Nach Landbauer-RückzugRosenkranz fordert Entschuldigung von "Hexenjägern"

Die "Hexenjäger des 21. Jahrhunderts" sollen sich bei Udo Landbauer entschuldigen, fordert FPÖ-Landesobmann Walter Rosenkranz.

NATIONALRAT: ROSENKRANZ
© APA/HERBERT NEUBAUER
 

FPÖ-Landesobmann Walter Rosenkranz hat sich am Freitag noch einmal klar vor den am Vortag aus der Politik ausgeschiedenen Udo Landbauer gestellt. "Die politische und mediale Inquisition" habe den Spitzenkandidaten bei der Niederösterreich-Wahl vom vergangenen Sonntag zum Rückzug bewogen. Er erklärte, Landbauer warte darauf, dass sich "die Hexenjäger des 21. Jahrhunderts bei ihm entschuldigen".

"Landbauer ist kein Antisemit, er ist kein Verbrecher, sondern ein unbescholtener Bürger dieses Landes. Er wird seitens der Staatsanwaltschaft (im Zusammenhang mit den Ermittlungen um ein NS-Liederbuch bei der Burschenschaft Germania, Anm.) nicht einmal als Beschuldigter, sondern als Zeuge behandelt", stellte Rosenkranz in einer Aussendung fest.

"Jagd hat familiäres Umfeld erreicht"

Richtig sei, so der Landesobmann, "dass es vor dem Eintritt Landbauers in seine Studentenverbindung dort einen widerlichen antisemitischen Liedtext gegeben hat", den Landbauer nicht mehr zu Gesicht bekommen habe. Er habe persönlich damit nie etwas zu tun gehabt. Der 31-Jährige habe den Schritt des Rückzugs aus seinen politischen Funktionen "ausdrücklich nicht als Schuldeingeständnis gesehen, sondern tat dies alleine wegen der politischen und medialen Hetze, die mit Femegerichten und Inquisition verglichen werden kann. Diese Jagd hat sich nicht nur gegen ihn, sondern bereits gegen sein familiäres Umfeld gerichtet", betonte Rosenkranz.

"Ganz Österreich, von der Spitze des Staates abwärts", müsse wissen, dass die FPÖ mit Antisemitismus, linkem und rechtem demokratiefeindlichen Totalitarismus sowie jeder Form von gewaltbereitem Extremismus nichts am Hut habe. "Die Deutungshoheit über diese strafbaren Verhalten hat im Rechtsstaat Österreich aber ausschließlich das unabhängige Gericht", so Rosenkranz. "Weder Parteien oder Journalisten noch politisch motivierte Wissenschaftler ersetzen den Rechtsstaat." Landbauer habe sich zurückgezogen, "um ohne mediales Aufsehen darauf zu warten, dass sich die öffentlichen Verdächtigungen gegen ihn in Luft auflösen und sich die Hexenjäger des 21. Jahrhunderts bei ihm entschuldigen".

Kommentare (35)

Kommentieren
SoundofThunder
0
0
Lesenswert?

Wer sich bei wem Entschuldigen muss wissen wir beide!

Gell,mein kleiner Blauer Freund!

Antworten
H260345H
0
2
Lesenswert?

Dieser ROSENKRANZ - nicht verwechseln

mit dem ehrwürdigen kirchlichen ROSENKRANZ- spricht von Entschuldigung?
Unfassbar, einer der selbst viele Gründe für Entschuldigungen hätte, fordert genau DIESE ein für etwas, was UNENTSCHULDBAR ist.
Wie deppert ist diese Welt?

Antworten
mapem
1
6
Lesenswert?

Ja ja, Herr Rosenkranz …

da purzelns verflixt noch mal immer wieder raus … die Dokumente des FPÖ-Betriebssystems – in der alten germanischen Fraktur-Schrift – gell!

Ist die Depesche aus dem Hauptquartier noch nicht angekommen, dass man jetzt Statements tunlichst in einer anderen Schriftart zu verfassen hat – „Times New Kreideweich“ – oder „Arier“ … uuuups … „Arial“ mein ich natürlich … zumindest so lange, bis man sich nicht mehr wundert, was alles möglich ist, und der Herr Moser es verfassungsrechtlich so dereguliert hat, dass man wieder die Fraktura verwenden kann …?

