AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Spanien vor NeuwahlenPedro Sánchez steht vor Sturz

Spaniens Premier ist für seine Wiederwahl heute durch das Parlament auf die Unterstützung der linken Protestpartei Podemos angewiesen. Diese ziert sich. Fällt der Sozialist durch, gibt es wohl Neuwahlen im iberischen Königreich.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

zur Nationalratswahl 2019

6 Wochen gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Pedro Sánchez hofft heute auf eine Mehrheit im spanischen Parlament
Pedro Sánchez hofft heute auf eine Mehrheit im spanischen Parlament © (c) APA/AFP/OSCAR DEL POZO (OSCAR DEL POZO)
 

Hochspannung in Spanien: Seit Tagen ringen die Sozialisten und die linke Partei Podemos um ein Regierungsprogramm für eine Mitte-links-Koalition. Heute ab 14:25 Uhr fällt die Entscheidung. Einziger Kandidat für das Amt des Regierungschefs ist der Sozialist Pedro Sánchez. Doch am Dienstag bekam der 47-Jährige vom potenziellen Koalitionspartner eine Abfuhr. Bei einer Abstimmung über seine Kandidatur erreichte er im spanischen Parlament nicht die notwendige absolute Mehrheit. Sollte es auch in der heutigen zweiten Runde keine Mehrheit für ihn geben, steuert Spanien schon wieder auf Neuwahlen zu – es wären die vierten Wahlen in vier Jahren.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren