Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Hohe Strafen drohenNeue Einreisebestimmungen gelten seit heute

Für die Rückkehr nach Österreich aus Corona-Risikogebieten ist nun ein negativer PCR-Test Pflicht. Andernfalls müssen die Betroffenen in Heimquarantäne und den Test innerhalb von 48 Stunden nachholen.

© APA (AFP/Symbolbild)
 

Ab Donnerstag gelten strengere Einreisebestimmungen für Österreicher sowie für Personen mit Wohnsitz in Österreich, die sich schon vor der Kundmachung der Verordnung im Ausland befunden haben. Für die Rückkehr nach Österreich aus Corona-Risikogebieten ist nun ein negativer PCR-Test Pflicht. Andernfalls müssen die Betroffenen in Heimquarantäne und den Test innerhalb von 48 Stunden nachholen.

Sobald ein negatives Test-Ergebnis vorliegt, dürfen die Betroffenen die Quarantäne beenden. Wenn dieser Test nicht nachgeholt wird, bedeutet das eine Verwaltungsübertretung, die mit bis zu 1.450 Euro zu bestrafen ist, hieß es auf APA-Nachfrage im Ministerium.

Für einreisende Drittstaatsangehörige ohne Wohnsitz in Österreich gilt grundsätzlich ein Einreiseverbot, außer diese kommen aus dem Schengen-Raum und können einen negativen PCR-Test vorlegen, der ebenfalls nicht älter als drei Tage ist. Nach der Einreise haben diese Personen aber in jedem Fall eine zehntägige (Heim-)Quarantäne anzutreten. Ein "Freitesten" aus der Quarantäne ist nicht möglich. Für die Quarantäne ist eine Unterkunftsbestätigung vorzulegen; die Kosten dafür sind selbst zu tragen.

Ausnahmen

Ausnahmen gibt es für folgende Drittstaatsangehörige: Pflegepersonal, Saisonarbeitskräfte und Diplomaten. Sofern sie sich nicht durchgehend in einem der als sicher eingestuften Länder aufgehalten haben, müssen auch sie einen negativen PCR-Test vorweisen und dann eine zehntägige Heimquarantäne antreten. Diese Gruppe darf die Quarantäne aber beenden, sobald ein währenddessen durchgeführter PCR-Test negativ ausfällt.

In der Verordnung sind insgesamt 32 Risikogebiete definiert. Als Staaten bzw. Gebiete mit einem erhöhten Covid-19-Risiko gelten laut der Verordnung Ägypten, Albanien, Bangladesch, Weißrussland (Belarus), Bosnien-Herzegowina, Brasilien, Bulgarien, Chile, Ecuador, Indien, Indonesien, Iran, Kosovo, Mexiko, Moldau (Moldawien), Montenegro, Nigeria, Nordmazedonien, Pakistan, Peru, Philippinen, Portugal, Rumänien, Russische Föderation, Schweden, Senegal, Serbien, Südafrika, Türkei, Ukraine, Vereinigte Staaten und die Provinz Hubei (China).

Kommentare (16)

Kommentieren
dude
0
2
Lesenswert?

Sollte man nicht den VfGH anrufen...

... und nachfragen, ob die verpflichtenden Testungen nur aus einzelnen, ausgewählten Ländern oder Regionen verfassungskonform sind, oder ob sie nicht dem Gleichheitsgrundsatz widersprechen?
Der Entscheid würde in der 1. Session nach der Sommerpause fallen...

... ACHTUNG: das war Ironie...

jsr9832
0
3
Lesenswert?

China

Wer kontrolliert wer aus welcher Provinz kommt? Ist doch völliger Unsinn. Dann kommen halt alle die herein wollen aus einer anderen Provinz. Entweder ganz China oder gar nicht.

fwf
0
3
Lesenswert?

???

Also: Ich kenn mich nimmer aus, wer wann wo wie nicht oder schon einreisen darf.
Tät ja gern den Herrn Minister Anschober zu uns ins Dreiländereck einladen und ihm die Problematik um den hier bisher selbstverständlichen kleinen Grenzverkehr zwischen Tarvis, Villach und Kranjska Gora und den jetzigen Bestimmungen vorzuführen.

chaos
2
8
Lesenswert?

wo bleibt Israel und Luxemburg

Hier sind die aktuellen Zahlen viel höher und keine Reisewarnung und Einreisebeschränkungen ?

Ka-Lug
10
9
Lesenswert?

Hätten wir womöglich doch etwas früher reagieren müssen, Herr Anschober.

