AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Im SPÖ-Vorstand12 zu 10: Nur dünne Mehrheit für Rendi-Wagners Basis-Abstimmung

"Aber eine Mehrheit ist eine Mehrheit", zeigte sich Rendi-Wagner in der ZiB2 zufrieden, dass sie aus ihrer Sicht "den richtigen Schritt zum richtigen Zeitpunkt" durchgebracht hat.

Pamela Rendi-Wagner
© APA/ROLAND SCHLAGER
 

Die Abstimmung im SPÖ-Vorstand über den Fragenkatalog zur Mitgliederbefragung ist sehr knapp ausgegangen - bestätigte Parteichefin Pamela Rendi-Wagner Freitag in der "ZiB2". Sie widersprach nicht, dass es nur 12 Pro- und 10-Kontrastimmen gab, sondern erklärte die schwache Zustimmung mit Überraschung und Skepsis dagegen, dass sie den Mitgliedern auch die Vertrauensfrage stellt.

"Aber eine Mehrheit ist eine Mehrheit", zeigte sich Rendi-Wagner zufrieden, dass sie aus ihrer Sicht "den richtigen Schritt zum richtigen Zeitpunkt" durchgebracht hat. Warum sie überraschend angekündigt hat, auch die "persönliche Frage" an die Mitglieder zu richten, erläuterte Rendi-Wagner offen: Sie persönlich brauche diesen Rückhalt - nach den "letzten 14 Monaten, durch die ich und die Partei gegangen sind. Das war eine schwierige, auch eine schmerzhafte Zeit. So kanns nicht weitergehen, mit dieser - zum Teil - Selbstzerfleischung und Intrigen, die Ende des letzten Jahres ihren traurigen moralischen Tiefpunkt gefunden haben".

Die Vertrauensfrage sei auch für die Partei nötig, um Kraft für die politische Auseinandersetzung zu haben.

Die Parteigranden zeigten sich schockiert und sprachlos. "Ich bin sehr überrascht", sagten sowohl Kärntens Landeshauptmann Peter Kaiser als auch Burgenlands Landeshauptmann Hans-Peter Doskozil.

 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Airwolf
0
2
Lesenswert?

Fehl

Das ist voll in die Hose gegangen

Antworten
Boss02
10
16
Lesenswert?

Politiker........

........aller Parteien sind nicht bestrebt Politik für die Bürger zu machen, sondern so viel wie möglich Geld zu verdienen, Macht zu erlangen und in Folge ihre Verwandtschaft, Bekanntschaft u Freunde in diverse lukrative Positionen zu bringen extrem ist hier aber die SPÖ Bsp. auch LH Kaiser mit seinem Sohnemann usw usw !

Antworten
Irgendeiner
13
3
Lesenswert?

Mit Kollektivurteilen wie diesem untergräbst Du die

repräsentative Demokratie und zur Zeit hama nichts besseres, weil ihr schlicht für basisdemokratische Entscheidungen zu dumm seid,Euch möcht ich schlicht komplexe Fragen nicht direkt beurteilen lassen,ihr habt nicht den Mut den Mund zu halten wo ihr Euch nicht auskennt und ein non scio von Euch zu geben und die andere,die autoritäre Alternative, die hier Frechlinge in der eigenen Partei schon durchgesetzt haben,ein Kasperl entscheidet, stellt die von dir genannten Charakterfehlen dann auf Dauer ohne die Möglichkeit den rauszuschmeißen,also sie durch Pönale zu hindern. Und es ist nicht so, daß jeder, der ein politisches Ziel verfolgt Nepotist ist,das Beispiel mit Kaiser ist verfehlt, der hat sich vor seinen Sohn gestellt der über Kickl und uns Lederhosen was unliebsames gesagt hatte,aber gewählt war er und auch ich bin der Meinung, daß einem jungen Roten das zusteht, wer wenn nicht die,und man ändert eine Reihung nicht opportunistisch wegen der Außenwirkung,mein Sohn ist das nicht, ich hätte aber dasselbe getan,das freie Wort geht vor.War aber die Zeit wo Basti noch nicht so fürchterlich unter Kickl gelitten hat, das kam nachher,wie immer,man lacht.

Antworten
Boss02
2
4
Lesenswert?

Irgendeiner .........

.........der Spö Funktionäre der es nicht wahr haben will, viel geschrieben aber eigentlich nichts gesagt.

Antworten
Irgendeiner
5
0
Lesenswert?

