Neuer US-BotschafterÖsterreich war einer der "ersten Freunde" der USA

Trevor Traina, der neue US-Botschafter in Österreich, lobte die engen Beziehung der beiden Länder bei seiner Ankunft in Schwechat.

ANKUNFT US BOTSCHAFTER: TREVOR D. TRAINA
© APA/HANS PUNZ
 

Der neue US-Botschafter in Österreich, Trevor Traina, hat die engen bilateralen Beziehungen zwischen den beiden Ländern unterstrichen. "Österreich war einer der ersten Freunde Amerikas, und wir sollten jeden daran erinnern, wie wichtig diese Beziehung heute, mehr als 180 Jahre später, ist", sagte Traina am Freitag am Flughafen Schwechat.

"Es gibt so viel, das das österreichische Volk mit dem amerikanischen verbindet", betonte der kalifornische IT-Unternehmer in seinem Begrüßungsstatement vor Journalisten, nach dem keine Fragen zugelassen waren. "Meine Arbeit soll dazu dienen, unsere bereits starken Bindungen zu betonen und zu stärken." Außerdem wolle er sich für eine Verbesserung der wirtschaftlichen Beziehungen zwischen den beiden Ländern, "die beide überdurchschnittliche Wachstumsraten aufweisen", einsetzen.

Neuer US-Botschafter in Wien: Rückkehr in die Residenz


"Ich freue mich schon sehr darauf, ganz Österreich kennenzulernen", sagte Traina. Er wolle in seinem ersten Jahr als Botschafter jedes einzelne Bundesland besuchen, kündigte er an. "Wir wollen Menschen aus dem ganzen Land kennenlernen und die einzigartige regionale Kultur und Landschaft erfahren, die diese Republik ausmachen", sagte der von seiner Ehefrau Alexis begleitete Botschafter, der sein Statement mit einem "Grüß Gott" begonnen hatte.

In den Fußstapfen des Großvaters

Der über Chicago angereiste Unternehmer war am VIP-Terminal des Flughafens von Vertretern der US-Botschaft in Wien begrüßt worden. In seinem ersten Statement zeigte er sich gerührt von seiner neuen Aufgabe. "Mir geht das nahe", sagte er mit Blick auf die Tatsache, dass er in die Fußstapfen seines Großvaters Wiley T. Buchanan tritt, der von 1975 bis 1977 US-Missionschef in Wien gewesen war. "Ich bin wohl der erste amerikanische Botschafter, der den Posten seines Großvaters übernimmt." Am heutigen Freitag werde er erstmals seit vier Jahrzehnten die US-Botschafterresidenz betreten, in der ihn damals sein Großvater begrüßt habe. "Ich werde diesen ersten Aufenthalt niemals vergessen, und wie magisch das war."

Offiziell aufnehmen wird Traina seine Tätigkeit am kommenden Freitag. Für diesen Tag ist nämlich die Übergabe seines Beglaubigungsschreibens an Bundespräsident Alexander Van der Bellen geplant. Bis dahin ist der 50-Jährige noch "designierter" Botschafter. Seine beiden Kinder Johnny (11) und Delphina (9) werden nach Abschluss des Schuljahres im Sommer in die Residenz des US-Botschafters einziehen. Mit der Ankunft Trainas endet eine 16-monatige Vakanz an der US-Botschaft in Wien. Die von Trumps Vorgänger ernannte Botschafterin Alexa Wesner hatte mit dem Wechsel im Weißen Haus im Jänner 2017 ihren Posten räumen müssen. In der Zwischenzeit war die bilaterale Mission der USA in Wien von einem Karrierediplomaten, Geschäftsträger Eugene S. Young, geführt worden.

Kommentare (2)

Kommentieren
Irgendeiner
0
0
Lesenswert?

Naja,mal abwarten,

er streut bei der Ankunft Blumen,was durchaus professionell ist,den Rest wird man sehen.Und ich persönlich halte gar nichts von der amerikanischen Usance immer die ganze Administration auszutauschen, aber das ist deren Sache.Daran, daß ich die US-amerikanische Politik gerade jetzt für brandgefährlich halte, daran könnte der selbst mit der Intelligenz von Einstein und der Moral Kants nichts ändern.

Antworten
SoundofThunder
1
2
Lesenswert?

🤔

Für dieses Kompliment können Vilimsky,Hofer und Strache zu Recht Stolz sein.Trump ist ja deren Vorbild (Orbàn, Erdogan und Putin ebenso) !

Antworten