Durch die Einreiseverordnung die wieder einmal in die Hose ging hat sich alles verzögert. Man ist immer beschäftigt Fehler zu korrigieren und bis die Maßnahme dann funktioniert ist sie auch schon wieder nicht mehr aktuell. Cluster in Wien mit 38 Infektionen (steigend) durch Reiserückkehrer aus der Türkei. Vor einigen Tagen war hier zu lesen, dass man bei der AGES den Zahlen aus Osteuropa nicht sehr viel Glauben schenkt, da man vermutet, dass bei den Tests gemogelt wird. Mir fehlen da aber einige Länder östlich unserer Grenze. Glaubt man der AGES nicht?
Als ich sie die erste Zeit in ihrem Amt verfolgte, dachte ich mir, "endlich einmal ein Politiker mit Herz, Gefühl, Vernunft und vor allem ein Politiker, dem der Bürger wichtig ist. Dieses Gefühl habe ich immer noch, doch es regt sich bei mir auch der Verdacht, dass Sie dem Druck der Situation und auch ihres Koalitionspartners zunehmend nicht gewachsen sind. (Siehe Reaktion der ÖVP auf ihren Vorschlag bzgl. "Asylanten-Lehrlinge") Wenn das so weiter geht werden sie als "Pleiten, Pech und Pannen - Minister" in die Geschichte eingehen. Was seit März so alles schief gelaufen ist, übersteigt eigentlich die Schmerzgrenze. Es wird wirklich Zeit, dass diese Pannen aufhören!

checker43
1
3
Lesenswert?

Es

hat nicht "die AGES" etwas festgestellt, sondern ein Häuptling einer AGES-Abteilung hat eine Vermutung ohne Belege angestellt und sich dabei auch noch gscheid verrechnet. Er meinte, dass die Dunkelziffer der Infizierten zehnmal so hoch sei als offiziell angegeben (das wären dann wenige Prozent der Bevölkerung) und sagt im nächsten Satz, dass er 50 % Infizierte annimmt. Und die Reisewarnungen für die Ostbalkanländer gibt es ja.

Ka-Lug
1
4
Lesenswert?

@checker43, ja er hat sich verrechnet, doch glauben sie ernsthaft, dass im Osten gut und viel getestet wird?

Also mir wäre schon lieber, dass alle östlich unserer Grenze bei der Einreise einen Test vorlegen müßten.

unterhundert
0
2
Lesenswert?

Ja eh,

einen Test, denn man sich um etwa 20,00€ irgendwo in diesen Ländern kaufen kann, zur Vorlage in Österreich?
Bei Einreise aus diesen Problem Ländern ein Test, Verpflichtend.. ist der negativ, ist die kostenlos, bei Positiv zahlt der oder die getestete.

No-samro
1
0
Lesenswert?

@unterhundert, ist das für sie ein Problem? Sind ihre Fragen wichtig?

Bisher war gar nichts erforderlich! War das besser?

Hazel15
6
28
Lesenswert?

Tschechien

Dafür zählt Tschechien mit einen der höchsten Neuinfektionen in Europa nicht zu den Risikogebieten!! So hat sogar Schweden weniger. Dafür zählt Österreich bei den Schweden zum Risikogebiet.

Flogerl
12
47
Lesenswert?

Hmm...

Was ist eigentlich mit den Briten ? Sollten die nicht auch zu den Hochrisikoländern gehören ?

checker43
3
28
Lesenswert?

England

ist auf ca. 650 Neuinfektionen pro Tag runter. Also bezogen auf die Bevölkerungszahl weitaus weniger als in Ö oder den Hochrisikoländern.

chrisq
2
15
Lesenswert?

Ja, und das praktisch bereits den gesamten Juli

checker43 hat recht. Bis auf einen Datenausreißer am 14ten haben die im gesamten Juli bereits weniger neue Infektionen als wir je Einwohner.

pesosope
3
5
Lesenswert?

chrisq u. checker

und ihr habt beide übersehen, dass es nicht auf die Bevölkerungsdichte ankommt, sondern nur auf die Zahl der Infizierten, denn mathematisch können mehr Infizierte natürlich auch mehr Menschen anstecken. Eher müsste man natürlich die einzelnen Regionen berücksichtigen, denn wenn zB jemand nach A fliegt, wo sehr viele den Virus haben, ist es schlecht und wenn jemand aber nach B fliegt, wo fast niemand den Virus hat, ist es relativ problemlos. Im gesamten betrachtet ist es daher eher "unbedeutend", ob das gesamte Land viele oder wenige Infizierte hat

chrisq
2
1
Lesenswert?

Ähm

Nein.
Für die Wahrscheinlichkeit einer Ansteckung ist es sehr wohl relevant, ob 100 je 1000 oder 100 je 10000 potentiell ansteckend sind.
Und für das Land selbst kommen dann sowieso noch Faktoren wie das Gesundheitssystem, die Bevölkerungsdichte etc. ins Spiel.

pesosope
0
2
Lesenswert?

chrisq

Rechnen Sie es doch aus, wenn 100 infizierte je 2 anstecken, dann haben wir am zweiten Tag 300, am dritten Tag 900 usw.
Sind 200 infiziert, dann sind am zweiten Tag bereits 600 und am dritten Tag 1800 usw.
Alles klar?