die Impfung sei der "Game Changer" - "wir nähern uns Schritt für Schritt, mit jeder Impfung, die durchgeführt wird, der Normalität".

CoV-Immunisierung: Erste Impfungen in Österreich verabreicht

Die ersten Impfungen gegen das Coronavirus in Österreich sind am 27.Dezember 2020 an der MedUni Wien an eine Reihe von Freiwilligen verabreicht worden.

APA

Eine 84-Jährige, die endlich ohne Bedenken ihre Kinder, Enkel und Urenkel wiedersehen wollte, machte den Anfang. "Hat es wehgetan?", erkundigte sich die Ärztin Ursula Wiedermann-Schmidt. Die Seniorin überstand den historischen Moment ebenso stoisch und gefasst wie die folgende Probandin.

APA

Es folgten eine weitere Seniorin und ein betagter Mann, alles Risikopatienten über 80 mit Vorerkrankungen, wie im Voraus mitgeteilt worden war.

APA

Als Vierte und Fünfter wurden Angehörige des Gesundheitspersonals geimpft.

APA

Durchgeführt wurden die ersten Injektionen von Ursula Wiedermann-Schmidt, Präsidentin der Österreichischen Gesellschaft für Vakzinologie und Vorsitzende der österreichischen Impfkommission, im Beisein des Präsidenten der Österreichischen Ärztekammer, Thomas Szekeres.

APA

Um 9.15 Uhr war die Runde mit den ersten fünf Personen zu Ende, danach folgten weitere Freiwillige.

APA

Im Nebenraum warteten unterdessen Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) auf die Probanden, die sich dort für einige Minuten ausruhen sollten.

APA

In den meisten anderen Bundesländern sollten im Tagesverlauf ebenfalls symbolische Starts der größten Impfkampagne in der Geschichte Österreichs stattfinden.

APA
1/8

Alle Bundesländer erhielten zeitgleich Impfdosen. Die Zustellung zum Endverbraucher erfolgte im "Schneeballsystem" durch Soldaten von Verbänden aus den jeweiligen Bundesländern. Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (ÖVP) dankte den involvierten Soldaten und Zivilbediensteten, "für weitere Aufgaben stehen wir bereit".

Gesundheitsminister Rudolf Anschober betonte, es sei vor allem auch ein großer Tag für Wissenschaft und Forschung und für die EU: "Es hat sich gezeigt: Gemeinsam sind wir stärker als als Einzelstaaten." Das große Ziel sei jetzt, "dass wir im Herbst so gut ausgestattet sind mit Impfungen, dass wir uns vor dem nächsten Winter nicht fürchten müssen."

Impfschutz von 95 Prozent

Die Regierung will nach wie vor ohne Impfpflicht das Auslangen finden, "mit Transparenz und ehrlicher Informationsarbeit". Die Impfung bringe jedem einzelnen etwas, nämlich die Möglichkeit, ohne Angst vor der Krankheit zu leben. Um die Krankheit insgesamt wirksam einzudämmen, müssten sich 60 bis 70 Prozent der Bevölkerung impfen lassen. Anschober ist inzwischen wieder zuversichlich, dass es gelingen werde, diese "breite Mehrheit" zu überzeugen.

Robin Rumler, Geschäftsführer von BioNTech-Pfizer erläuterte die Wirkungsweise:

  • Heute erfolgte die erste Teilimpfung, da werde bereits ein erster Impfschutz aufgebaut.
  • In drei Wochen erfolgt die zweite Impfung.
  • Acht Tage danach sei ein Impfschutz von 95 Prozent gegeben.
  • Allein mit dem Impfstoff von Pfizer könnten drei Millionen Menschen in Österreich geimpft werden, weitere Impfstoffe kommen demnächst auf den Markt.
  • Der Impfstoff habe alle Checks der US-Behörde und der europäischen Zulassungsbehörde durchlaufen und sei von 44.000 freiwilligen Probanden in mehr als 40 Ländern auf sechs Kontinenten getestet worden.

Ab Jänner werden flächendeckend Alten- und Pflegeheime sowie das Gesundheitspersonal geimpft, in der zweiten Phase die Mitarbeiter kritischer Infrastruktur, in der dritten Phase dann alle.

