AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Kärntens LandeshauptmannPeter Kaiser zu Rendis Manöver: "Ich war sehr überrascht"

Kärntens Landeshauptmann Peter Kaiser deutet an, dass SPÖ-Chefin Rendi-Wagner mit dem Wunsch nach einer Urabstimmung alle überrumpelt habe. "Wir haben es respektiert, weil sie es unbedingt wollte."

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Peter Kaiser
Peter Kaiser © 
 

SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner hat mit ihrem Wunsch nach einer Urabstimmung über ihre eigene politische Zukunft die Parteigranden auf dem falschen Fuß erwischt.

Kommentare (16)

Kommentieren
Stadtkauz
0
2
Lesenswert?

Frau Rendi Wagner löst kein Problem

Frau Rendi Wagner ist das Problem.

Antworten
Karl_Bucho
4
5
Lesenswert?

werden sie die jetzt bitte endlich raushauen?

so viele Möglichkeiten als Oppositionspartei Zähne zu zeigen lieferte die innenpolitik seit Jahrzehnten nicht. und da hat Frau Wagner nix anderes zu tun als die Personaldebatte nochmal für Wochen anzufachen? Die reibt mi echt auf!

Antworten
happy8
7
5
Lesenswert?

Ich bewundere Frau Rendi Wagner...

… denn ich kann mich nicht daran erinnern, wann die (SPÖ) Basis über einen Spitzenkandidaten mitbestimmen durfte. Immer und immer wieder wurden mehr oder weniger geeignete und wählbare Personen aus dem Hut gezaubert, und uns zur Wahl vorgeworfen. Diese durften dann nicht einmal innerhalb der Parteigranden auf die notwendige Unterstützung zählen . Sollte diese Urabstimmung für Frau Rendi Wagner erfolgreich enden, was ich nicht ausschließen möchte, sind die Doskozils, Ludwigs und wie sie alle heissen, die aus dem sicheren Eck ihre verbalen Giftpfeile in Richtung der Bundes SPÖ- Spitze abschießen, gut damit beraten, die Luft anzuhalten, und die in der SPÖ verlorengegangenen Charaktereigenschaften wie Solidarität und Loyalität wieder zu beleben.

Antworten
HerbertRinnhofer
3
11
Lesenswert?

Pam traut sich was

Wie kann sie nur? Ohne die Granden zu fragen, was sie tun darf. Da glaub ich, dass diese überrascht waren. Endlich hat sie Mut gezeigt, wenn's auch aus der Verzweiflung heraus geschehen ist.

Antworten
HerbertRinnhofer
1
4
Lesenswert?

Pam traut sich was

Wie kann sie nur? Ohne die Granden zu fragen, was sie tun darf. Da glaub ich, dass diese überrascht waren. Endlich hat sie Mut gezeigt, wenn's auch aus der Verzweiflung heraus geschehen ist.

Antworten
fortschritt
0
1
Lesenswert?

Pam's Reaktion

Sieht mehr nach einem Hilferuf aus.

Antworten
freeman666
11
16
Lesenswert?

Tiefe Risse innerhalb der SPÖ

Links Mitte gegen Links Außen, das nenn i Brutalität.
Der zerstrittenen SPÖ laufen weiterhin die wenigen Wähler davon und jetzt geht’s dann noch steiler bergab.
Sagt’s der Pam die Richtung stimmt so nicht.
Doskozil hat’s bewiesen.

Antworten
happy8
0
6
Lesenswert?

Aber kaum ist er allein am Ruder

zeigt auch Doskozil, dass ihm sein Hemd am nächsten ist!

Antworten
fortschritt
0
0
Lesenswert?

"Hemd am nächsten"

Ertrinkende ziehen einem mit runter.

Antworten
crawler
8
37
Lesenswert?

Rendi Wagner

sagt im Zip2 Interview alle haben die Befragung beschlossen. Aber diejenigen alle die beschlossen haben waren heute überrascht (Kaiser, Doskozil..)? Sie dreht sich leider wie der Wind. Wäre aber kein Wunder.

Antworten
cindymax1
15
18
Lesenswert?

sie dreht sich wie der Wind?

Ist es verwunderlich, dass sie jetzt nach den dauernden Angriffen bestimmter Heckenschützen einmal die Vertrauensfrage stellen muss, damit sie weiß,
welche Meinung die Basis von ihr hat?

Sollte sie ausreichend bestätigt werden, so sollten die parteiinternen Kritiker
dies auch zur Kenntnis nehmen und ihre "Vorschläge" in den zuständigen Gremien vorbringen.

Antworten
Lodengrün
19
41
Lesenswert?

Wundern darf man sich nicht

sie ist doch nur der Fußabstreifer für alle. Für jene Enttäuschten denen die Partei heute nicht mehr so dienlich sein kann. Viele von ihnen sind auch schon weg. Zur FPÖ die ihnen Milch und Honig und frei aller Sorge versprechen. Die Spirale geht aber weiter nach unten denn je mehr der Partei den Rücken kehren desto schwächer wird die Unterstützung bei Bedarf sein. n.

Antworten
Lodengrün
8
5
Lesenswert?

Nachsatz

Und diese Hilfe brauchen sie schon bald denn die Türkisen bauen Scheibchen für Scheibchen ihre sozialen Errungenschaften ab. Auch sonst gehen sie sehr leise gegen sie vor. Dort verkaufen sie 12/60 als notwendig, da entmachten sie die AN Vertretung bei der Sozialversicherung. Kogler hat Kurz bei der Wahl einmal „denken Sie an unsere Leut einmal“ entgegen gerufen aber sie sind in der Koalition zu schwach um da etwas zu erreichen. Und was Kurz da immer plaudert das er den Kleinen wirklich helfen will ist Schmäh. Kleine zahlen nicht viel Steuer, - macht die Reduzierung der Last von 25 auf 20% dann ein paar Euro aus. Einfach nachrechnen.

Antworten
Balrog206
1
3
Lesenswert?

Frag

Mich wo immer den großen sozial Abbau seht ! Aber ein Programm braucht man ja ! 😉

Antworten
Balrog206
2
7
Lesenswert?

Aha

Na gut das es jetzt amtlich ist das Parteien ihre Schäfchen mit Milch Honig u oft Vorteilen versorgen ! Grauslich , Farbe egal ! Witzig ist wirklich nur der dozko das er seine Frau ins Büro holt , er sollte doch wissen das heut zu Tage sowas nicht gerade gut an kommt! Damit kommt es doch nur zu einer unnötigen Diskussion !

Antworten
gerhardkitzer
41
37
Lesenswert?

Ja schade!

Dabei wäre es gerade jetzt so wichtig, einem Scharlatan die Grenzen aufzuzeigen. Erfolg hat man momentan aber offensichtlich leider nur mit Opportunismus, Populismus und Gefügigmachen von Journalismus. Das alles kann sie nicht. Trotzdem mag ich sie gerade deshalb.

Antworten