Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Spesen-AffäreErmittler dürfen Straches Konten prüfen, FPÖ hofft auf Belastendes

Die Staatsanwaltschaft Wien soll grünes Licht für die Öffnung der Konten gegeben haben. Strache klagt indes seinen Nachfolger in Wien.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
PK TEAM HC STRACHE 'IBIZA-VIDEO ERWEIST SICH ALS FAKE-NEWS-JOURNALISMUS: INTERNATIONALE AUSWIRKUNGEN DER MEDIALEN EINFLUSSNAHME AUS DEUTSCHLAND'
© APA/GEORG HOCHMUTH
 

Der Wunsch der Ermittler in der Spesen-Affäre rund um Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache dürfte in Erfüllung gehen. Laut einem Bericht der „Kronen Zeitung“ hat die Staatsanwaltschaft Wien grünes Licht für eine Öffnung von Straches Konten gegeben. Das Bundeskriminalamt hatte ein entsprechendes Ansuchen gestellt, dort wird gegen Strache, seine Frau und drei seiner Ex-Mitarbeiter wegen des Verdachts auf Untreue ermittelt. Den von ihnen mutmaßlich verursachten Schaden beziffern die Ermittler mit mehr als einer halben Million Euro. Die Staatsanwaltschaft bestätigte die stattgegebene Kontenöffnung nicht, zu einzelnen Ermittlungsschritten dürfe man keine Auskunft geben.

Kommentare (9)
Kommentieren
Peterkarl Moscher
0
1
Lesenswert?

Abstrafen

Ganz klar , endlich U-Haft und Strafverfahren wegen unzähliger
Delikte. Jeder andere wäre schon längst in Haft. Seine Gattin
gleich mit, Mittäterschaft und Nationalratsmandat aberkennen.
Es muß endlich Schluss sein mit Lustig !

Peterkarl Moscher
0
1
Lesenswert?

Abstrafen

Ganz klar , endlich U-Haft und Strafverfahren wegen unzähliger
Delikte. Jeder andere wäre schon längst in Haft. Seine Gattin
gleich mit, Mittäterschaft und Nationalratsmandat aberkennen.
Es muß endlich Schluss sein mit Lustig !

Mein Graz
0
5
Lesenswert?

"Denn schließlich geht es hier um Steuergeld"

Ach, plötzlich?
Und was ist mit Hofers Zaun, der sich als massive Mauer entpuppte - damit das Hunderl nicht entweichen kann?

Um Steuergeld gings auch bei diversen verunglückten durch die Blauen veranlassten Versuche während ihrer - zum Glück kurzen - Zeit in der Regierung. Allein was Kickl mit seinen Pferderln in den Sand gesetzt hat möcht ich als Steuerzahler zurück!

Civium
0
4
Lesenswert?

Wenn sich zwei streiten freuen sich die

Dritten!!!!

Lodengrün
3
22
Lesenswert?

Er könnte einem fast leid tun

Wie Schmeißfliegen benehmen sie sich, - seine Freunde, seine Weggefährten, seine Zöglinge. Nur mit ihm ging es nach oben, alle haben mit ihm durch ihn profitiert. Jetzt mimen sie die Unwissenden, die Unberührten, die Erleuchteten, die Correctness,.... . Das nehmen wir ihnen nicht ab. Alle waren sie dabei. Alle wussten was da abging, bedienten sich vielleicht oder sicher auch selbst. Mir kann keiner einreden das nur er über die Parteikasse alle Spom­pa­na­deln abrechnete. "Gibs Frau ..... die rechnet ab, das geht schon, i red mit dem Nepp". So läuft es. Jetzt aber sind sie die ersten die ihm das Schafott wünschen.

griesbocha
8
14
Lesenswert?

Schon interessant:

angeblich wurden von der FPÖ über eine halbe Mio an Strache ausbezahlt, dazu hat er völlig legitim noch 2t monatlich Wohnförderung bezogen,
aber wenn HC dort nicht mehr der große Heilsbringer ist, wird rumgejammert und man bezieht sich auf Steuergelder....

Lodengrün
1
32
Lesenswert?

Herr Hofer

hat alle Bücher, so hat er uns versichert, geprüft, und es konnte nichts Außergewöhnliches festgestellt werden. Herr Nepp war der Finanzreferent.

Trieblhe
3
10
Lesenswert?

Naja

So ehrlich muß man sein, Geprüft kann nur werden, was vorliegt. Wenn wirklich Scheinbelege in der Buchhaltung sind, wird’s schwierig für die Prüfer...

Patriot
0
1
Lesenswert?

@Trieblhe: Schwierig wird's für die Prüfer nur dann, wenn sie unfähig sind!

So unfähig wie die Prüfer der Commerzialbank Mattersburg (FMA, Österr. Nationalbank, ...)