Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Ibiza-U-AusschussFortsetzung im Krimi rund ums Ibiza-Video

Noch liegt das beschlagnahmte Video in voller Länge bei der Polizei. Die Abgeordneten hoffen, dass sich das in zweiten U-Ausschuss-Woche ändert.

IBIZA-U-AUSSCHUSS: ´AKTENWAGEN´
Das Video ist noch nicht Teil der Akten, die dem U-Ausschuss zugänglich sind. © (c) APA/HELMUT FOHRINGER
 

Eine Ouvertüre wie diese ist schwer zu übertreffen: An den ersten beiden Befragungstagen des Ibiza-U-Ausschusses waren letzte Woche jene Männer geladen, bei denen alles seinen Ausgang nahm: Heinz-Christian Strache und Johann Gudenus (beide Ex-FPÖ). Am zweiten Tag wurden Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) und Justizministerin Alma Zadic (Grüne) befragt, deren Beamte nun mit der Aufarbeitung befasst sind. Morgen und übermorgen geht der Untersuchungsausschuss in die Fortsetzung.

Kommentare (3)

Kommentieren
Pelikan22
1
2
Lesenswert?

Mich interessiert nicht Schuld oder Unschuld der beiden Protagonisten aus der FPÖ!

Diese Protagonisten haben ihr Urteil selbst gesprochen. Für mich sind sie "weg vom Fenster"! Was mich und viele meiner Freunde interessiert, ist: Wer hat das alles eingefädelt und organisiert. Man sagt nicht umsonst, Politik ist eine H...., also "käuflich"! Wer steckt also dahinter?

satiricus
0
1
Lesenswert?

@ Pelikan:

Was dich und 'viele' deiner Freunde interessiert, interessiert tatsächlich aber die wenigsten. Es geht hauptsächlich um Gudenus & Strache und nicht um irgendwelche Hintermänner.
Hast keine andere Arbeit im blauen Parteisekretariat?

Pelikan22
1
2
Lesenswert?

Blau? War nicht einmal ein kleines Fleckerl am Himmel!

Ist ja nur gut, dass Sie kein Interesse haben. Da sind Sie mit dem Herrn Strache dacor! Der will nämlich auch nicht, dass irgendetwas aus diesem Video an die Öffentlichkeit dringt. Also könnte ich Ihre Behauptung bzgl. "blau" umdrehen! Ich bin halt von Grund auf neugierig. Und die Herrn Strache und Gudenus sind mir "blunzen". Warum Sie sich vor beiden fürchten ist mir schleierhaft. Es sei denn, Sie und Ihre Partei haben sozusagen "Dreck" am Stecken!