Antworten
Jak39
0
1
Lesenswert?

Cui....

Ihr Beitrag in Kürze: Präpotenz hat einen Namen: ROSENKRANZ. Stimmt's ?

Antworten
Lodengrün
1
9
Lesenswert?

Herr Rosenkranz hat die Bodenhaftung verloren

Hatten wir ein Buch mit solchen Liedern veröffentlicht? Waren wir Mitglied der jungen Patrioten, einer selbst bei Wikipedia ausgewiesenen rechtsextremen Truppe? Sind wir in einer Bude gesessen die voll mit diesem "deutschen" Kram ist? Lieder wurden da bei jedem Treffen gesungen. Herr Landbauer hat die weder gekannt, gehört, geschweige er hat mitgesungen.
Man braucht sich das Foto von Herrn Rosenkranz nur ansehen und man weiß genug und hat genug. Der Name Rosenkranz hat Qualität.

Antworten
jg4186
3
24
Lesenswert?

Hexenjäger?

Herr Landbauer ist zurückgetreten - gut so!
Er hätte es sicher nicht getan, hätte es nicht diesen öffentlichen Druck gegeben - Danke diesen, beginnend bei BP VdB!
Da jetzt von Hexenjagd zu sprechen, ist eigenartig. Aber da ist Hr. Rosenkranz nicht allein, Trump, Orban und andere fühlen sich auch verfolgt, wenn Unrecht aufgedeckt wird - unter dem Motto: Jagd die Jäger!
Demokratie ist das nicht mehr, Herr Rosenkranz. Demokratie lebt von Kontrolle und Kritik. Was Unrecht ist, soll und muss benannt werden, fair, aber klar und deutlich. Gott sei Dank funktioniert das in unserem Land noch einigermaßen gut. Seit wann ist die FPÖ so empfindlich?

Antworten
SoundofThunder
2
10
Lesenswert?

Auf Kritik hat die FPÖ immer empfindlich reagiert

Im Austeilen sind sie Weltklasse aber wenn was retour kommt sind sie das Opfer.Was und wen die schon alles verklagt haben kann ich nicht mehr aufzählen.

Antworten
sageni
2
20
Lesenswert?

s.g. hr. rosenkranz....

... kann ich ihnen irgendwie helfen?

Antworten
dedamaro
0
1
Lesenswert?

...

😂👍

Antworten
Jak39
3
22
Lesenswert?

Kamerad Rosenkranz

hat eine etwas eigenartige RECHTSauffassung.

Antworten
wahlnuss
4
17
Lesenswert?

"Ganz Österreich,

von der Spitze des Staates abwärts, müsse wissen, dass die FPÖ mit Antisemitismus, linkem und rechtem demokratiefeindlichen Totalitarismus sowie jeder Form von gewaltbereitem Extremismus nichts am Hut habe. "

Dieser Herr hat Humor... Warum weiß dies ganz Österreich nicht? Es ist an der Zeit, ganz Österreich zu belehren, oder?

Antworten
4geg5bzsmq4ozrts0zskav8vih0biro2
6
27
Lesenswert?

Herr Rosenkranz

Hat jemand direkt behauptet, dass Herr Landbauer ein Antisemit ist? Herr Landbauer hat einer Burschenschaft vorgestanden, die mit dem Verbotsgesetz in Konflikt geraten ist und wo man Antisemitismus vermuten muss. Das sich das nicht mit einer politischen Funktion in Einklang bringen lässt, ist sogar dem Herrn Landbauer (hoffentlich) klar. Auf alle Fälle hat er die Konsequenz gezogen und auf alle Ämter verzichtet.. Hier irgend jemanden als "Hexenjäger" darzustellen, ist hanebüchener Unsinn Herr Rosenkranz!

Antworten
voit60
2
25
Lesenswert?

entschuldigen sollen sich wohl eher die,

die so einen Dreck verbreiten!

Antworten
handlelightd
5
29
Lesenswert?

Merke:

Angriff ist die beste Verteidigung - einer der ersten Tricks, der in freiheitlichen Parteiakademien gelehrt wird.

Antworten
Mein Graz
7
28
Lesenswert?

Für Leute wie Rosenkranz

gibt es sicherlich nur eine "rote Linie", und die ist wie bei den blauen Politikern in der Bundesregierung das Gesetz.