Es gebe keine Gruppen, die man von der Impfung aussparen müsse, auch nicht Menschen, die es mit Immunsuppressionen zu tun hätten. Nur bei Schwangeren gebe es noch keine entsprechenden Testergebnisse. Eine einzige Substanz habe in ganz seltenen Fällen eine Reaktion ausgelöst, dies werde bei der Befragung von Personen, die schon einmal allergisch auf eine Impfung reagiert hätten, ohnehin berücksichtigt.

Wirksam auch gegen Mutationen

Die Leiterin einer Pflegestation in Maria Enzersdorf und der Leiter der Covid-Station am Wiener AKH gehörten zu den ersten Geimpften, und sie erklärten auch vor der Presse, warum die Impfung für sie so wichtig ist. In Maria Enzersdorf hatte man trotz aller Vorsichtsmaßnahmen 20 Personen zu betreuen, die an Corona erkrankt waren, zwei davon starben. "Wir waren nach drei Wochen wieder coronafrei, aber es war eine immense Belastung, und es ist eine ständige Gefahr."

Durchgeführt wurden die ersten Injektionen von Ursula Wiedermann-Schmidt, Präsidentin der Österreichischen Gesellschaft für Vakzinologie und Vorsitzende der österreichischen Impfkommission, sowie dem Präsidenten der Österreichischen Ärztekammer, Thomas Szekeres. Österreich startet mit der Immunisierung zeitgleich mit  anderen Ländern der EU.

Wiedermann-Schmidt geht davon aus, dass der Impfstoff der Firmen Biontech/Pfizer auch gegen die zuletzt aufgetretene Mutation des Coronavirus wirksam ist.

Die Ärztin verabreichte die allererste Spritze Theresia Hofer, einer Pensionistin. "Hat es weh getan?", erkundigte sie sich. Die 84-Jährige, die zuvor gesagt hatte, sie wolle "ohne Bedenken ihre Kinder, Enkel und Urenkel" wiedersehen, überstand den historischen Moment ebenso stoisch und gefasst wie die folgende Probandin. In den nächsten Tagen könne an der Einstichstelle eine Rötung oder Schwellung auftreten, erklärte ihr die Medizinerin, und betonte noch: "Sie können mich jederzeit anrufen."

Die Politik als Zaungast

Im Nebenraum warteten  Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) auf die Probanden, die sich dort für einige Minuten ausruhen sollten. "Nach zehn Minuten dürfen Sie aufbrechen?", fragte der Kanzler. "Ein bissl noch" werde es dauern", fügte Anschober hinzu. "Wobei, so fit wie Sie wirken", meinte Kurz in Richtung einer 84-Jährigen. "Alles schon fertig", freute sich der Kanzler mit den ersten geimpften Österreicherinnen und Österreichern.

In der MedUni gibt es eine Spezialambulanz für Risikopatienten. Dort hätten sich die  Probanden freiwillig gemeldet, erläuterte Wiedermann-Schmidt. Sie alle haben Vorerkrankungen. Der älteste ist 93 Jahre alt. Ein gewisser Schutzeffekt soll laut Hersteller schon sieben Tage nach der ersten Teilimpfung gegeben sein. Zahlreiche weitere Patienten hätten sich ebenso bereits auf eine Liste für die Impfung eintragen lassen.

EU-weiter Start

Der erste zur Verfügung stehende Impfstoff gegen Covid-19 der Firmen Biontech und Pfizer war am Samstag in Österreich und den anderen EU-Ländern ausgeliefert worden. Rund zehn Monate nach dem Ausbruch der Corona-Pandemie in Europa begannen somit am ersten Sonntag nach Weihnachten 2020 die Impfungen auch in Italien, Frankreich und zahlreichen weiteren EU-Staaten. In einigen anderen war schon am Samstag damit angefangen worden. Als erste erhalten besonders gefährdete Menschen das Präparat.

Weltweit hat die Pandemie nach einer Zählung der US-Universität Johns Hopkins bisher 1,75 Millionen Menschen das Leben gekostet, rund ein Drittel davon in Europa. In Österreich nähert sich die Anzahl der Covid-Toten der 6.000er-Marke.

Kommentare (99+)
Kommentieren
scaramango
6
7
Lesenswert?

