Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

AnalyseDer künftige Kanzler - ein zielstrebiger Machtpolitiker

ÖVP-Chef Sebastian Kurz wird Österreichs nächster Bundeskanzler. Das freundliche Gesicht verbirgt einen ehrgeizigen und disziplinierten Machtpolitiker, der mit einem engen Team alles dem Erfolg unterordnet.

OeVP-OBMANN KURZ BEI BUNDESPRAeSIDENT VAN DER BELLEN
Sebastian Kurz © APA/HANS PUNZ
 

Die Erinnerung an eine Facebook-Nachricht aus dem Jahr 2012. „Wir waren heute bowlen. Sebastian Kurz hat auf der Nebenbahn gespielt. Und dieser Winnertyp hat einen Strike nach dem anderen gelandet“, schrieb eine Bekannte. Womöglich das perfekte Sinnbild für die Karriere jenes Mannes, der sich anschickt, im Alter von 31 Jahren Österreichs jüngster Bundeskanzler zu werden.

Damals war Sebastian Kurz 26. Der eisige Gegenwind nach seiner Ernennung zum Integrationsstaatssekretär hatte sich verzogen, in den Beliebtheitsrankings stieg er empor und Kurz begann ein Machtnetzwerk zu spinnen, das bis heute verfeinert wird. In vielen Ministerien sitzen Personen an Schalthebeln, die wie er aus der Jungen ÖVP kommen. „Er hatte schon damals etwas, das ihn zu einem Magnet für Menschen, vor allem Junge gemacht hat“, erinnert sich Ex-Vizekanzler Michael Spindelegger, der den Parvenü in die Bundesregierung geholt hatte.

Ein Populist?

Heute hat Kurz die verkrustete Volkspartei in einen türkisen „Sebastian“-Fanclub mit sektoiden Zügen verwandelt. Wie einen Messias verehren ihn seine Adoranten – glauben, dass er Österreich nachhaltig verändern kann. Doch auch der Gegenwind frischt erneut auf. Der „Falter“ bezeichnet ihn als „Neo-Feschisten“. Im Magazin „Biber“ kommen Syrer zu Wort, die „Angst vor Kurz“ haben. Die New York Times erwecken Reminiszenzen an Österreichs Nazi-Vergangenheit. Für viele in der SPÖ ist Kurz ein „One-Hit-Wonder“ mit nur einem Thema, ein „gnadenloser Populist“ und „Blender“.

Freund und Feind gehen jedoch d’accord, dass hier ein ausnehmendes politisches Verkaufstalent am Werk ist. Wie arbeitet Kurz, was macht ihn so erfolgreich? Wegbegleiter und Beobachter zeichnen das Bild eines disziplinierten, selbstbewussten Politikers mit einem Instinkt für den richtigen Zeitpunkt. „Als Chef hat er einen hohen Anspruch an Perfektion, laut wird er aber nie“, erzählt ein Mitarbeiter. „Konsequent, extrem reflektiert, respektvoll“, urteilt der Strategieberater Daniel Kapp, früher Pressesprecher von Josef Pröll. Gesprächspartnern – ob Hilfsarbeiter oder Uniprofessor – bringe er Wertschätzung entgegen.

Ein guter Zuhörer

Die vielleicht größten Stärken des ÖVP-Chefs: zuhören und schnell lernen. „Er saugt Informationen auf und redet auch mit vielen, die nicht seiner Meinung sind“, sagt Heidi Glück, PR-Beraterin und langjährige Sprecherin von Ex-Kanzler Wolfgang Schüssel. Letzterer würde sich, wie Pröll, in der zweiten Ebene eines „Zwiebelschalenprinzips“ finden, gemeinsam mit Unternehmern wie Stefan Pierer oder Niki Lauda. „Da hört er zu, stellt Fragen und zieht Rückschlüsse“, meint Kapp, der sich selbst eher in der dritten „Schale“ sieht: Menschen, die ab und zu für Feedback kontaktiert werden.

Die erste Ebene ist das enge, loyale Team rund um Kurz. Seine langjährigen Vertrauten Stefan Steiner und Axel Melchior, die persönliche Assistentin Lisa Wieser, Pressesprecher Gerald Fleischmann, Generalsekretärin Elisabeth Köstinger. Dazu Kampagnenchef Philipp Maderthaner. „Kurz schaffte es, eine eingeschworene Truppe zu formen, die den Wahlkampf mit eiserner Disziplin durchzog“, sagt PR-Profi Josef Kalina, vor Jahren SPÖ-Bundesgeschäftsführer. Konsequent blieb man auch in Drucksituationen auf der „Message“, hielt an der Strategie fest.

Der Vergleich mit Wolfgang Schüssel

Bei Themen wie Wirtschaftspolitik beließ es Kurz bei Überschriften. „Seine eigentlichen Inhalte kenne ich noch nicht“, moniert Ex-ÖVP-Chef Erhard Busek. „Aber es ist eindrucksvoll, wie er das alles macht.“ Die Partei wird straff geführt. Der Schwenk nach rechts wird zur Kenntnis genommen. Kritiker, die eine breitere Aufstellung fordern, haben es schwer. Den Eindruck, dass Kurz „besserwisserisch“ geworden sei, teilt Glück nicht: „Er ist auf dem Boden geblieben und wahnsinnig fleißig.“

Das Einen-Schritt-Vorausdenken, strategische Fähigkeiten, Führungstalent – das verbindet den 31-Jährigen mit Schüssel. Dieser war freilich intellektueller und detailverliebter. Kurz bleibt mehr an der Oberfläche, ist pragmatisch, freundlich. Nicht immer hört er auf Ratschläge: „Einige rieten ihm nach der Zeit als Staatssekretär sein Jus-Studium zu beenden, in der Wirtschaft zu arbeiten und nach einigen Jahren zurückzukehren“, erzählt Busek. Der Machthunger des „Berufspolitikers“ (Kalina) war zu stark.

Autoritäre Züge?

Akribisch vorbereitet war er zur Stelle, als ÖVP-Chef Reinhold Mitterlehner resignierend das Handtuch warf. Dass er selbst Vasallen ausschickte, um die Arbeit der Koalition zu desavouieren, bestreitet Kurz. „Er ist schon sehr zielstrebig“, sagt der Neos-Abgeordnete Sepp Schellhorn, den Kurz auf seine Liste holen wollte, mit dem Versprechen, Wirtschaftsminister zu werden. „Zu akzeptieren, dass man solche Angebote ablehnt, damit tut er sich schwer.“ Spindelegger findet Vergleiche mit Viktor Orbán „absurd“. Kurz habe sich „kaum verändert“. Busek widerspricht: „Ich habe den Eindruck, dass er mit dem Erfolg ein wenig autoritär wird.“

Für Außenstehende wirkt „Mr. Teflon“ zunehmend unnahbarer, empfindlich bei medialer Kritik. „Diese Dünnhäutigkeit sehen wir bei vielen Spitzenpolitikern“, sagt der Politikanalyst Thomas Hofer. „Den enormen Druck meistert er für sein Alter aber erstaunlich.“ In der Kurz’schen Politik seien „Haider-Versatzstücke“ zu finden. „Der polarisierte aber stärker“, sagt die Meinungsforscherin Eva Zeglovits. „Haider liebte es, Rollen zu spielen. Manchmal gingen die Emotionen mit ihm durch.“ Dafür ist Kurz zu kontrolliert. „Es besteht die Gefahr, dass er seine Natürlichkeit verliert. Weil er glaubt, besonders seriös sein zu müssen“, sagt Körpersprache-Experte Stefan Verra.

Spaßbremse Kurz? „Im persönlichen Gespräch rennt auch der Schmäh und du siehst den Schalk in den Augen“, sagt Kapp. „Er kann gut über sich selbst lachen“, erzählt eine Mitarbeiterin. Kurz’ Privatleben wird zur Mischung aus Diskretion und Inszenierung. In Wahlkampfvideos wurden Herkunft, Familie, Freunde präsentiert. Auch Freundin Susanne Thier ist präsent. Mit ihr ist der begeisterte Sportler seit 13 Jahren – mit Unterbrechungen – zusammen. Die Zeiten, in denen er sich als Partytiger im Wiener Nachtleben gerierte, scheinen vorbei.

Alles nur Inszenierung?