Von Anständigkeit und Ehrenhaftigkeit haben die alle wohl noch nie was gehört.

Antworten
soge
10
12
Lesenswert?

Wo ist Europa?

Jetzt müsste Europa reagieren und uns boykottieren. Jetzt ist es viel gefährlicher als bei Schüssel/Haider.

Antworten
Geerdeter Steirer
1
9
Lesenswert?

Müsste Europa reagieren ??

Das muss und soll in der österreichischen Regierung geschehen, fragt sich nur wer den gesunden Charakter und die gesunde Einstellung von unseren Politikern dazu hat ;-)!

Antworten
CuiBono
9
25
Lesenswert?

@Herr Rosenkranz

ICH tendiere dazu, Ihre Aussagen als Faschingsscherz zu nehmen.

Allerdings werde ich es mir noch mal überlegen, weil Ihre offensichtlich ernst gemeinte rotzfrech-anmaßende Stellungnahme kann nicht widerspruchslos hingenommen werden.

Das aktuell bemühte Nebelgranatenwerfen, Kleinreden, Abstreiten, Beschönigen und Whataboutism Ihrer Gesinnungsgenossen und Bewegung ist entlarfend.

SIE und IHRESGLEICHEN sind eine Gefahr für diese Demokratie und REPUBLIK.

Antworten
schteirischprovessa
21
7
Lesenswert?

Sollten die Ermittlungen ergeben,

dass er tatsächlich weder das betreffende Lied gesungen noch gekannt hat, sollten sich tatsächlich einige bei ihm entschuldigen, angefangen bei der landeshauptfrau. Doch zuerst sind die Ermittlungen bis zu deren Abschluss abzuwarten. Jetzt über Entschuldigung zu reden ist eindeutig verfrüht.

Antworten
Geerdeter Steirer
2
9
Lesenswert?

@schteirischprovessa,

Wie es "@Mein Graz" kommentiert ist korrekt, Entschuldigungen gelten für alle welche mit solchen abfälligen Argumenten herumwerfen, egal wer es ist, wo es ist, warum es ist und dgl. !
Unsere Politiker haben teilweise ein so tiefes Niveau welches es mal dringlich erfordert in den Griff zu bekommen, Vorbildwirkung kann hier mit der Lupe oder vielleicht mit Hörverstärker gesucht werden.

Antworten
Mein Graz
7
20
Lesenswert?

@schteirischprovessa

Wie schaut es mit Landbauers Entschuldigung bei Mickl-Leitner aus? Oder ist es OK, dass er sie in einer Aussendung als "Moslem-Mama" bezeichnet hat?

Achja, da gibts ja keine Ermittlungen dazu, deshalb braucht er sich auch nicht zu entschuldigen...

Antworten
otto der große
19
11
Lesenswert?

Hexenjäger

Es wird nur in der FPÖ gejagt von den sauberen SPÖ Vertretern wurde fast nicht berichtet. Komisch ist auch das schon vor der Niederösterreichisch Landtagswahlen schon bekannt war nur die ersten berichte sind erst nach der Wahl Publiziert worden.
Und der Spitzenkandidat der SPÖ wusste natürlich von nichts ha ha ha ha ha.

Antworten
X22
4
5
Lesenswert?

Warum (wussten) sie (er) nichts, gute Frage, wenn man gegen dich ermittelt, vielleicht dich als Beschuldigten vernimmt, wird die Staatsanwalt oder die Polizei sicher ein jedem erzählen "jo den Otto wird verdächtigt, und einvernommen haben wir ihn auch schon und schuldig ist er auch", schon mal was von Datenschutz gehört Ottilein. Und bei der den Anschuldigung gegen Landbauer geht es nicht ums Strafrecht, sondern um den politischen Anstand, wenn er sein Konterfei einen rechtsextremen Verein zur Verfügung stellt, ist er selbst schuld das ihm keiner glaubt.

Die im Grazer Aula-Verlag erscheinende freiheitliche Jugendbroschüre gegenArgument hat in ihrer aktuellen Ausgabe (2/2012) eine behauptete "Gesellschaftszerstörung von Links" zum Thema, wobei die Verteidigung Karl Luegers sowie des vom Nationalsozialismus begeisterten Dichters Josef Weinheber mit der Verwendung einer gegen Antifaschisten gerichteten Neonaziparole verbunden wird. Sicherheitshalber distanziert sich das Blatt umgehend und betont, mit der Ablehnung des Antifaschismus keine profaschistische Haltung einnehmen zu wollen.