Show >>> was für ein Schwachsinn !!!

Jede Impfung ist ein grundsätzlich gerettetes Leben - schon mal darüber nachgedacht, dass es auch Menschen gibt, die auf die Impfung warten?

Übernimmt Kaiser die Garantie, dass die (wenn auch wenigen) Menschen, die heute aufgrund seines "politischen Egos" nicht geimpft wurden, in den kommenden Tagen NICHT an Covid erkranken ?

Wer sagt, dass das Virus nicht genau morgen jenes Heim trifft, dass heute womöglich geimpft worden wäre!

Am 26.12. hat die Auswertung der Covid-Tests in Österreich eine Positivrate von rund 7 % ergeben (dh 7% aller Getesteten waren positiv) in Kärnten 40 % !!!!!!

Aber Kärnten braucht keine sofortige Impfung, Kärnten ist anders....

Armergehtum
4
11
Lesenswert?

Diese Verschiebung ist aufgrund der Terminkollisionen mit den Medien.

Bisher wurde jeder einzele Impfstich bildlich festgehalten und veröffentlicht, damit Bastis Show von allen Medien perfekt dargestellt wird.
Terminvereinbarungen sind somit mit Maskenbildnern, Fotografen und Impfpersonal zu treffen.

Frohsinnig
12
13
Lesenswert?

Selbstdarsteller

Typisch Kaiser als Rumpelstilzchen, Dabei ist Kärnten am stärksten betroffen.

carlottina22
27
43
Lesenswert?

Nun,

Es geht nicht um Stunden. Hysterie braucht niemand in diesen Zeiten. Ich achte die Entscheidung Herrn Kaisers bei diesem Medienrummel nicht mitzumachen.

Irgendeiner
7
9
Lesenswert?

Ja,genau,man muß die Kasperliade nicht mitspielen die einer

der eine Pandemie von Anfangg an taulos zur Eigenwerbung instrumentalisiert hat schon wieder aus dem demselben Grund veranstaltet.Eine Impfung ist eine rein medizinische Frage und Schnösel sollen anderswo vortanzen.

fans61
30
45
Lesenswert?

LH Kaiser handelt vollkommen richtig.

Was soll der Schmarrn von heute wo auch Ludwig in Wien mitmachte?
Eine Show auf tiefen Niveau war das.

wulzkarl
29
21
Lesenswert?

Genug Impfstoff?

Vielleicht hätte aber die Bunderegierung ausreichend Impfstoff bestellen sollen, dann würde die viele viel schneller profitieren

tazo
25
31
Lesenswert?

Bitte nachdenken,

bevor so ein dummer Kommentar geschrieben wird!! Ist erlaubt 🙈

brody1977
20
43
Lesenswert?

Schau ma wies wird

Denn anstecken und weitergeben kann man ja noch immer. Hauptsache die Politiker hätten ihre Werbung und standen wieder im Rampenlicht. Auch so kann man von den eigenen Fehlern ablenken

fwf
52
59
Lesenswert?

Widerlich

Die Medienkampagne und Werbung für den Pfizer - Impfstoff ist nicht nur rechtlich fragwürdig und jedenfalls in ihrer Art absolut widerlich. Alle Nicht-Impfwilligen expressis verbis für dumm erklären, ist ein starkes Stück !

Expat
31
14
Lesenswert?

Keine Angst fwf

Unsere Regierung hat für die breite Masse der Bevölkerung ohnehin den billigen, minderwertigen Astra Impfstoff um € 1,78 bestellt, der sowieso erst mitte 2021 Zugelassen wird, also bringt die "Werbung" für BinTech/Pfizer nichts.

blubl
0
5
Lesenswert?

🤔

Warum soll dieser minderwertig sein ?

argus13
23
37
Lesenswert?

