Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

AußensichtDas Ärgerliche an Minister Anschober

Erwin Zankel meint, dass die Lernfähigkeit des beliebtesten Regierungsmitglieds arg zu wünschen übrig lasse.

Vielleicht hat Rudolf Anschober Glück und Österreich bleibt eine zweite Coronawelle erspart
Vielleicht hat Rudolf Anschober Glück und Österreich bleibt eine zweite Coronawelle erspart © (c) APA/HELMUT FOHRINGER (HELMUT FOHRINGER)
 

In seiner Demut soll ihn niemand übertrumpfen. Rudolf Anschober bettelte zum Schluss seiner einstündigen Erklärung an die Coronanation geradezu um Widerspruch: „Kritisieren Sie mich. Kritik ist etwas Essenzielles, das bringt mich weiter. Ich kann damit umgehen.“
Es war ein perfekter Auftritt. Der Gesundheitsminister schlüpfte in die Rolle des gütigen Onkels, der den verängstigten Mitbürgern Hoffnung macht, dass Weihnachten einen Impfstoff beschere und dass trotz steigender Infektionszahlen Herbst und Winter ohne neuerliche Einschränkungen zu bewältigen seien.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Hausberger
5
7
Lesenswert?

Wieviele Verordnungen

haben die Schweden benötigt? Wie sehen die aktuellen Zahlen in Schweden aus? Was macht eine Regierung und der gesamte Verwaltungsapparat bzw. der Rechtsstaat inkl. Rechtsanwälten, wenn Corona kein Thema ist?

andal18
2
11
Lesenswert?

i würd behaupten ein paar zu wenig

bei 87575 Infizierten und 5860 Todesfällen und das bei einer 5 mal geringeren Bevölkerungsdichte wie Österreich (35073 Infizierte und 758 Todesfälle).
So schlecht machen wir es nicht, wir sind halt immer noch weltmeisterlich im jammern und raunzen.
Der Gastkommentar des Pensionisten ist das einzig Ärgerliche.

feiertag46
1
3
Lesenswert?

Geringe Bevölkerungsdichte in Schweden???

Ich weiss nicht welcher Politiker oder Virologe in Deutschland oder Österreich wiederholt den schwedischen Weg der Corona Bekämpfung damit abtut, dass Schweden sich leicht täte, da die Bevölkerungsdichte so gering ist. Es wäre leicht zu googeln, trotzdem haben sie es in der öffentlichen Meinung geschafft, dass sogar Chefredakteure in Leitartikeln Stockholm in Bezug auf die Bevölkerungsdichte mit einer “kleinen Provinzstadt” vergleichen. Für ganz Schweden gerechnet mag das ja gelten, aber nicht für Stockholm, Malmö und Götebörg. Stockholm 5079 Einw/km2 Göteborg 2663 Einw/km2 Malmö 3915 Einw/km2 dazu im Vergleich Berlin 4088 Einw/km2 München 4736 Einw/km2 Wien 4574 Einw/km2.

CuiBono
10
12
Lesenswert?

Und wieder

ein politisch gefärbter Kommentar vom Muppetbalkon.

Herr Zankl, Ihre inkonstruktive Meinung sei Ihnen unbenommen aber behalten Sie sie besser bei sich.

Bond
0
22
Lesenswert?

Und der Kanzler?

"Anschober musste also wissen, dass die Verordnungen nicht halten. Trotzdem wartete er nicht nur zu, bis sie im Mai ausliefen, sondern blieb auch untätig, als der Verfassungsgerichtshof Mitte Juli die Verordnungen nachträglich als gesetzwidrig aufhob".
Nur Anschober? Bis die Verfassungsrichter die strittigen Corona-Regeln überprüfen könnten, werde es diese Vorschriften ohnedies nicht mehr geben, sagte Kanzler Kurz dazu im Frühjahr.

melahide
9
13
Lesenswert?

Es zeigt

wieder einmal, dass die Kleine Zeitung die Haus&Hof Zeitung der Kurz-ÖVP ist. Nur stets kritische Worte über Anschober.

rouge
7
22
Lesenswert?

Einseitige Kritik

Die Verfassungsministerin Edtstadler wird in diesem Kommentar natürlich nicht kritisiert. Klar. Sie ist ja von der ÖVP.

joesiefee
5
17
Lesenswert?

Bin der Meinung,

dass jeder seine Meinung sagen darf. Auch der Herr EX-Redakteur. Aber so tendenziös und einseitig, wie das der Herr Z. tut, gefällt mir das gar nicht ...