"Stabilitätsanker im Nahen Osten"König von Jordanien zu Besuch in Österreich

König Abdullah II. von Jordanien ist auf offiziellem Besuch in Österreich. Mit Bundespräsident Alexander Van der Bellen sprach er vor der COP26 auch über die Klimakrise.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Bundespräsident Alexander Van der Bellen begrüßt den jordanischen König Abdullah II.
Der jordanische König Abdullah II. und Bundespräsident Alexander Van der Bellen. © APA/HANS PUNZ
 

Auf Einladung von Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat König Abdullah II. von Jordanien Österreich am Montag einen offiziellen Besuch abgestattet. Im Fokus der Gespräche standen neben bilateralen und regionalen Themen auch die Bekämpfung der Klimakrise. Van der Bellen würdigte Jordanien laut Aussendung nach dem Treffen als wichtigen Partner und "Stabilitätsanker im Nahen Osten".

Nach dem Gespräch mit Van der Bellen trifft König Abdullah auch mit Bundeskanzler Alexander Schallenberg (ÖVP) zusammen.

Königlicher Besuch: Jordaniens König zu Besuch in Österreich

Königlicher Empfang

König Abdullah II. von Jordanien wird von Bundespräsident Alexander Van der Bellen vor der Hofburg empfangen.

APA/HANS PUNZ (HANS PUNZ)

Hymnen hören

Die beiden Staatschefs lauschen den Klängen der Militärkapelle. Im späteren Gespräch wurde auch die Bekämpfung der Klimakrise besprichen.

AP (Lisa Leutner)

Stillgestanden

Van der Bellen würdigte Jordanien nach dem Treffen als wichtigen Partner und "Stabilitätsanker im Nahen Osten".

APA/HANS PUNZ

Aufgelockert

Durch die verstärkte Wiederaufnahme direkter Flugverbindungen Wien-Amman nach der Pandemie soll der Tourismus in beiden Ländern wieder angekurbelt werden, ließ der Bundespräsident wissen. Ob die persönliche wirtschaftliche Lage des Königs, der auch in den Paradise Papers aufscheint, angesprochen wurde, erwähnte Van der Bellen in seiner Aussendung nicht.

AP (Lisa Leutner)

Neue Bekannte

Auch Bundeskanzler Alexander Schallenberg traf den König Jordaniens.

AP (Lisa Leutner)

Adel unter sich

Unter dem wachsamen Blick Österreichs Monarchie empfängt Schallenberg den Staatsgast.

AP (Lisa Leutner)
1/6

Klimakrise, Schutzsuchende und Wirtschaft

"Jordanien ist als Wüstenstaat von der Klimakrise besonders stark betroffen. Wasserknappheit ist ein großes Thema", sagte Van der Bellen. Das Gespräch der beiden Staatsoberhäupter über die Klimakrise fand im Vorfeld der Teilnahme von König Abdullah II. an der UNO-Klimakonferenz COP26 in Glasgow kommende Woche statt.

Van der Bellen verwies außerdem darauf, dass Jordanien rund 700.000 syrische Flüchtlinge beherbergt. "Schutzsuchenden gegenüber hat sich das Königreich stets sehr großzügig gezeigt", sagte der Bundespräsident, der König Abdullah II. dafür seine Hochachtung aussprach.

Ähnlich wie in Österreich spiele auch in Jordanien der Tourismus eine wichtige wirtschaftliche Rolle. Durch die verstärkte Wiederaufnahme direkter Flugverbindungen Wien-Amman nach der Pandemie soll der Tourismus in beiden Ländern wieder angekurbelt werden.

Hintergrund

Jordanien feiert dieses Jahr sein 100-jähriges Bestehen. Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat Jordanien 2018 einen offiziellen Besuch abgestattet, ein weiteres Treffen mit König Abdullah fand nach Angaben der Präsidentschaftskanzlei noch im selben Jahr in New York statt.

Der jordanische König war zuletzt durch die sogenannten "Pandora Papers" in die Schlagzeilen gekommen. Er soll 30 Offshore-Firmen in Steueroasen genutzt haben, um 14 Luxusanwesen in den USA und Großbritannien zu kaufen. Das Königshaus in Amman gab an, es gehe lediglich um privates Vermögen des Monarchen.

Kommentare (1)
SoundofThunder
8
1
Lesenswert?

🤔

Der wird sich denken dass in Österreich sich die Kanzler alle zwei Jahre wählen lassen müssen 😏