Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Laut Ministerin KöstingerGastro soll bald zu Herkunftsnachweis verpflichtet werden

Zuerst soll bei der Lebensmittelverarbeitung und in Großküchen der Herkunftsnachweis für Lebensmittel eingeführt werden. Später soll das auch in Lokalen geschehen, erklärt sie im "Ö1-Mittagsjournal".

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP)
Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) © APA/HERBERT NEUBAUER
 

Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) will Konsumenten künftig mehr Auskunftsmöglichkeit über die Lebensmittel geben, die bei Produktion, in Großküchen und in Gasthäusern verwendet werden. Das erklärte sie im Ö1-"Journal zu Gast". Aktuell sehe man auch bei verarbeiteten Produkten nicht, welche Herkunft die Mittel haben. Noch dieses Jahr soll sich das ändern, die Regierung arbeite aktuell an einem entsprechenden Konzept.

Zuerst strebe Köstinger eine Kennzeichnungspflicht "für verarbeitete Produkte und Großküchen" an. Wenn sich dieses Konzept etabliert, "ist der Transparenz Tür und Tor geöffnet", erklärte die Ministerin. Dann werde die Verpflichtung auch auf die restliche Gastronomie bis zum "Landgasthaus" ausgeweitet.

Kritik an "Dumpingware Fleisch"

In Sachen Tierwohl sei Österreich europaweit im Spitzenfeld. "Ich habe großes Interesse daran, die Standards hier noch weiterzuentwickeln", erklärte sie. Kritik übte sie an der "Dumpingware Fleisch". Die berechtigte Forderung nach mehr Tierwohl und Nachhaltigkeit sei mit den "Rabatt-Schlachten" der Händler nicht kompatibel. Man müsse die Bauern bei einem Paradigmenwechsel unterstützen und sicherstellen, "dass höherpreisiges Fleisch auch Absatz findet".

 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Niclas1
2
3
Lesenswert?

Köstinger

Schön langsam muss die Frage erlaubt sein, aus welchem Stall kommt die Köstinger?
Herkunft bedenklich!!!

mahue
1
0
Lesenswert?

Manfred Hütter: an Niklas1 kleiner Geografieunterricht

Elisabeth Köstinger stammt aus Granitztal im Lavanttal im Osten Kärntens.
Die Gemeinde Stall liegt im Bezirk Spittal an der Drau im Westen Kärntens.

oifeazjr
4
0
Lesenswert?

Lebensmittel

Hat es nicht vor Jahren schon geheissen, dass Österreich zu vielw Gesetze hat und überreguliert ist? Das ist schon irrsinnig, was die Refierung den U ternehmern aufbürden. Kann alles ur Ablenkungsmanöver sein. Die Unternehmer sollen si h doch endlich wehren. Haben doch eine Standesvertretung. Die können sich doch icht alles gefallen lassen. Das ist ja nur mehr Totalitarismus. Wir sind alle erwachsen und können unser Leben selbst führen. Dirse Eingriffe in unsere Lebensweise müssen aufhören.

VH7F
0
3
Lesenswert?

Wann kommt endlich die Gesundheitsampel bei den Lebensmitteln?

Da hätten wir mehr davon!

VH7F
2
5
Lesenswert?

Eh nichts los beim Wirtn

Viele bleiben wegen dem Testwahn noch zu Hause. Mich interessiert eher die Herkunft der feschen Kellnerin 😉

tomtitan
1
4
Lesenswert?

Hahaha - das ist der Kommentar des Tages!

Danke und schönen Sonntag.

satiricus
5
16
Lesenswert?

Meint die Köstinger das im Ernst oder.....

... soll sie nur von anderen, brisanteren Themen ablenken (zB. WKStA-Ermittlungen gg türkise 'Experten') ?

derleobner
12
12
Lesenswert?

Ja genau, das braucht die Gastronomie nach der

Pandemie. Noch einen Rucksack dazu. Wie lebensfremd muss man sein, um der Gastronomie dies anzuhängen. Ich denke es nicht weit hergeholt, dass im Zuge der Registrierung auch noch die Herkunft des Gastes festgestellt werden muss. Langsam aber sicher muss Köstinger weg.

wischi_waschi
0
0
Lesenswert?

derleobner

Also ich war dieses Wochenende in 2 Gaststätte, es war ziemlich was los.
Alle waren maskiert........
Ich, habe mich leider bei beiden Gaststätten nicht wohl gefühlt....
Werde es mal lassen........
Koche , wieder selbst.....

Patriot
17
9
Lesenswert?

Ich geh nur zu den 2 Wirten denen ich vertraue!