Rücktrittsreif

Alle Impfdosen werden gleichzeitig über alle Bundesländer verteilt heißt es. Alle fangen sofort mit den Impfungen an - nur die Steiermark erst am 13. Jänner 2021! Man fragt sich was denkt sich die LR Bogner Strauß dabei, muss sie erst planen.... Auch in den ersten Monaten der Pandemie wurde in der Stmk weit weniger getestet als in OÖ, NÖ.... Dafür war man bei den Verstorbenen hinter Wien an 2.Stelle. Inzwischen ist die Steiermark Spitze leider bei den Verstorbenen. Offensichtlich hat man in Alten- und Pflegeheimen zu wenig getestet, sonst müssten nicht einige Heime gesperrt werden! Diese Vorgangsweisen sollten Grund genug sein für einen Rücktritt!

hutchi65
56
81
Lesenswert?

Lockdown

Befindet wir uns nicht im harten Lockdown? Was machen Bundeskoffewr Kurz und Gesundheitsminister Arnschober dort. Der heilige Messias hält sich nicht an die Auflagen des Lockdowns. Er wird Zeit dass er einen Abgang macht bevor wir komplett ruiniert sind.

metropole
18
41
Lesenswert?

Gesetz

Anscheinend ist es unbekannt dassGesetze für den Messias nicht gelten sondern nur für dasgemeine Volk.!!

herwag
43
25
Lesenswert?

???

... und die rote pam oder das rumpelstilzchen hickl bk werden ? - leider oder besser gottseidank die wahlen verloren gggg

koko03
73
43
Lesenswert?

@hitchi65

Schön langsam gehen euch Ignoranten wegen der guten Arbeit unserer Regierung die Argumente aus und dann kommt man mit so einem Kindetgartenkram - armselig 🤦‍♂️🤦‍♂️🤦‍♂️

si1976
0
1
Lesenswert?

koko03

Muss dir recht geben.
Kann auch nicht verstehen warum ein Bundeskanzler der alles falsch macht, noch trotzdem fast
40 % in Umfragen erreicht . Und Rendi die alles weiß nur 20%.

covi
21
40
Lesenswert?

koko03

IHRE ANTWORT IST NUR 😂🤣😂🤣

romagnolo
27
76
Lesenswert?

Im lockdown ist das Treffen haushaltsfremder Personen untersagt?

Hab ich das was falsch verstanden, Herr Bundeskanzler?

f4f1804180755ba43cea9e08f6343fcb
18
35
Lesenswert?

Er

will ja nur im Mittelpunkt stehen, versteht das keiner...

fragment
7
18
Lesenswert?

Lockdown

Mein Lieblingskommentar!!!!

covi
16
57
Lesenswert?

CoV-Immunisierung: Erste Impfungen in Österreich verabreicht

Bild Nr.1 Bundeskanzler Sebastian Kurz und Gesundheitsminister Rudolf Anschober mit Freiwilligen für die ersten Impfungen gegen das Coronavirus. Und zwischen den beiden Herrn sitzt eine Dame die den MNS NICHT richtig auf hat, Aber scheinbar kenn die beiden Herrn das nicht. ansonsten hätten sie ja die Dame darauf hingewiesen.

koko03
3
3
Lesenswert?

@covi

Dein Post ist nur 🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣

covi
1
1
Lesenswert?

koko03

jetzt gehen im die Worte aus. jetzt muss er schon nachmachen.
Nur mehr Lächerlich.

Irgendeiner
32
35
Lesenswert?

"Mit der Impfung ist der Anfang für den Sieg gegen die Pandemie eingeleitet"

Mit dem Kanzler ist der Anfang für den Sieg gegen die deutsche Sprache eingeleitet,wenn etwas stelzt was es nicht kann kriegt die Syntax Geschwüre,dagegen gibts keine Impfung.

8e84347fb96cb29a9017f31e88396dff
18
19
Lesenswert?

Lass Dich impfen.

Und repariere endlich die Leertaste, denn nach den Interpunktionszeichen VERLANGT die deutsche Sprache einen Abstand - hast wieder etwas dazugelernt, und das gratis.

compositore
1
4
Lesenswert?

@Jungsteirer

"Abstand - hast"

Würde ihnen empfehlen, auch den Begriff "Bindestrich/Gedankenstrich" zu googeln, könnten's auch was lernen, wenn es schon so genau sein soll.

Irgendeiner
10
6
Lesenswert?

