Einsatz gegen "Vorverurteilung"Ex-Staatsanwälte-Sprecher Jarosch wechselt in Rosams PR-Agentur

Der langjährige Wiener Staatsanwalt, Gerhard Jarosch, wechselt die Seiten und wird Partner in der größten PR-Agentur Österreichs. Dort wird er für gezielte PR bei Rechtsstreitigkeiten zuständig sein. "Der Bedarf dafür ist enorm", so Rosam.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Die nun vier Mitglieder der Agentur (von l. nach r.): Martin Himmelbauer, Silvia Grünberger, Wolfgang Rosam und Gerhard Jarosch
Die nun vier Mitglieder der Agentur (von l. nach r.): Martin Himmelbauer, Silvia Grünberger, Wolfgang Rosam und Gerhard Jarosch © Rosam&Grünberger
 

Es ist ein Wechsel, der für Aufsehen sorgt. Gerhard Jarosch, langjähriger Staatsanwalt in Wien und Präsident der österreichischen und internationalen Vereinigung der Staatsanwälte, wurde Partner in Österreichs größer PR-Agentur. Der gebürtige Kärntner Eigentümer Wolfgang Rosam holte den Juristen ins Boot, um den Bereich "Litigation PR" zu übernehmen. Dabei handelt es sich um PR, die bei Rechtsstreitigkeiten eingesetzt wird, um "Vorverurteilung", wie es heißt, entgegenzuwirken.

In der Vergangenheit resultierten aus dieser Art der Tätigkeit häufig Angriffe auf die Justiz. Zuletzt war das auch bei der ÖVP zu bemerken, als die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) Ermittlungen gegen den nun ehemaligen Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) aufgenommen hatte. Jarosch hatte dazu im Februar 2021 im Gespräch mit der "Zeit" noch erklärt: "Manche Politiker verwechseln die Justiz mit dem politischen Gegner." Und er sprach von schwindender Motivation der Staatsanwälte in Strukturen, in denen zahlreiche Berichte und Weisungen an der Tagesordnung stehen.

"Bedarf im Markt dafür ist enorm"

Nun hat Jarosch selbst die Seiten gewechselt. Die Agentur wird in Rosam.Grünberger.Jarosch & Partner umbenannt. "Bevor noch eine Anklage erhoben wird, steht ein Manager oder Unternehmer häufig schon in den Medien. Je prominenter jemand ist, desto stärker läuft er Gefahr, durch eine Vorverurteilung in der Öffentlichkeit einen enormen Schaden an seiner Reputation zu erleiden", lassen Rosam und Agentur-Partnerin Silvia Grünberger in einer Aussendung wissen. " Solchen Situationen mit professioneller Öffentlichkeitsarbeit und dementsprechender juristischer Expertise als Background entgegenzuwirken, ist das neue Beratungsangebot der Agentur. Der Bedarf im Markt dafür ist enorm."

Jarosch zeigt sich erfreut über seinen Wechsel. "Gerade weil Gerichte und rechtssprechende Behörden die Öffentlichkeit über ihre Verfahren nur eingeschränkt informieren dürfen, sollten Prozessparteien die Möglichkeiten der modernen PR nutzen", wird der gebürtige Oberösterreicher in der Aussendung der Agentur zitiert.

Ende November 2021 hatte auch ein anderer Personalwechsel für Aufsehen gesorgt. Damals wurde bekannt, dass eine Oberstaatsanwältin der WKStA in die Kanzlei Ainedter und Ainedter wechselt, die unter anderem Karl-Heinz Grasser vertritt. Sie habe damals laut einer Aussendung "schweren Herzens erkennen" müssen, "dass die staatsanwaltschaftliche Arbeit zunehmend durch ein vergiftetes und von Freund/Feind-Denken bestimmtes Klima überlagert wird."

Kommentare (1)
deCamps
0
1
Lesenswert?

Wenn ich einige Jahre österreich in den politischen und wirtschaftlichen Bereich Österreichs zurückblicke, wo war da die Agentur? Aha. Nun hat Jarosch selbst die Seiten gewechselt.

.
"Bevor noch eine Anklage erhoben wird, steht ein Manager oder Unternehmer häufig schon in den Medien. Je prominenter jemand ist, desto stärker läuft er Gefahr, durch eine Vorverurteilung in der Öffentlichkeit einen enormen Schaden an seiner Reputation zu erleiden",
.
Vorher haben wir mit Unterstellungen, Annahmen, Vorurteile und Verdächtigungen gearbeitet, jetzt stehen wir auf der anderen Seite und versuchen dagegen zu sprechen. So kann man halt auch Rechtsmeinungen drehen und wenden.