InterviewAußenminister Linhart über die türkise Chatkultur: „Ich bin nicht der Typ, der viele SMS schreibt“

Österreichs neuer Außenminister Michael Linhart sieht die türkise Lästereien entspannt. Außenpolitisch will er den kantigeren Kurs seiner Vorgänger fortsetzen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Außenminister Michael Linhart glaubt nicht, dass Alexander Schallenberg eine Kanzler-Marionette sein wird
Außenminister Michael Linhart glaubt nicht, dass Alexander Schallenberg eine Kanzler-Marionette sein wird © Stefan Winkler
 

Herr Außenminister, noch vor einer Woche waren Sie Botschafter in Paris. Haben Sie den Wechsel schon realisiert?
MICHAEL LINHART: Alles ist unheimlich rasch gegangen. Am Sonntag habe ich um 18.00 Uhr vom jetzigen Bundeskanzler den Anruf bekommen. Wie viel Zeit habe ich? Habe ich ihn gefragt: Er: Wenn du mich in zwei Stunden anrufst, ist es gut. Ich habe mich dann mit meiner Frau und meinen Kindern beraten. Das sind die ehrlichsten Gespräche. Aber im Grunde hab’ ich nicht lang überlegt.

Kommentare (5)
20cd6a6c53f5601c98b09413bdfadde6
0
0
Lesenswert?

Geheime Abmachungen müssen nicht

zwangsläufig über SMS geschehen :)

Lodengrün
1
6
Lesenswert?

Ganz wie Nahostexperte Kurz

dann Schallenberg die Antworten geben. Klar die Israelflagge war für uns als neutraler Staat notwendig. Auch die Antwort Moria betreffend konnte nicht anders gegeben werden. Enttäuschend.

Lodengrün
1
5
Lesenswert?

Und die A Sager

wurden nicht in einer emotionalen Situation von Stapel gelassen, sie wurden als ganz normaler Dialog geführt.

komi50
0
1
Lesenswert?