AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Reform der BankenaufsichtFinanzminister Löger rückt zur Verteidigung aus

Die Regierung will die Bankenaufsicht in Österreich neu aufstellen. Der Gesetzesentwurf sorgte für Aufregung, Finanzminister Hartwig Löger verteidigt das Vorhaben vehement.

Finanzminister Hartwig Löger
Finanzminister Hartwig Löger © APA/ROBERT JAEGER
 

Finanzminister Hartwig Löger (ÖVP) verteidigt die von ihm geplante Reform der Bankenaufsicht, die künftig in der Finanzmarktaufsicht (FMA) konzentriert werden soll, aber mit nur noch einem Vorstandsmitglied an der Spitze. Die Führungsorgane in der FMA würden erweitert - durch eine neue Verantwortung von drei Exekutivdirektoren für die Bereiche Banken, Versicherungen und Kapitalmarkt, sagte Löger.

Die Aufregung um Kompetenzveränderungen - derzeit ist die Kontrolle zwischen Nationalbank (OeNB) und FMA aufgeteilt - könne er nicht verstehen. Schon vor Monaten habe man begonnen, mit den Verantwortlichen in der Nationalbank, mit den beiden Vorständen der Finanzaufsicht, seinem Staatssekretär Hubert Fuchs (FPÖ) und ihm selbst in einem Projekt die Umsetzung der neuen Aufsichtsstruktur voranzutreiben.

"So wie vom Rechnungshof gefordert"

"Daher haben wir klargelegt, dass wir die Zuordnung der Bankenaufsicht und die Fokussierung der Bankenaufsicht, so wie sie auch vom Rechnungshof 2017 gefordert und vorgeschlagen wurde, in der Zusammenführung der Finanzmarktaufsicht vornehmen", sagte Löger am Montagabend in der "ZiB2" des ORF-Fernsehens in einer Zuspielung aus den USA: "Damit stärken wir die Bankenaufsicht, damit werden alle Experten, die derzeit geteilt in zwei Einheiten, nämlich der Nationalbank und der FMA arbeiten, zusammengeführt. Daraus ergibt sich eine effizientere, effektivere und auch deutlich bessere Bankenaufsicht, als wir sie bisher hatten."

Kritik an Umbau der FMA

Die Besetzung - auch durch die Nationalbank im Aufsichtsratsgremium -, habe man jetzt im aktuellen Gesetzestext sogar erweitert. Im Ministerratsvortrag im November sei noch die Basis eines Vertreters der Nationalbank im Aufsichtsrat vorgesehen gewesen. Nach den gemeinsamen Diskussionen der letzten Monate habe er, Löger, entschieden, auch eine zweite Position im Aufsichtsrat als Entsendung der Nationalbank entsprechend vorzunehmen.

Zur Kritik an der geplanten Ablöse des - der SPÖ nahe stehenden - FMA-Vorstands Helmut Ettl meinte Löger, er habe mit diesem "ein persönliches Telefonat aus Washington heraus" geführt und Ettl über die neue gesetzliche Grundlage informiert: "Er ist ja entsandt aus der Nationalbank als Vorstand in die Finanzmarktaufsicht, er hat auch ein Rückkehrrecht im Sinne seines Vertrages. Ich habe ihm zugesagt, dass wir in den nächsten Tagen nach meiner Rückkehr aus New York das Gespräch suchen werden, um seine Entscheidungen auch im Rahmen seiner Zukunft zu treffen. Ich habe ihm aber auch zugesagt, dass wir natürlich Ansprüche, die er aus seinen Verträgen hat, wahren werden, und so gesehen hoffe ich, dass auch Doktor Ettl mit seiner Qualifikation in Zukunft auch für Österreich eine gute Funktion wahrnehmen wird."

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Armergehtum
0
4
Lesenswert?

Vollkommene überflüssige Einrichtungen - nur Geldschäffeln für Freunderl

Bei der Hypo sah man wie unnötig diese Sicherheitseinrichtungen wie Nationalbank und FMA sind. Für deren Fehler muss der Steuerzahler zahlen. Dieser Nowotny und Konsorten werden mit Millionen überschüttet, anstatt sich vor Gericht zu verantworten. Vollkommener Betrug an den Steuerzahler was die aufführen.

Antworten
BernddasBrot
6
2
Lesenswert?

Löger hat lediglich vergessen ,

bei dieser Umfärbeaktion uns zu sagen , ob er dafür auch genug qualifiziertes Personal hat.

Antworten
Hardy1
0
0
Lesenswert?

Umfärben....

....kann man nur, was vorher anders eingefärbt war.....!

Antworten