ParteifinanzenWie die FPÖ Kärnten Millionen-Schulden abbaute

Beim FPÖ-Parteitag skizzierte der scheidenden Finanzreferent Harald Trettenbrein auch das finanzielle Katastrophenjahr 2013 und wie die Partei aus dem Desaster kam.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Kein Mietobjekt, sondern Eigentum der FPÖ: Die Parteizentrale in Klagenfurt
Kein Mietobjekt, sondern Eigentum der FPÖ: Die Parteizentrale in Klagenfurt © Kulmer
 

Es sind die spannenden Phasen von Parteitagen, wenn die Finanzen zum Thema und Zahlen öffentlich werden, die bisher im Verborgenen geblieben sind. Landtagsabgeordneter Harald Trettenbrein (der bei der nächsten Landtagswahl 2023 nicht mehr kandidiert) war acht Jahre Finanzreferent der Kärntner FPÖ. Beim Parteitag am Samstag auf Burg Taggenbrunn beendete er diese Funktion. Helmut Fürstauer, Unternehmer und Vizebürgermeister in Mühldorf, wo der neue Parteichef Erwin Angerer Bürgermeister ist, wurde zum neuen Finanzreferenten der Partei gewählt.

Kommentare (3)
Bond
0
4
Lesenswert?

Wie?

Wie hat die FPÖ die Schulden abgebaut?

yzwl
1
7
Lesenswert?

Mit

unserem Steuergeld!

GordonKelz
2
7
Lesenswert?

Alles unser GELD, das wir damit zum Fenster

hinaus schmeißen! Ein Wahnsinn.
Gordon