Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Steigende InfektionszahlenAnschober kündigt strenge Auflagen für Wintertourismus an

Mund-Nasen-Schutz und Mindestabstand werden Gäste und Touristiker durch die Saison begleiten, Après-Ski in der bisherigen Form wird es nicht geben. Konkrete Maßnahmen nannte Anschober nicht, vieles hänge von der Situation vor Ort ab.

Anschober
Anschober © APA/ROLAND SCHLAGER
 

Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) hat am Sonntag in der "ORF-Pressestunde" strenge Auflagen für den Wintertourismus angekündigt. Mund-Nasen-Schutz und Mindestabstand werden Gäste und Touristiker durch die Saison begleiten, Après-Ski in der bisherigen Form wird es nicht geben. Konkrete Maßnahmen nannte Anschober nicht, vieles hänge von der Situation vor Ort ab.

Als Beispiel nannte er, ob es sich um offene oder geschlossene Gondeln handelt. Man sei hier kurz vor einer Einigung, nächste Woche würden Ergebnisse präsentiert. Die Rahmenbedingungen für den Wintertourismus würden jedenfalls "streng" sein. "Es kommt nur in Frage, was verantwortbar ist", so Anschober.

Zu dem heute, Sonntagvormittag, angekündigten Treffen der Sozialpartner mit der Bundesregierung im Bundeskanzleramt in Wien heute Nachmittag betonte der Gesundheitsminister, dass der Dialog mit allen Stakeholdern - auch den Landeshauptleuten und den Religionsgemeinschaften - verstärkt werde. Es gehe um eine Einschätzung der Lage und welche Auswirkungen es hätte, wenn Österreich durch einen exponentiellen Anstieg der Coronavirus-Infektionen "in eine echte zweite Welle kippt".

"Keine Koalitionskrise"

Nach den jüngsten Reibereien in der türkis-grünen Koalition wegen der Aufnahme von Flüchtlingen aus dem abgebrannten griechischen Lager Moria hat Anschober kalmiert. Es gebe keine Koalitionskrise, so Anschober am Sonntag in der ORF-"Pressestunde.

Die ersten beiden Schritte, nämlich die Soforthilfe der Regierung mit der Lieferung von 400 Unterkünfte für 2000 Menschen und den Ausbau der Krisenhilfe vor Ort insgesamt durch die Verdopplung des Auslandskatastrophenfonds, seien erste "Teilerfolge", erklärte Anschober. Der dritte wäre ein notwendiger weiterer Schritt, nämlich die Aufnahme von Kindern. Er sei überzeugt davon, "dass wir auch in diesem Thema Teil der europäischen Solidarität sein und Kinder aufnehmen sollen", meinte Anschober.

Hilfe vor Ort

Es sei "extrem wichtig", Hilfe vor Ort zum Schwerpunkt zu machen. Denn etwa in Ländern wie dem Libanon sei es nur "eine Frage der Zeit", dass Flüchtlinge nicht mehr dort leben können und weiterziehen. Daher sei es wichtig, die Menschen dort zu unterstützten. Zudem ortet Anschober in der ÖVP immer mehr Stimmen, die sich für eine Aufnahme aussprechen. "Jeder, der mich kennt, weiß, dass ich dranbleiben werde."

Was die Betreuung von Asylwerbern anbelangt, zeigte sich Anschober überzeugt, dass die Koalition "gut arbeitet". Etwa würden nun Asylwerber nicht mehr während ihrer Lehrzeit abgeschoben. "Jetzt kämpfen wir für die Zeit danach."

Wie sich der grüne Parlamentsklub bei einem etwaigen Antrag für eine Aufnahme von Flüchtlingen im Parlament verhalten und womöglich die ÖVP überstimmen werde, konnte Anschober nicht sagen. Der Parlamentsklub wird das beraten, dies sei die Entscheidung des Klubs, so der Gesundheitsminister.

Kommentare (16)

Kommentieren
Freeskier
0
0
Lesenswert?

Ich bin ein absoluter Schifan.....

der jede Möglichkeit nutzt, aber wie das in der kommenden Saison funktionieren soll ist mir ein Rätsel! Wenn man die Anzahl der Menschen in der Gondel halbiert, steht man halt länger in der Halle, dicht gedrängt. Wenn man nicht direkt an der Piste wohnt und den Schibus braucht; na bravo. Wenn es dann auch noch so Aussagen gibt wie: Kein lautes Sprechen in Lokalen.....ha, ha, ha sehr lustig.


UHBP
5
2
Lesenswert?

Konkrete Maßnahmen nannte Anschober nicht,

Ja klar. Jede Maßnahme wird einzeln in einer Pressekonferenz bekanntgegeben.