Die deutsche Sprache verlangt gar nichts,oder glaubst bei Gutenberg habens eine Leertaste gehabt,

und wenn ich wie einst bei Inkunabeln in halber Handschrift schreibe bleibts auch bei mir und was in meiner ontogenetischen Schreibentwicklung vulgo Volksschule nicht vorkam mach ich schlicht nicht,ihr könnt ja alle paar Jahre Änderungen denen die inhärente Logik fehlt mithüpfen,ich nicht,
und es ist nicht die deutsche Sprache die da lästig ist und was fordert sondern Du.Und Du wirst mir weder das was noch das wie in irgendeiner Form auch nur hauchweise vorschreiben und wenn du Leerstellen suchst, such bei den Türkisen,dort reihen sie sich aneinander.Und außerdem glaub ich nicht da´ß du mir irgendetwas Neues erzählen könntest,außer urpersönlicher Dinge wie Obsessionen die ich ja nicht kennen kann,aber ich hab auch zur Zeit keinen Kopf für irgendwelche Formalismen, ich muß ein domestiziertes Mausbärli auswildern damits am freien Feld wieder zurechtkommt,ist nicht ganz einfach.Und das Problem ist nicht daß bei mir Leerstellen fehlen sondern daß andere zu viele haben, so seh ich es halt .

compositore
1
2
Lesenswert?

@Irgendeiner

Bei Gutenberg hat es sicher keine Leertaste gegeben. Aber der Zwischenraum zu den einzelnen Wörtern (Buchstaben) wurde mit "Spatium" oder "Blindmaterial" (Nomen est omen) gefüllt.
Bitte nicht unseren BK mit so etwas in Verbindung bringen, das wäre eine Beleidigung Gutenbergs und seinen Jüngern, zu denen ich mich zähle.
Gott Grüss die Kunst!

Irgendeiner
2
5
Lesenswert?

Nie würde ich den Kanzlerimitator in die Nähe von kulturhistorischen Großereignissen

wie der Erfindung des Kummets oder des Buchdrucks rücken,seine Erfindungen sind durchgängig klein und unwahr und damit unbrauchbar, das war nur ein Apropos zu einem anderen Thema.

Irgendeiner
3
5
Lesenswert?

Ach weil ich die roten Striche seh,

ich hatte vergessen anzufügen,Ruhe und Gelassenheit sind wirklich hervorragende Ratschläge,man fühlt sich gleich viel besser.

lieschenmueller
14
5
Lesenswert?

Ich denke, es ist die DIN

und nicht die Deutsche Sprache, die dies verlangt.

lieschenmueller
9
7
Lesenswert?

- die deutsche Sprache -

natürlich, sonst kriege ich noch Buckelschläge :-)

Planck
12
27
Lesenswert?

Eine Blüte mit Stiel ;-)

Sowas passiert ihm immer, wenn er seinen Text vergisst und extemporieren muss *gg

duesentrieb1
31
77
Lesenswert?

Geht bei uns...

... eigentlich nix mehr ohne PR-Show des Maturanten, nur mehr erbärmlich.

umo10
48
16
Lesenswert?

Die anderen Staaten waren schneller

Das muss sich die kurz-Regierung gefallen lassen. Die Öffnung in Österreich wird dadurch wohl länger dauern

umo10
6
15
Lesenswert?

Die Anzahl der impffläschchen tröpfelt ein

anders in D, GB, USA...

Irgendeiner
32
28
Lesenswert?

Nein, so kannst du das nicht sehen,Basti wird dir sicher sagen

daß wennma hinten sind dort vorne ist,weil wir sind immer vorn, mit Basti.

Expat
13
14
Lesenswert?

Traurig ist nur, dass Astra Zeneca noch lange nicht liefern wird

Und dass ist immerhin der Impfstoff der von Österreich und der EU hauptsächlich gekauft wurde. Astra Zeneca mit großen Problemen in der Erprobung in der Phase 3, in dem seriös getestet wurde, kam der Astra-Impfstoff auf eine Wirksamkeit von 63 Prozent. Derzeit behauptet Astra Zeneca, eine – nicht bestätigte – Wiederholung der Tests habe eine weit höhere Wirksamkeit ergeben. Aber mit einer Zulassung durch die europäische Arzneimittelbehörde ist in Kombination mit Sputnik V frühestens Mitte 2021 zu rechnen.
Quelle: P. PILZ

Irgendeiner
19
12
Lesenswert?

