AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Drama im MittelmeerFrau und Kind tot: Klage gegen Italien und Libyen

Neuerliches Drama im Mittelmeer: Eine Frau aus Kamerun harrte zwei Tage lang in einem Schlauchboot mit zwei Leichen aus.

SPAIN-EU-MIGRANTS
Astral, Schiff der Rettungsorganisation "Open Arms" © APA/AFP/PAU BARRENA
 

Die spanische Nichtregierungsorganisation Proactiva Open Arms verklagt Libyen und Italien wegen unterlassener Hilfeleistung und fahrlässiger Tötung. Dies teilte die NGO am Samstag per Twitter mit.

Eine Frau aus Kamerun habe vor der libyschen Küste zwei Tage lang im Wasser mit zwei Leichen ausharren müssen, bevor sie gerettet wurde, so die NGO, die vor dem Gericht von Palma de Mallorca Klage einbringen will. Bei den Toten handelt es sich um eine weitere Frau und um ein Kind.

Libyens Küstenwache habe ein Schlauchboot mit der Überlebenden und zwei Leichen sich selbst überlassen, kritisierte die Hilfsorganisation. Italien soll angezeigt werden, weil es sich zwar um die auf der Flucht ums Leben Gekommenen kümmern wollte, nicht aber um die Leichen. Italien sei seinen Rettungspflichten nicht nachgekommen, argumentiert die spanische NGO.

"Das Meer war zum Glück ruhig"

Proactiva hatte die Überlebende und die Leichen an Bord genommen und beschlossen, Spanien anzusteuern, nachdem Italiens Innenminister Matteo Salvini gesagt hatte, dass er NGO-Schiffen die Einfahrt in italienische Häfen nicht mehr erlaube. Das Schiff "Astral" ist am Samstag in Palma der Mallorca gelandet.

"Es war keine Vergnügungsreise, doch das Meer war zum Glück ruhig", sagte Riccardo Gatti, Sprecher von Proactiva Open Arms, der am Steuer des Schiffes war. Die Überlebende wurde in ein Krankenhaus eingeliefert. Sie erhole sich physisch allmählich, nachdem sie nach der Rettung nicht mehr fähig war, zu gehen. Sie habe einen großen Schock erlitten, sagte Gatti.

Der italienische Parlamentarier der Linkspartei LEU, Erasmo Palazzotto, ehrenamtlicher Helfer an Bord des Proactiva Open Arms-Schiffs, dankte Spanien für die Aufnahme der überlebenden Frau. "Während ganz Europa wegschaut, rettet die spanische Regierung Menschenleben", sagte der Parlamentarier.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

hermannsteinacher
3
13
Lesenswert?

Italien wird diese "Anzeige"

wohl egal sein.

Antworten
bertl2811
2
3
Lesenswert?

Mit Sicherheit!

Es geht darum ein Zeichen zu setzten. - Macht der Hofer ja auch, oder?
Kein Führerschein mehr auf türkisch, bei satten 3600 türkischen "Prüflingen" im Jahr österreichweit. - Wird den Erdogan auch nicht ärgern!

Antworten
Lodengrün
45
16
Lesenswert?

Salvini

ist das nicht der Freund der FPÖ? Und Kurz ist der Chef der Ertrinkenden. Man hätte doch alles gemeinsam lösen können und das individuelle populistische Gehabe von Kurz und co verzichten sollen. So ertrinken die Leute erst recht.

Antworten
Zapfenstreich
9
27
Lesenswert?

Jetzt ist Österreich schuld?

Ein bisschen gewagt diese These

Antworten
Irgendeiner
1
1
Lesenswert?

Zapfi,Lodengrün hat nicht von ganz Österreich gesprochen,

das erfindest Du,er hat von den politisch hier Handelnden gesprochen, von einem Retortenprodukt, daß auf mehreren Ebenen taulos Stimmung machte und macht und von seiner Achse der Billigen und du hast da sichtbar Sympathie dafür und man darf das stichhaltige Gerücht umarmen,nein, das war ein Witz, es ist konkludenter,folgt aus Deinen Reaktionen, daß Du das gewählt hast womit sich die Verantwortung auch auf Dich erstreckt.Und Zapfi,unter uns gesagt,einen Vorwurf abzuwehren der nicht erhoben wurde ist das übliche NLP-Gestolpere,jene Argumentationsstrategie für Arme die glauben,ein Argument ließe sich mit billigen angelernten Debattentricks aushebeln bis sie dann mit einem dumpfen Knall in die Wand laufen,ich würde das nicht tun wo mehr Menschen sterben,manche sind schon sehr ungehalten.Aber wennst das en Detail diskutieren willst, tritt vor, ich bin da.

Antworten
bertl2811
4
3
Lesenswert?

@Zapfenstreich. Wenn man ein wenig "um die Ecke" denkt schon.

Ich versuche die Sache von der anderen Seite zu erklären, da es Ihnen und den ganzen "Grünklickern" scheinbar schwer fällt, sich in die Lage anderer zu versetzten. Was würden Sie sagen, wenn Sie das Pech hätten, in einem Land zu leben, dass weiten Zugang zum Meer besitzt, wie eben Griechenland und Italien und dadurch diese Länder den größten Teil an Flüchtlingen abbekommen. Ja - und alle anderen Länder in dieser wunderbaren Union, angeführt von Ungarn, Polen, Slowakei etc., putzen sich ab und sagen einfach, das ist nicht unser Problem, macht was ihr wollt. Ja, lieber @Zapfenstreich, was würden Sie sagen? Jetzt haben wir eine Regierung, die ununterbrochen davon sprich die Grenzen dicht zu machen und auch keine Flüchtlinge mehr nehmen will und noch viel schlimmer, niemand spricht ein Wort von Hilfe für diese Länder. In Italien und Griechenland wird eben der Zapfenstreich geblasen, da nichts mehr geht und jetzt greifen diese Länder durch und machen auch nichts mehr. Das Resultat? Die Menschen ersaufen und wir schauen zu. Sagen Sie mir eine Aktion, die von der österr. Regierung zur Hilfe dieser Länder und den dort festsitzenden Menschen durchgeführt wurde. Keine Spendenaktionen und Hilfen von NGOs. Nein! Aktionen unserer Regierung! Es würde mich freuen, wenn Sie mich eines Besseren belehren würden und es gäbe welche.

Antworten
wjs13
2
5
Lesenswert?

Unsinn

Das Sterben hört schnell auf, wenn keine Schlepperhelfer mehr vor Libyen kreuzen und keine Häfen angefahren werden können.
Das spricht sich schnell herum und kann auch entsprechend, z.B. durch Abwerfen von Flugblättern, publik gemacht werden. Dann ist niemand mehr bereit viel Geld für einen Platz in einem löchrigen Schlauchboot zu bezahlen.

Antworten
Irgendeiner
1
1
Lesenswert?

Ja, klar, denn wenn ich in einem Folterlager sitze will ich nicht mehr

weg wenn Narren die Schiffe rechtswidrig abziehen und NGOs behindern, dann sitz ich da drin und sag mir, ein bißchen vergewaltigen, versklaven, ermorden ist doch schön.Wie alt bist Du denn,mein Brachiallogiker?

Antworten