Popelpeter
23
13
Lesenswert?

Dr Franz Allerberger

hat es doch in der Zib 2 ganz klar gesagt dass bisher nicht nachgewiesen wurde, dass das tragen einer Maske irgendwelchen Einfluss auf den Verlauf der Inzidenz hätte!? Also warum wird hier wieder eine Maskenpflicht eingeführt?

FerdinandBerger
54
10
Lesenswert?

Superzeitpunkt. Dann buchen

die Pifkes gleich in der Schweiz, Frankreich und Italien. Anschober, du Tourismusexperte!!!

Amadeus005
16
28
Lesenswert?

Wintertourismus

Wer will, der kann. Es wird halt schön langsam an der Zeit Haftung für Corona-Ansteckung auszusprechen. Also beispielsweise die Club-Besucher in Wien. Wen so einer jemanden außerhalb des Clubs ansteckt, dann zahlt er halt Alle Folgekosten. Das kann eine Existenz vernichten? Ja lieber eine, als viele.

Monolog75
8
3
Lesenswert?

@Amadeus005

Lach! Gibt es noch mehr postende Komiker dieser Sorte? - Dann lese ich in diesem Forum gerne weiter, Amadeus005- you made my day!

Nora
54
33
Lesenswert?

Hetze gegen Kroatien

Die Hetze , die Herr Kurz und Co gegen Kroatien betrieben haben,obwohl Kroatien laut Johns Jopkins weit besser dastand und im Moment weit besser da steht als Österreich,wird den Herrn wohl bald die Antwort ins Gesicht geschrieben: Meidet im Winter Österreich!!! Hoffentlich gibt es im Tourismus einem Einbruch!Kurz und Konsorten sind dafür verantwortlich.Ich habe viele Freunde in Kroatien und eaze ihnen von einem Winterurlaub om Österreich ab!

checker43
14
29
Lesenswert?

Offenbar

fühlen sich viele wegen der Reisewarnung nach Kroatien persönlich beleidigt und hoffen auch "Rache". Geht es noch kindischer?

zlatorog
9
32
Lesenswert?

Kroatien steht nicht besser da als Österreich.

Österreich 6,4 positive Fälle pro 10.00 EW in den letzten 14 Tagen,
Kroatien 8,5 positive pro 10.000 EW in den letzten 14 Tagen.
Quelle: CSH Corona Ampel Welt am 13.9. um 15 Uhr.
Dass es in beiden Ländern starke regionale Unterschiede gibt, versteht sich von selbst,

Nora
16
10
Lesenswert?

Sorry

Das Rechtschreibprogramm ärgert mich obwohl ich es deaktiviert habe!!

Leop
19
48
Lesenswert?

MMM

Hallo der Wintertourismus wir vielleicht durch Corona weniger gefährdet sein wie durch Schneemangel wegen des Klimawandels den Coronavirus kann man bekämpfen ob das beim Klimawandel auchnochmöglich ist?

Wilhelm Gauster
46
41
Lesenswert?

Diesen Winter

wird es kaum Wintertourismus geben. Wer wird schon das Virus abholen kommen in die Gondeln und Schihütten. Zu Hause bleiben, dann kann nichts passieren.
Rudi Angstschober wird das schon zusammenbringen.

schteirischprovessa
22
46
Lesenswert?

Der soll einmal sofort strenge Maßnahmen umsetzen!

Sonst gibt's überall keinen Wintertourismus.
Und umsetzten heißt, die Gesetze und Verordnungen so zu verfassen, dass sie auch einer Überprüfung durch den VGH standhalten.

ea406a7c84cb89e10495b40c60a0a535
12
63
Lesenswert?

Hoffentlich kommt dann EINE Verordnung von EINEM Ministerium

wo dann auch drinsteht was man MACHEN MUSS - und nicht irgendein beamtenkauderwelsch, wo sich die Verfassungsrechtler drüber zerstreiten.

Lernts euch klar und deutlich ausdrücken und lasst euer akademisches Fachsprachenwörterbüchl bitte im Kastl liegen!!!!!! Soll irgendeiner vor Wut zerspringen, weils dann ein jeder verstehen kann - ist mir vollkommen WURSCHT.

LERNT VERSTÄNDLICH SCHREIBEN!!!!!!

Freeskier
0
0
Lesenswert?

Oft.....

denke ich mir das ist Kalkül sich so auszudrücken, dass es niemand versteht. Dann kann man, wenn etwas daneben geht, leichter den anderen in die Schuhe schieben. Wie: Falsch interpretiert oder so.

stadtkater
4
11
Lesenswert?

Juristen können nicht anders

Sonst wäre ja ihr Streberstudium umsonst gewesen;-)!