Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Diktator von Putins GnadenDer Kreml hat Lukaschenko jetzt völlig in der Hand

Alexander Lukaschenko lässt Passagiermaschinen vom Himmel holen und Blogger foltern. Und doch könnte er sich ohne Moskau längst nicht mehr an der Macht halten.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Lukaschenko gerät immer tiefer in die Abhängigkeit von Putin © AP
 

Es gab Zeiten, da war Alexander Lukaschenko bekannt für seine „Schaukel-Diplomatie“: nicht, weil er besonders spielerisch an die Politik heranginge, nein, das ist seine Sache nicht. Der schnauzbärtige Staatschef Weißrusslands verstand es meisterhaft, sich und sein Land zwischen russischen Begehrlichkeiten im Osten und der EU im Westen durchzulavieren, ohne sich besonders festzulegen.

Kommentare (4)
Kommentieren
SoundofThunder
2
0
Lesenswert?

Gleich zu Gleich gesellt sich gern.

Sind beide die gleichen Diktatoren die Oppositionelle Politiker,lästige Journalisten und Menschenrechtsaktivisten einfach "verschwinden" lassen. Und so etwas kriecht eine Österreichische Partei hinten rein.

future4you
0
3
Lesenswert?

Zwei Macht-Haber(er),

denen die Macht nicht vom Volk gegeben wurde, sondern, die sie mit unwürdigsten Mitteln erschlichen haben und nur mit brutalen und erpresserischen Mitteln aufrecht erhalten. Weitergebracht haben sie Null und gar nichts in ihren Ländern.

wjs13
20
5
Lesenswert?

Daran dass Putin den Weißrussen hält hat wohl die NATO Schuld,

die eigentlich mit dem Fall des Eisernen Vorhangs hätte aufgelöst werden müssen und versprach sich nicht nach Osten auszudehnen. Jetzt wollen sie sogar die Ukraine aufnehmen. Belarus ist der einzige verbliebene Puffer.

schadstoffarm
3
19
Lesenswert?

Gschichtldrucker

Möglicherweise haben die "pufferstaaten" auch mitzureden ob sie als Puffer dienen wollen und ihre wirtschaftl. Entwicklung aufgeben damit Russland sich sicher fühlt.