Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

KlimaschutzFünf Parlamentsparteien einig: 540 Millionen Euro für Ökostrom-Ausbau

Alle fünf Parlamentsparteien einigten sich darauf, "für die kommenden Jahre" rund 540 Mio. Euro für den Ausbau von Ökostrom freizugeben, wie die fünf Parteien in einer gemeinsamen Aussendung bekanntgaben.

Windkraft
Windkraft © (c) APA/AFP/JOHN MACDOUGALL
 

Das freie Spiel der Kräfte hat nun kurz vor der Wahl in einem weiteren lange umstrittenen Thema einen Durchbruch ermöglicht. Alle fünf Parlamentsparteien einigten sich darauf, "für die kommenden Jahre" rund 540 Mio. Euro für den Ausbau von Ökostrom freizugeben, wie die fünf Parteien in einer gemeinsamen Aussendung bekanntgaben.

Das "Erneuerbaren-Paket" sehe für die Jahre 2020 bis 2022 je 36 Mio. Euro für den Ausbau von Photovoltaik und Speichern vor, in Summe also über 100 Mio. Euro. Die Warteschlangen für Förderungen bei Windkraft sollen abgebaut, alle bereits genehmigten Projekte gebaut werden. Das werde den Bau von Windkraftanlagen mit einer Kapazität von 622 MW Strom ermöglichen.

Für Biomassekraftwerke wird es Nachfolgetarife für auslaufende Anlagen geben - 130 Anlagen, deren Weiterbetrieb wegen auslaufenden Förderungen gefährdet war, sind damit abgesichert. Auch bei Kleinwasserkraftwerken könne die Warteschlange "durch Umstellung der Kontingentberechnung" abgebaut werden. Für mittelgroße Wasserkraftwerke sollen die Mittel um 30 Mio. auf 80 Mio. Euro aufgestockt werden.

Kommentare (13)

Kommentieren
captblaubaer
0
0
Lesenswert?

PV-Förderung halbiert

Die Frau Köstinger hat 2018 die PV-Förderung halbiert .... den Ausbau von kleinen Anlagen quasi auf 3 Monate reduziert.
Und jetzt stellt sich diese "Trutschn" hin und tut so, als ob sie für diese Neuerung verantwortlich wäre. Ohne der Übergangsregierung wäre das Budget für die KLIEN-Förderung schon längst wieder erschöpft.
Das ist eine unglaubliche Heuchelei, die diese "Umweltministerin" da betreibt.
Ich würde mich für so eine Verlogenheit in Grund und Boden schämen.
Bei den neuen türkisen ist dieses Lügenkonstrukt offenbar Normalität.

umo10
4
2
Lesenswert?

Windräder?

Wie soll das gehen? Wir haben zwar riesige Fernsehtürme am dobratsch usw. 20 Bergstationenschigebiete, riesige Bundesheer Radarstationen... aber Windräder wollen wir partout nicht. Ok, Ich seh das auch nicht ein, wenn von 4 Gipfeln rund um Villach: Gerlitzen, Wöllanernock, Kaiserburg und Dobratsch bereits 3 Gipfel schon mit Schigebiete, Sternwarte und Fernsehturm verbaut sind, dass man auf den letzten freien Hügel am Wöllanernock ein Windrad hinaufstellen muss?! gehts noch?

umo10
4
2
Lesenswert?

Standort Dobratsch

Das größte Windrad ist kleiner als der Fernsehturm. Alle Straßen für die Installation sind vorhanden. Ein Windrad verursacht auch keine giftigen Abgase, die das Grundwasser verseuchen

BerndPick
0
0
Lesenswert?

@umo10

Photovoltaik auch nicht und es verschandelt nicht die Natur.

100Hallo
2
5
Lesenswert?

freie Meinung

Wann wird eigentlich der Arbeitnehmer gefördert, der nur unter Zuhilfenahme des eigenen PKWs seiner Arbeit nachgehen kann, dafür aber überall dafür bestraft wird?

metropole
5
5
Lesenswert?

Förderungen

Immer diese Förderungen.Wie kommen die stromkunden dazu die Biomassekraftwerke und Windräder zu unterstützen ?? wer diese will soll es mit eigenem Geld finanzieren !

captblaubaer
0
0
Lesenswert?

Devisen-Verluste ....

... wie komme ich, als jemand der seine Energie nachhaltig erzeugt, dazu .... dass österreichische Vermögen in der Höhe von 5 Mrd. jedes Jahr ins Ausland gebracht werden um klimaschädliche Energie zu importieren.
Geld dass dann von korrputen Staatsmännern in ihrer Diktatur verwendet werden um ihre eigenen Leute zu drangsalieren und die Kunden (also wir) zu erpressen.
Weg von den fossilen Energieträgetn - hin zu erneuerbaren Energieträgern.

schteirischprovessa
0
2
Lesenswert?

Wenn die Strompreise entsprechen und bei fossilen Energieträgern

Und Atomenergie auch die Kosten für die die Schädigung der Umwelt bzw die Entsorgung der Brennstäbe eingepreist werden, ist eh kein Zuschuss notwendig.

captblaubaer
0
0
Lesenswert?

Falsches System

Atomkraft wird nach wie vor subventioniert - und dabei übernimmt die Gesellschaft schon die Endlagerung. Bei Kohle werden die Umweltschäden auch nicht eingerechnet und Öl ist ohnehin unrentabel für die Stromproduktion.
Bleibt nur noch Gas - das könnte man mit EE-Überschuss selbst erstellen (P2G).
Keine Ahnung, warum die Politik hier so debil agiert.

Haheande
16
7
Lesenswert?

Interessant

Warum werden ohne Förderung keine Windkraftanlagen gebaut?? Rechnen sich die WKA für den Betreiber vieleicht nicht? Besser dafür mir öffentlichen Mitteln wertvolle Natur zerstören...anstatt mehr in Photovoltaik und Sonnenenergie zu investieren. Darum bedenkt bei der Wahl: nur die dümmsten Kälber wählen ihre Metzger selber...

captblaubaer
0
0
Lesenswert?

Windkraft-kWh in Österreich ....

... kostet aktuell 8,12 ct (für 13 Jahre lt. OeMAG)
abzüglich Marktpreis sind das 3 ct. je kWh Förderung.
Photovoltaik-Strom kostet 7,67 ct (für 13 Jahre lt. OeMAG)
abzüglich Marktpreis also 2,5ct je kWh Förderung.

Was kostet uns Gas? (Devisen ins Ausland)
Was kostet uns Biomasse? (bis zu 21,76ct je kWh - ergo bis zu 16,5ct je kWh)
Was kosten und die Folgekosten der Klimakatastrophe?
Lernt doch einmal rechnen!
Sonne und Wind schicken keine Rechnung - auch nicht wenn sie unsere Flüsse speisen.

wjs13
2
0
Lesenswert?

Ist leider so

die hässlichen nur in der Nordsee rentablen WKA, wo sie ohne Förderung auskommen, werden die Landschaft zerspargeln und die Vögel und Fledermäuse ausrotten und am Klima wird sich rein gar nichts ändern solange die Megaemittenten nicht mitmachen.

tannenbaum
0
4
Lesenswert?

Was

soll das ganze Theater, wenn eh immer alle dagegen sind!