Zunächst wurden die gegenArgumente als "Info-Broschüre" der Jungen Patrioten herausgegeben, die laut Vereinsregister Anfang 2010 in unmittelbarer personeller wie räumlicher Nähe zu FPÖ-MEP Andreas Mölzers Zur Zeit und dem Buchdienst Freisinn gegründet wurden. Während die Beiträge in den Heften namentlich nicht gezeichnet werden, schien in einigen der beigelegten Briefe mit der Aufforderung um Unterstützung für das Blatt der Wiener Neustädter FPÖ-Obmann und damalige Generalsekretär des Rings Freiheitlicher Jugend (RFJ) Udo Landbauer auf. Nachdem Landbauer im Herbst 2011 geschäftsführender RFJ-Obmann geworden war, werden die gegenARGUMENTE nun vom Aula-Verlag herausgegeben. Die Jungen Patrioten haben in der Folge ihre von außen wahrnehmbaren Aktivitäten eingestellt.

Antworten
Mein Graz
9
14
Lesenswert?

@otto der große

Noch einmal, weil du es vielleicht schon wieder vergessen hast:
Die Blauen stellen sich hinter Landbauer, es wird verharmlost (war beim Druck ein Kind, hat ja nicht gesungen) wo nur geht, eine Reaktion der Partei lässt heute noch auf sich warten.

Die Roten schließen so einen sofort aus der Partei aus.

Und jetzt darfst du raten: wo liegt der Unterschied?

Antworten
notnaa
8
6
Lesenswert?

Lieber Mein Graz

Ich verachte das eine, sowie auch das andere aber jemanden zu verurteilen was nicht bewiesen ist, da scheinen Sie nicht viel vom Rechtsstaat zu halten. Ich denke das in Österreich noch immer der Rechtsstaat gilt und so wie Sie schreiben halten sie nicht viel davon. Lese auch immer Ihre anderen Bemerkungen hier in dieser Online Zeitung und sehe, bitte möchte Ihnen da nix unterstellen, das sie doch sehr voreingenommen sind und sehr Parteienlastig schreiben. Ich denke das sie damit sehr viele abstoßen und nicht gewinnen aber das ist nur mein Gefühl und ist mir auch im großen und ganzen egal. Aber ich denke das ein jeder froh ist wen die Gerichte das entscheiden und ich habe so das Gefühl das sie nicht der Mensch sind der sich bei einem Freispruch, bei dem sie jemanden unschuldig beschuldigt haben, sich entschuldigen und zwar deshalb nicht weil sie von sich so voreingenommen sind. Weil sie glauben sie sind das Gericht. Wünsch Ihnen noch einen schönen Tag und denken sie mal nach es würde ein anderer mit Ihnen machen. Ich bin da etwas vorsichtiger, den sollte mich jemand unschuldigerweise beschuldigen hab ich einen guten Rechtschutz, wobei ich auch niemanden etwas bewusst unterstellen will.

Antworten
Mein Graz
7
8
Lesenswert?

@notnaa

Du kennst mich nur hier aus diesem Forum, und meinst mich wirklich zu "kennen"? Du möchtest mir nichts "unterstellen", schreibst aber dass ich voreingenommen bin und nichts vom Rechtsstaat halte? Du schreibst, es ist dir egal und postest hier über Menschen, denen du noch nie begegnet bist? Du glaubst, ich entschuldige mich nicht, wenn ich jemand zu Unrecht verdächtigt habe und ich meine, das Gericht zu sein?
Naja, jeder wie er glaubt...

Dass ich von den Rechten Recken und allen Auswüchsen nach noch weiter rechts nichts halte ist hier allgemein bekannt und zum Glück bin ich damit nicht allein.
Wen ich hier vor den Kopf stoße ist mir bewusst - es sind genau diese Rechten, die im braunen, stinkenden Sumpf wühlen.
Du wünscht jedem hier "noch einen schönen Tag", dafür danke ich, könnte aber auch darauf verzichten, da ich weiß, dass diese Wünsche nicht ehrlich gemeint sind.

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 35