Mit seiner strikten Haltung zur Migration hat sich Kurz nicht nur Freunde gemacht. So erzählt Dudu Kückügöl, früher im Vorstand der Muslimischen Jugend, im Magazin „Focus“, wie enttäuscht sie von ihm sei. „Wir waren befreundet, heckten Projekte aus“, so Kückügöl. „Er hatte gute Freundinnen mit Kopftuch. Jetzt will er es verbieten.“

Ist der 31-Jährige nur das Produkt einer perfekten Inszenierung? „Das wird man sehen, wenn er die Chance hat, in der Regierung zu gestalten“, sagt der Politologe Fritz Plasser. „Aber er hat die Fähigkeit, Probleme mit unkonventionellen Annäherungen anzugehen.“ Glück glaubt, dass Kurz sich als Bundeskanzler „ein starkes Team“ zusammenstellen werde. Busek bleibt indes seiner Rolle als kritischer Begleiter treu. Für die Regierungskollegen werde es schwierig. „Er duldet keine Götter neben sich.“

Kommentare (8)

Kommentieren
orbil
0
1
Lesenswert?

Nach all den Pfosten der Vergangenheit


ist Kurz wie eine Offenbarung. Keine Gewerkschaftssäcke oder pragmatisierte Wirtschaftskammerbonzen in der Regierung.

Frauenpower wohin man schaut und keine Scheu, denen, die es sich gerichtet haben den Teppich unter den warmen Füßchen wegzuziehen.

Nach Jahrzehnten der Stagnation endlich ein Aufbruch!

So ein Pech aber auch für die pragmatisierten Berufsposter!

SoundofThunder
0
0
Lesenswert?

🤔

Großkonzerne?

Lodengrün
11
12
Lesenswert?

Was soll er sein?

Ein Blender, ein Putscher, einer der weiss wem er gerade was machen muss. Studierte 7 (!) Jahre ohne nenneswertes Ergebnis. In keiner Weise mit einem Macron zu vergleiche. Absolvent einer franzoesischen Eliteuni, und wer weiss was dort verlangt wird weiss was der drauf hat.

da82aacaef4464407844cb6051f13c92
14
10
Lesenswert?

Kurz wird bald entzaubert

werden und dann kann sich die ÖVP das Schicksal mit den Grünen teilen.

spwolfg
13
11
Lesenswert?

A bisserl an "Klopfer"

Kurz, Kennedy und die Queen, so vergleicht die Kleine Zeitung "junge Macht" auf ihrer Titelseite am heutigen Sonntag. Jetzt fehlt nur noch Jesus Christus (war auch jung).
Der österreichische Kanzler und Macht, welche Macht? Er wird sich noch heftig anbiedern um mit Strache im kleinen Österreich regieren zu dürfen.
Was die Redakteure der "Kleinen" in ihrer Ehrerbietung an Kurz verzapfen ist unglaublich. Wie sagt man auf steirisch.... siehe Oben.

7abc0715e69e6f772842ff1010adc78a
8
10
Lesenswert?

Wenn objektiv hinter.......

die Kulissen geguckt wird sind solch Personen nur vorgeschobene Marionetten welche von im Hintergrund agierenden Parteigranden wie in einem Puppentheater mit unsichtbaren Schnürchen gesteuert werden, er wird auch keine Bäume versetzen können, das wird sich mit Sicherheit noch erweisen.
Nebenbei wird sich mit 100%iger Sicherheit die Spreu vom Weizen trennen falls die Koalition mit den FPÖlern zustande kommt, im Endeffekt geht es nur um Macht und Geld und äußerst selten um ideelle Werte, diese Wahrheit wird so manchem Bürger (sprich Wähler) noch sauer aufstoßen, es bedarf ja keiner Schmutzkübeltaktik da im Endeffekt nahezu alle Parteien und deren Statisten das gleiche Ziel der Macht und des Geldes verfolgen anstatt sich den Anliegen und Vorschlägen des österreichischen Bürgers zu widmen und mit Sicherheit einige gute, realistische und praktische Ansätze in der Realität umzusetzen !

57f225744571b3158bc19c84f82cc103
12
10
Lesenswert?

Der Schüssel wird’s schon richten.

Vorne der Jugendliche Vorzeige Kasper.
Im Hintergrund der abgewählte und in Hass auf die Österreicher gezeichnete,kleine Gnom.

fans61
9
13
Lesenswert?

Trojaner der ÖVP

nicht mehr und nicht weniger.