Den anderen 5.000 vertraue ich nämlich nicht!

erstdenkendannsprechen
1
18
Lesenswert?

befreundeter gastwirt kauft gewisse dinge im großmarkt ein.

hier in kärnten. er meint sinngemäß: die kühltruhe mit dem allerweltsputenfleisch, das billig ist, ist immer fast leer - die, mit dem bioputenfleisch aus österreich immer gut gefüllt. er kennt die wirte, bei denen er nie und nimmer essen gehen würde - weil er weiß, dass sie grad da zugreifen.

Guccighost
4
10
Lesenswert?

Ich gehe auch

Nur mehr in Lokale wo die Herkunft auf der Karte steht

Balrog206
1
1
Lesenswert?

Dann

Bist aber immer im höheren Segment essen ! Wer es macht ist e schon mal super , nur beim normalen Wirt v neben an hab ich es noch selten bis gar nicht gesehen !

Balrog206
9
10
Lesenswert?

Wahrscheinlich

Gasthaus zum Burger King und Resturante Mc Donald od !

8230HB
12
30
Lesenswert?

Hm...

Was soll sich dadurch ändern? Diejenigen, die hier bescheissen, werden auch beim Nachweis bescheissen. Bei vielen guten Restaurants steht jetzt schon in der Karte, dass das Rind von der Gegend kommt. Ob es stimmt? Hm..da vertraue ich halt mal.
Was aber langsam zur Farce wird, ist dieser Bürokratie Wahnsinn. Man sollte ihnen jetzt mal die Chance geben sich finanziell wieder zu erholen. Hier hat diese Regierung anscheinend kein Gespür.

erstdenkendannsprechen
0
14
Lesenswert?

ja, dann steht halt oben, dass das rind vom bauern sowieso und das lamm von dortunddort ist.

und das ist gut so.
aber wo ist das ei im kuchen her? wo die wurst am frühstücksbuffet? da wirds dann schon schwieriger. schwierig auch für die wirte.

Andreas144
21
9
Lesenswert?

Herkunftsnachweis?

Welche Konsequenz?
Zb.man geht zu seinem Lieblingswirten wo man jahrelang hingeht schaut dann mit der neuen Verordnung in die Speisekarte uih das Fleisch, Gemüse ist nicht aus Österreich. Geht man jetzt nicht mehr hin? Geht in ein anderes Lokal das gleiche. Dann wird der Gasthaus Besuch zum Spießrutenlauf.
Und ehrlich man geht auswärts essen das man Freunde trifft etwas gutes isst oder trinkt da schauen die wenigsten woher das zeugs kommt. Man will ja Spaß haben mit Freunden quatschen usw. Der was beruflich mal schnell in der Pause was essen will interessiert auch nicht dem isst wichtiger das es schnell geht da die Mittagspause gleich um ist.

Andreas144
43
19
Lesenswert?

Die Gastro und die Türkis/Grün

Schon langsam kommt mir der Verdacht das die ÖVP den kleine Gastwirten ein Dorn im Auge sind, Rauchverbot, Registrierkassa Pflicht, Allergien Karte was fürn Hugo ist, immer mehr Bürokratie, zuletzt diese unsinnige 3 "G" Regel was die meisten Gott sei Dank nicht einhalten. Und jetzt noch so a gschüttelter Herkunftsnachweis was die wenigsten interessiert außer ein paar Großstadt Bobos. Ja glaubt irgendwer das mich interessiert wo des Schnitzel herkommt. Schmecken soll's und günstig. Unser Wirt macht da nicht mit. Wir machen das jetzt privat (Vereinsmäsig) da fällt vieles weg und es ist mehr los als früher beim Wirten.

Guccighost
12
26
Lesenswert?

Ja typisch

Österreichisch das Essen muss billig sein egal was für ein leid dahinter steckt.

Andreas144
25
5
Lesenswert?

Ja typisch

Vollkommen richtig. Interessiert nicht die Bohne.

natchen
8
42
Lesenswert?

die Frau

Minister soll mal hinterfragen, wieso der Bauer so wenig vom Handel bekommt.

Guccighost
8
23
Lesenswert?

Weil die meisten Österreicher

Billiges Fleisch wollen.
Bestes Beispiel die Hofer Werbung wo der fette vor Freude tanzt weil alles so günstig ist.

Andreas144
11
5
Lesenswert?

Weil den meisten Österreicher

Ist auch so keinen Interessiert's da werden solche Herkunftsnachweise auch nichts daran ändern.

Guccighost
2
7
Lesenswert?

Ja richtig

Deshalb gehört nur Art gerechte Tierhaltung erlaubt

siral1000
10
43
Lesenswert?

Das fordern...

...die Grünen schon längst. Schön, dass Fr. Köstinger das langsam aufgreift - ich will als Konsument wissen, was ich serviert bekomme.

Guccighost
4
22
Lesenswert?

Ja z.b

Wenn in den Möbelhäusern essen gehst kannst dir vorstellen woher das Fleisch kommt.

 
Kommentare 1-26 von 41