Frauen-VolksbegehrenIT-Problem hinderte einzelne Unterstützer

Laut Innenministerium gab es Probleme bei der Zertifizierung bei der Online-Unterzeichnung. 20 bis 30 Personen haben sich deswegen gemeldet.

++ HANDOUT ++ FRAUENVOLKSBEGEHREN - SAMMELN DER UNTERSTUeTZUNGSERKLAeRUNGEN STARTET
Die Initiatoren des Frauenvolksbegehrens © APA/FVB/CHRISTOPHER GLANZL
 

Das Innenministerium hat am Dienstag IT-Probleme bei der Online-Unterstützung des Frauen-Volksbegehrens eingeräumt. Bis zum Nachmittag seien diese behoben worden, hieß es gegenüber der APA. Konkret habe es sich um ein Zertifizierungsproblem gehandelt, das bei der digitalen Signatur vorkommen könne. Dem Ressort sind 20 bis 30 Fälle bekannt.

Seit dem gestrigen Montag sammelt das Frauen-Volksbegehren Unterstützungserklärungen für die Durchführung. So mancher Unterstützer scheiterte allerdings an seiner Online-Unterzeichnung, denn mit der Zertifizierung gab es ein technisches Problem. Laut Robert Stein meldeten sich im Innenministerium bis Dienstag 20 bis 30 Personen. Weitere Fälle seien zwar nicht auszuschließen, laut dem Rechenzentrum sollte die Online-Unterstützung mittlerweile aber problemlos funktionieren.

Die Initiatoren des Volksbegehrens berichteten in einer Aussendung auch über Probleme in Gemeindeämtern. Es wurde daher geraten, sich im Voraus zu informieren, ob eine Unterstützung aktuell möglich ist.

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.