Ja,der hätte mich auch am ehesten angesprochen,nicht

weil Österreicher beteiligt waren,soweit reicht bei sowas mein Lokalpatriotismus nicht, sondern weil er klassisch ist.Aber wenn keine größeren Wellen kommen werd ich wohl früher zu einer Impfung greifen müssen,mal sehen.

isogs
33
47
Lesenswert?

Österreicher?

Kurz soll mit uns Deutsch reden, wir brauchen keinen Game Chancher. Sonst will er auch nur Deusch sprechende in Österreich.

2a9ef19f20c4af4e69a80a6a85886217
7
7
Lesenswert?

Basti und Bello warum habt ihr euch nicht zuerst impfen lassen...

Nach dem Motto zuerst bei den Alten ausprobieren..

Hardy1
50
56
Lesenswert?

Es wird sie immer geben.....

........naive Traumtänzer, welche an all diese abstrusen Verschwörungsphantasien glauben. Diese werden sich auch nicht impfen lassen, sondern eine eventuelle Erkrankung mit Hustenzuckerl und Handauflegen zu behandeln versuchen.....

d456263da085a2ad3d26fff390b91198
4
47
Lesenswert?

@Hardy1

Was ich so gar nicht verstehe, weshalb oft all jene, welche noch abwarten möchten ob gesundheitlicher Bedenken bzgl. der Impfung, in einen Topf geschmissen werden mit sog. Aluhutträgern, wer immer das auch sein soll.
Ich werde auch noch etwas Zeit verstreichen lassen, ehe ich mich für oder gegen die Impfung ausspreche. Ich bin kein "Impfgegner", sondern sehr vorsichtig, da ich in dieser Richtung schon viel erlebt habe, sowohl mich als auch mein näheres Umfeld betreffend.
Ich nehme mittelfristig auch sehr einschneidende Folgen meinen Alltag betreffend in Kauf, nicht nur weil ich z.B. nicht reisen darf, sondern dies aus Respekt und Rücksichtnahme meinen Mitmenschen gegenüber nicht mache. Genauso wie viele andere Dinge, die speziell mein Sozialleben gravierend einschränken.
Pauschalurteile zu fällen sollten wir uns verkneifen und jeden Fall für sich betrachten.

mountiger
0
11
Lesenswert?

Nicht in einen Topf

Das ist ja auch vollkommen in Ordnung... Ich finde nicht dass deine Ansichten in einen Topf mit den Verschwörungsidioten geworfen werden. Fühlt sich vielleicht subjektiv so an, ich kann da schon differenzieren.

Irgendeiner
37
22
Lesenswert?

Ja, das ist so wie mit Bastiadoranten,

die Vernunft wiederzufinden ist schwer,naja,bei Impfungen könnte u.U. sogar wirklich was schiefgehen,ist durchaus schon passiert,bei Eigenwerblingen geht durch die Verschiebung des zentralen Focus nie was gut,bei Impfungen hama wenigstens die Chance darauf.

Herzilein1103
32
65
Lesenswert?

Impfpflicht

Regierungsmitglieder sind Systemwichtig. Sie haben einen eigenen Bunker für einen Atomkrieg , eigene Hochsicherheitsschleusen in ihren Büros , Dienstautos mit Chaufeur und kostenaufwendigen Personenschutz. Nur bei der Impfung wollen alle „abwarten bis sie drankommen“. Warum wohl ???? Ich bin für eine Impfpflicht für alle Politiker und dies vor allen anderen Menschen. Weil sie uns so wertvoll und wichtig sind.

Expat
8
26
Lesenswert?

Impfpflicht für alle Politiker

Aber mit dem Impfstoff mit dem die breite Masse der Bevölkerung geimpft werden soll, bzw muss, da dieser ja von Astra Zeneca geliefert wird.
Stellt sich nur die Frage: WANN ?

Hapi67
111
29
Lesenswert?

Fürwahr

Ein historischer Tag
Erstmals werden Menschen gegen etwas geimpft, dass es nicht gibt.
Die Wende ist eingeleitet.

herwag
1
19
Lesenswert?

???

hast bei der graz demo gestern eine aufs dach gekriegt ?

Kommentare 26-76 von 208