AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Bekam Strache Geld aus Osteuropa? "Dicke Bündel mit Hunderter-Scheinen"

In einem Einvernahmeprotokoll sind Fotos von dicken Bargeldbündeln in einer Sporttasche und einem Rucksack zu sehen. Einer Anzeige zufolge könnte das Geld von osteuropäischen Geschäftsleuten gekommen sein.

++ ARCHIVBILD ++ STRACHES SICHERHEITSMANN NACH HAUSDURCHSUCHUNG OFFENBAR VERHAFTET
© APA/HERBERT PFARRHOFER
 

In der Spesen-Affäre rund um Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache sind vergangene Woche allerhand fragwürdige Zahlungen aufgetaucht. 

Bei den Ermittlungen gegen Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache sind nicht nur mutmaßliche Privatausgaben auf Parteikosten ein Thema, sondern auch hohe Bargeldeinnahmen. Im Ermittlungsakt gibt es mehrere Fotos von einer Sporttasche und einem Rucksack mit dicken Bargeldbündeln. Einer Anzeige zufolge könnte das Geld von osteuropäischen Geschäftsleuten gekommen sein, berichtete das "Ö1- Morgenjournal" am Mittwoch.

Taschen mit Bargeld

Strache soll regelmäßig Taschen mit Bargeld bekommen haben. Im Akt findet sich laut dem Radio-Bericht ein Foto von einer Sporttasche, aus der "dicke Bündel mit Hunderter-Scheinen herausschauen". Straches Ex-Leibwächter hat dazu ausgesagt, dass er 2013 eine Sporttasche mit großen Bargeldmengen in Straches Dienstauto gesehen und fotografiert habe. Straches Ex-Assistentin wiederum will sich laut ihrer Aussage an eine Sporttasche nicht erinnern, aber an einen Rucksack mit 50-Euro-Bündeln ebenfalls im Jahr 2013. Zudem habe sie ausgesagt, 2014 von Strache Bargeld in gebündelten Scheinen zur Begleichung eines Urlaubs bekommen zu haben. Sie habe nicht gefragt, woher das Geld komme. Laut dem Leibwächter soll Strache den Rucksack im Juli 2013 aus einer Wiener Kanzlei eines früheren FPÖ-Abgeordneten geholt haben.

Ukrainische Oligarchen

Das Bargeld soll von ukrainischen Oligarchen stammen. Es gibt den Vorwurf, dass die FPÖ zehn Millionen Euro bekommen haben soll, damit Thomas Schellenbacher als Vertrauensmann dieser Oligarchen ein Mandat bekommt. Tatsächlich haben 2013 mehrere FPÖ-Kandidaten auf ihr Mandat verzichtet, damit Schellenbacher eines bekommt. Ermittlungen der Korruptionsstaatsanwaltschaft in dieser Causa wurden 2018 eingestellt mit der Begründung, dass die Erstellung einer Wahlliste durch eine Partei kein Amtsgeschäft sei und damit Mandatskauf als Bestechlichkeit nicht strafbar sei, hieß es in dem Radio-Bericht.

Belastende Aussagen von Straches langjähriger engen Mitarbeiterin, die als Beschuldigte einvernommen wurde, hat auch das Nachrichtenmagazin "profil" am Wochenende zitiert. Private Rechnungen, etwa für Skiverleih und Hotel im Winterurlaub oder für seine private Putzfrau, sollen demnach in "Essensrechnungen umgewandelt" und über die Wiener FPÖ-Landesgruppe bezahlt worden sein. Strache habe sich damit gerechtfertigt, dass er sich sowieso auch während des Urlaubs mit Funktionären und Parteimitgliedern zusammengesessen sei.

Kommentare (99+)

Kommentieren
SoundofThunder
0
2
Lesenswert?

Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen:

Zu Straches Unterstützern zählt neben Baron ein gewisser Herr Rumpold! Zumindest den Kärntnern sollte dieser Name bekannt vorkommen.😏

Antworten
fortus01
1
13
Lesenswert?

dass der mutmaßliche

Betrüger und Hochverräter immer noch frei herumlaufen darf, hat wohl mit seinen guten Beziehungen zu tun, jeder "Normalbürger" wäre vermutlich bereits in U-Haft, noch dazu, da bei seinen möglichen Verbindungen in den Osten mit Sicherheit Fluchtgefahr gegeben ist.
Und inzwischen träumt der ehrenwerte Herr Strache, fernab jeglicher Realität, von einer Kandidatur in Wien!

Antworten
helmutmayr
2
12
Lesenswert?

In relativen Zahlen

dürfte die Politiker Kriminalität wohl die Statistik überlegen anführen.

Antworten
Irgendeiner
2
2
Lesenswert?

Naja,ich weiß nicht,wird auch dort genug anständige

geben aber Gelegenheit macht Diebe und deshalb schaut man an der Urne zuerst immer ob was charakterlich entspricht, wenns lügt und sich in Sachfragen windet wie ein Aal ists schon außen vor,aber das habts verlernt, ihr bevorzugt ja schönen Schein und freche Märchen und vor allem, das gesagt zu bekommen was ihr hören wollt und so staut sich halt dort haufenweise völlig Unzulängliches an.Aber wenn wir Euer Versagen an der Urne in ein generelles Vorurteil gegen Politiker verwandeln wirds über kurz oder lang auch die Demokratie kippen.

Antworten
duerni
1
13
Lesenswert?

Das ist alles so unvorstellbar frech und dumm, dass wir ........

