Liederbuch-AffäreCausa Landbauer spaltet die ÖVP

Landeshauptfrau Mikl-Leitner zieht alle Register, um Udo Landbauer politisch zu isolieren. Ihr Klubobmann sieht dies anders - aus Gründen des Machterhalts.

Landbauer
Landbauer © 
 

Für Klaus Schneeberger, Klubobmann der ÖVP Niederösterreich, gilt in der NS-Liedgut-Affäre um Udo Landbauer die Unschuldsvermutung. Auch in der Zib2 Mittwochabend reagierte Schneebauer eher schaumgebremst - und ungleich diplomatischer als die niederösterreichische Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, die am heutigen Donnerstag die Spitzen der niederösterreichischen Parteien trifft, durch einen Trick aber verhindert, dass sie Landbauer überhaupt empfangen muss. Geladen sind nur die Parteichefs sowie die Klubobleute von SPÖ, FPÖ, Neos und Grünen, Landbauer ist  Spitzenkandidat der FPÖ.

Mikl-Leitner hatte sich bereits vor dem Wahltag in der Causa exponiert und noch am Samstag eine Zusammenarbeit mit dem in die NS-Liedgutaffäre indirekt verwickelten Landbauer ausgeschlossen. Landbauer war immerhin Vizeobmann der umstrittenen Burschenschaft Germania, in der, so ein ehemaliges Mitglied am Mittwoch in der Zib2, sehr wohl immer wieder antisemitische, rassistische, NS-sympathisierende Lieder gesungen wurden. Der interviewte Ex-Burschenschafter widerspricht damit komplett den Beschwichtungsformeln der FPÖ.

Regierung will Burschenschaft Germania auflösen

Manche in der ÖVP hatten Mikl-Leitner geraten, erst am Wahlabend, also nach Wahlschluss, dem freiheitlichen Spitzenkandidaten die rote Karte zu zeigen, die ÖVP-Spitzenkandidatin zog es allerdings vor, noch vor dem Wahlsonntag Haltung zu zeigen.

Unschuldsvermutung

Schneeberger reagiert aus naheliegenden Gründen zurückhaltend: Schneeberger ist Bürgermeister von Wiener Neustadt und bildet gemeinsam mit den Grünen, zwei Listen und  der FPÖ eine "bunte Koalition" in der vormals rot regierten Stadt. Mitglied der aktuellen Stadtregierung ist Landbauer, der 2017 mit 94 Prozent zum FPÖ-Parteichef von Wiener Neustadt gewählt wurde, also eine tragenden Rolle innerhalb der Wiener Neustädter FPÖ und somit auch innerhalb der Wiener Neustädter Koalition einnimmt. Eine zu harte Gangart könnte die bunte Koalition, die 2015 gegen die stimmenstärkste Partei, gegen die SPÖ, gebildet wurde, zum Platzen bringen. 

Er, Schneeberger, arbeite im kommunalen Bereich seit drei Jahren mit dem FPÖ-Politiker zusammen, meinte am Dienstag zur APA. Es sei dabei "nicht einmal ansatzweise nationalistisches Gedankengut spürbar gewesen". Im Gegenteil, betonte Schneeberger. Landbauer arbeite "seriös und konstruktiv" mit. Die Liederbuch-Affäre der Burschenschaft des FPÖ-Stadtrats sei freilich eine "ernste Sache."

Die Unschuldsvermutung gelte für ihn vor allem insofern, als Landbauer beteuere, entsprechende Lieder "weder gekannt noch gesungen zu haben". Die Sache sei "sensibel", sagte Schneeberger. Sollte "nur ansatzweise etwas dahinter" sein, sei "klar, dass es Konsequenzen gibt". Dann würde sofort gehandelt", so der Bürgermeister. Es bestehe derzeit nur ein Verdacht. Deshalb ermittle auch die Staatsanwaltschaft. Sollte sich der Verdacht erhärten, werde Landbauer gehen müssen. "Wenn nicht, bleibt er", machte Schneeberger klar. Kompromisslosigkeit sieht anders aus.

 

Anmerkung: Die Wiener Neustädter Grünen beharren darauf, dass sie in keiner formellen Koalition mit der ÖVP und der FPÖ sitzen

Kommentare (8)

Kommentieren
UHBP
2
6
Lesenswert?

Die Unschuldsvermutung gelte für ihn vor allem insofern, als Landbauer beteuere, entsprechende Lieder "weder gekannt noch gesungen zu haben".

Heißt das auch, wenn Kinderpornos in einem Verein gefunden werden, dass der Obmann nur beteuern muss, dass er diese weder gekannt noch gesehen hat, und schon ist alles OK?

Antworten
4geg5bzsmq4ozrts0zskav8vih0biro2
2
4
Lesenswert?

Jetzt stecken die Grünen auch knietief im Landbauerskandal

"Schneeberger ist Bürgermeister von Wiener Neustadt und bildet gemeinsam mit den Grünen, zwei Listen und der FPÖ eine "bunte Koalition" in der vormals rot regierten Stadt."
Haben die Grünen in Wr.Neustadt gar keinen Anstand. Seit einer Woche Landbauer quer durch die Medien und die haben die Koalition mit Schneeberger noch nicht aufgekündigt. Ja, sind denn die Grünen auch schon rechtsrechte Verharmloser und Beschwichtiger. Sapperlot.

Antworten
scionescio
0
0
Lesenswert?

@Gerhard: Und wieder ein echter Gerhard Kommentar...

... es gibt ja etliche Trolle im Forum, aber du scheinst den Ehrgeiz zu besitzen, hier den Troll der Trolle zu geben ... ich mir sicher, dass du genug Stoff für ein Dutzend Diplomarbeiten von Psychologiestudenten hergibst!

Antworten
BernddasBrot
2
4
Lesenswert?

Türkis wartet bis Schwarz

reagiert , um erst dann eine Aussage zu wagen. Kurz demonstriert hier eher einen Opportunismus , der mit einem neuen Stil nichts am Hut hat.

Antworten
Ichweissetwas
3
0
Lesenswert?

Die Mikl-Leitner soll still ein,

sie hat damals nicht mitgekämpft, auch ein Landbauer nicht, ist doch alles ein Theater und künstliche Aufregung!

Antworten
orbil
4
3
Lesenswert?

Der Herr soll ja Migrationshintergrund haben,


was haben Migranten aus dem nahen Osten mit der rechten Ideologie zu tun? Und warum verbeißen sich die Linken in einen Migranten?
Alles ziemlich misteriös und durchsichtig.

Antworten
Geerdeter Steirer
4
10
Lesenswert?

Sehr geehrte Kleine Zeitung !

Es wäre mir ein Anliegen wenn ich in die Zeitung sehe nicht immer wieder in diese höchst unsympathische, überhebliche, zynische Visage dieses Braunen Übels sehen zu müssen !!
Lasst die Staatsanwaltschaft urgieren und handeln, unwissend ist er sicher nicht, aber eben typisch für das Braune Übel, verharmlosen und überdecken !!

Antworten
tomtitan
0
4
Lesenswert?

naja - für's aussehen kann er nix (don't judge a book by its cover),

(und dann hätt' die hanni auch nicht so viele stimmen bekommen dürfen ;-) ) - in der sache selbst wird die staatsanwaltschaft hoffentlich tiefer graben und die richtige entscheidung treffen.

Antworten