Ja,natürlich,wenn ich im Staatspolitischen

was Grundsätzliches sage, bin ich SPÖ- Funktionär,vielleicht bin ich aber ein unglücklicher Konservativer der so Figuren die in Sukzession frech lügen nicht mag,vielleicht bin ich ein Buddhist der gesehen hat was mit Deinem Karma nicht in Ordnung ist oder ich bin ein Ausländer der systematische Überfremdung betreibt, laß Deine Phantasie ein bißchen mehr spielen,inhaltlich kommst sichtbar ohnehin nicht zurecht,man lacht.Übrigens, einer der durchaus schwächsten Versuche,

Antworten
Irgendeiner
1
0
Lesenswert?

Ich hätte so gerne über die Frage meiner Alkoholisierung

weiterdiskutiert,das hatte ich schon lange nicht,man lasse es doch stehen.

Antworten
gerbur
23
10
Lesenswert?

Für Rot scheint in nächster Zeit

ein enormer nachhaltiger Anstieg in der Gunst der Wähler denkbar zu sein, weil Türkis mit Kurz und seinen grünen Steigbügelhaltern beginnt "abzuschmieren". Eine Klärung ob Rendi Wagner bleibt oder Doskozil kommt ist daher sinnvoll. Die Akzente, die diese Kandidaten setzen wollen, sind in vielen Bereichen ähnlich, Doskozil dürfte aber im geistigen Prekariat mehr Zustimmung finden.

Antworten
Panky
0
0
Lesenswert?

...

😮🤣

Antworten
Stadtkauz
2
3
Lesenswert?

Haha

Ja, wir wissen es: Die Richtung stimmt.

Antworten
7bc46fa4b03e1896f238a22254b1ef05
10
5
Lesenswert?

Enorm roter Anstieg *lol*

Lassen Sie mich raten: 60+ und Systemgünstling der 80er Jahre im geschützten Bereich?

Antworten
Irgendeiner
2
2
Lesenswert?

Soll ich das mit der Valenz von Strichen nochmals erklären

und Ratespiele spiel ich gern,wie wärs mit einer Runde.

Antworten
fersler
11
45
Lesenswert?

wenn

Hr. Doskozil den Schritt von Fr. Rendi als Überraschung sieht, so überrascht doch eher er mit familiären Postenschacher.

Antworten
GordonKelz
18
18
Lesenswert?

AUCH DIE SONST SO LIBERALE SPÖ....

....gewöhnt sich nur schwer an eine Frau an der Spitze...das Patriarchat ist schwer zu überzeugen. Wenn es eine schafft, dann diese Frau. Sie bringt mit Weiblichkeit alles mit, was bei Männern als Mangelware scheint. Gefühl, Respekt, Toleranz , aber auch Zähigkeit und Durchsetzungsvermögen!
Wäre ein schwerwiegender Fehler dies nicht zu erkennen!
Gordon Kelz

Antworten
All that Jazz
2
23
Lesenswert?

die Intrigen sind ja wohl von ihrem

Team ausgegangen. Aufstrebende Talente wie Max Lercher - ein rotes Tuch für die Wiener Sesselpicker - wurden abserviert und nach Hause geschickt. Ihr Team hat.Fr Wagner in diese unmögliche Situation gebracht - Drozda und Deutsch. Politische Besitzstandswahrer, die lieber die Partei gegen die Mauer fahren bevor sie ihre gut dotierten Posten räumen. Politisch kann die Spö nur mit einem absolutem Neustart mit jungen, ehrlichen und glaubwürdigen Politikern überleben.

Antworten
selbstdenker70
2
6
Lesenswert?

...

Lercher? Da ist mir ja die Pam noch lieber..

Antworten
marioschierl
1
34
Lesenswert?

Für Frau Wagner

eine win-win Situation, die SPÖ hat wohl eher Angst vor einem nein, denn WER soll ihr folgen?

Antworten
All that Jazz
3
12
Lesenswert?

da gibt es genug - das Problem ist der Wiener Wasserschädel!

die Wiener lassen sich doch von einem Steirer sagen was sie tun sollen. Entweder es kommt eine(r) die der tut was sie wollen oder sie fahren die Partei eben gegen die Wand.

Antworten
rochuskobler
21
81
Lesenswert?

Steherqualitäten

...hat sie. Das muss man ihr lassen. Rechnen kann sie, hüpfen und grinsen kann sie, das muss man ihr lassen. Ja und sogar in die falsche Richtung kann sie fahren, auch das muss man ihr lassen.

Antworten
Irgendeiner
5
3
Lesenswert?

Ja, Steherqualitäten hat sie,im Gegensatz zum Abtauchbasti,

sie kann sich grazil bewegen, aber das stocksteif frech unter der Nase rumfuchteln unterläßt sie,rechnen kann sie aus beruflichen Gründen auch während Basti die logischen Operationen größer und kleiner(Flüchtlinge) ,sowie plus und minus(Patientenmilliarde) nicht bewältigt und sie fährt nicht in die falsche Richtung und muß daher auch nicht darüber lügen.Und knapp daneben ist auch vorbei.

Antworten