.. uns Bürgerinnen und Bürger ernsthaft fragen müssten, ob nicht die Institution "Partei" zu wenig kontrolliert wird. Ich unterstelle keiner anderen Partei, dass ihre Mitglieder mit ähnlicher Unverfrorenheit agieren aber diese - mittlerweile zum Staat im Staat - verkommenen Gemeinschaften haben sich verselbstständigt.
Es sind Steuergelder mit denen diese Vereine finanziert werden - also gehören sie geprüft.
Im übrigen: Dieser Herr Strache muss schleunigst aus der Politik verschwinden - er schadet dem Ansehen Österreichs und dem Stand "Politiker" ohnehin.

Antworten
ChihuahuaWelpe56
3
15
Lesenswert?

Also doch etwas dran mit dem FPÖ Gold?

Weil unsereins wird am Bankschalter gefragt, wenn man mit einer größeren Summe Bargeld daherkommt, woher man das hat! Gold zum Reinwaschen von Schmiergeld! Die Partei fuer scheinbar Kleine Leute!

Antworten
Lodengrün
5
23
Lesenswert?

Frueher

hätte man jemanden wie Strache der sein ganzes Land verhökern wollte für vogelfrei erklärt. Ja ich weiß die Bläulinge sagen wiederholt er hat es ja nicht getan. Ich sage in typischer Trump Sprache: "bull....". Müssten sie verstehen ist er doch ihr hero.

Antworten
CIAO
30
3
Lesenswert?

Je tiefer

die Sozis, umso mehr ausgrenzen, auch wenn sie recht haben.
aber wie heisst es in einem Sprichwort? . "Wer andern eine...."

Hauptsache die Medien spielen noch mit

Antworten
Mein Graz
2
11
Lesenswert?

@CIAO

Du liegst falsch: da brauchen die geschmähten "Sozis" nix dazu beitragen, das machen die Blauen schon ganz allein.

Und zum x-ten Mal: die Medien haben die Verpflichtung auch Nachrichten, die dir nicht passen zu bringen. Denn ich habe das Recht zu erfahren was in Österreich abläuft - oder um mit Hofers Worten zu sprechen "was alles geht".

Antworten
archiv
7
59
Lesenswert?

Einfach nur SUPER ...


.. und diese FPÖ-Politfunktionäre haben in den letzten Jahren mit den "Verbündeten-Türkisen" unsere Gesetze vorgegeben......

Antworten
ARadkohl
4
53
Lesenswert?

Politik ist heutzutage

Wohl zum Selbstbedienungsladen und zur Verarschung der Bevölkerung verkommen!

Antworten
wahlnuss
4
57
Lesenswert?

Wenn das mit Oligarchen stimmt, dann

versteh ich plötzlich auch, warum "Ibiza" so gelaufen ist. Hat wohl über einen längeren Zeitraum zu gut funktioniert, dass sie in Ibiza sämtliche Vorsichtsmaßnahmen über Bord warfen. Thinking the unthinkable oder sie werden sich wundern, was noch alles möglich ist. Wie heißt es sprivhwörtlich? Die Gier is a Schw..n.

Antworten
michael787
3
30
Lesenswert?

Das Treffen in Ibiza...

... war für HC ja nur ein Oligarchen-Meeting wie viele andere.

Antworten
CBP9
3
20
Lesenswert?

Weil sie totale Loser sind!

🤮🤮🤮

Antworten
georgXV
4
61
Lesenswert?

???

und täglich eine neue Horrormeldung über HC und er wird noch immer NICHT ausgeschlossen.
Warum ist diese Partei so FEIGE und voller ANGSTHASEN ?

Antworten
scaramango
3
19
Lesenswert?

... WER bitte glaubt schon...

... das Strache und Gudenus ALLEINE bei so Sacherl dabei waren... ???

Antworten
alberewrm
7
22
Lesenswert?

weil warum?

Weil er zu viel weiß!
Über alle Verteidiger des Abendlandes.

Würde mich nicht über einen "Unfall" HCs wundern ...

Antworten
wahlnuss
3
21
Lesenswert?

Warum?

Er ist doch einer von ihnen. Nur fällt dies bei dem massiven Kreidekonsum nicht sofort auf.

Antworten
Think_simple
3
50
Lesenswert?

Angst

Vermutlich, weil der Schaden durch diese Entdeckungen noch immer weit kleiner ist als er wäre, wenn HC ausgeschlossen wäre und plötzlich sein Gedächtnis wiederfinden würde? Das würde wohl einige mehr Kopf und Kragen kosten...

Antworten
fortus01
2
2
Lesenswert?

bitte

"Turnier" einfügen

Antworten
fortus01
3
28
Lesenswert?

was ihr euch da schon wieder

alles ausdenkt!
Das war bestimmt nur täuschend echt nachgemachtes Geld für das große DKT (monopoly für die Jüngeren)- der sozialen Ibiza Partei oder der Burschenschaften!

Antworten
ronny999
2
39
Lesenswert?

Es ist

äußerst bedenklich, dass ein frei gewählter Mandatar sein Mandat ohne strafrechtliche Konsequenzen verkaufen kann. Entweder liegt hier eine Gesetzeslücke vor oder Österreich wird von der Staatsanwaltschaft zur Bananenrepublik degradiert. Was hier aber sicher vorliegt, ist Abgabenhinterziehung mit Gerichtszuständigkeit.

Antworten
ARadkohl
4
24
Lesenswert?

Ich verstehe nicht, warum man in der heutigen Zeit der bequemen Banküberweisung

Mit Taschen voller Geld herum laufen muß?!?!

Antworten
alberewrm
3
4
Lesenswert?

Weil ...

... er für Bitcoins zu minderbemittelt ist.

Antworten
ultschi1
1
6
Lesenswert?

Haha,

im Ernst jetzt?

Antworten
Planck
1
22
Lesenswert?

Ja nä?

Jetzt dürfen S' 224-mal raten *gg

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 134